Florian Silbereisen gewinnt die Pokernacht!

Die gute Laune war Stefan Raab und Elton bei der TV Total PokerStars.de Nacht zwar nicht vergangen, aber so ganz wird den Beiden der Ausgang des Abends wohl nicht geschmeckt haben. Das lag zum einen am eigenen Abschneiden und zum anderem daran, dass ausgerechnet Volksmusikant Florian Silbereisen am Ende triumphierte und den Koffer mit der Siegprämie in Höhe von €50.000 in Empfang nahm.


Zu Beginn gab es ein Ständchen der Pokernacht Allstars

Nach seinem Sieg im November zeigte Elton diesmal wieder sein anderes Gesicht, spielte viel zu loose und wurde dafür von Silbereisen abgestraft und vom Tisch genommen. Zunächst zahlte der Praktikant vor dem Flop nach einem Reraise mit :Jx:Tx nach und als der Flop :Tx:9x:9x brachte, gingen alle Chips in die Mitte. Silbereisen drehte Pocketjacks um, Turn und River brachten Elton keine Hilfe und damit ging er diesmal leer aus.

Es folgte Stefan Raab, der sich gleich zu Beginn einmal mehr zu spät von seiner Hand trennte und somit Online-Qualifikant Toni aus Chemnitz, der mit Pocketqueens am Turn ein Full House traf, einen schönen Pot bescherte. So hangelte sich der Gastgeber als Shortstack durch die Blindlevel und versäumte es am Ende, bei Blinds in Höhe von 400/800 seine restlichen 3.100 Chips mit Pocketfünfen direkt zu pushen. Stattdessen setzte er 1.600, lud Stefanie Kloß mit :Qd:Jd vom Big Blind zum Call ein und die Sängerin der deutschen Pop-Gruppe Silbermond traf natürlich prompt ein höheres Paar im Flop (:9s:Jc:Kh). Sie setzte dann auch gleich 1.000 Chips, Raab zögerte, ging aber letztlich mit seinem kümmerlichen Rest von 1.500 Chips all-in. Stefanie zahlte die 500 selbstverständlich nach, Turn :6s, River :7s und das war’s für Stefan Raab, der sich umgehend zu Elton in die Losers-Lounge begab.

Erwartungsgemäß völlig unlesbar war Comedian und Jazz-Musiker Helge Schneider, der auch einen grandiosen Bluff mit :8s:3s gegen Toni auspackte und diesem über 5.000 Chips abnahm. Moderator Michael Körner vermutete später allerdings, dass Helge, der eine sehr dunkle Sonnenbrille trug, seine Karten nicht richtig gelesen hatte und von zwei Achten als Holecards ausgegangen war. Dass diese Vermutung nicht ganz unberechtigt war, stellte sich spätestens in dem Moment heraus, als Helge in einer weiteren Hand am River die Nuts in Position durchcheckte.


Helge Schneider identifiziert die Holecards

Der bis dahin größte Pot des Abends ging dann aber an den späteren Sieger aus Passau. Florian callte mit :Ac:Ts ein Raise von Helge, der Flop brachte :6h:9s:As und nachdem beide all-in waren, lagen 31.400 Chips in der Mitte. Auch nach dem :Kc am Turn blieb Helge vorn, doch die :Td rettete den Moderartor, der jubelnd die Arme hoch riss und damit natürlich die Führung übernahm.

Nur eine Hand später folgte das Aus für Stefanie, die zuvor ein paar riskante Bluffs spielte, sich dann aber ausblinden ließ. Helge hatte mit :As:3h vom Small Blind aufgefüllt, Stefanie checkte mit :Qc:7h und fand im Flop eine Dame. Nach dem Check von Helge gingen die restlichen 300 Chips rein, Helge callte und diesmal traf er am River das As und schickte Stefanie zu Elton und Stefan in die Lounge.

Danach ging es schnell. Toni war der Shortstack und schob seine restlichen 3.900 mit :Ts:7s in die Mitte. Florian saß im Big Blind (2.000) und musste nur noch 1.900 nachzahlen, was er mit :Ks:4d machte. Das Board lief mit :Kh:Jh:Ah:4c:2s aus, Toni musste seinen Stuhl räumen, kassierte für Rang drei allerdings ein üppiges Weihnachtsgeld in Höhe von €15.000.


Florian Silbereisen zeigte, dass er kein Pokeranfänger ist

Im Heads-up kam es also tatsächlich zur Traumpaarung zwischen Blödelbarde Helge Schneider und Mamas Liebling Florian Silbereisen. Letzterer hatte nicht nur die meisten Chips vor sich, sondern spielte auch wesentlich aggressiver, während Helge viel zu oft checkte, callte oder foldete. Ein Paradebeispiel war folgende Hand: Nachdem bereits vor dem Flop insgesamt 12.000 Chips in der Mitte lagen und Helge mit :As:8h Top Pair traf, checkte er bis zum River durch (Board :3h:8s:3s:9c:Tc) und Florian bastelte sich so mit :Qx:Jx eine Straight zusammen und presste weitere 4.000 Chips aus dem Stack seines Gegenüber.

In der letzten Hand ging Florian mit :As:8s all-in, Helge callte mit :Jh:Th und übernahm am Flop (:6d:Kh:Js) auch die Führung. Der Turn brachte die :Td und ein weiteres Paar für Helge, doch am River schlug die :Qd ein, die alles wieder auf den Kopf stellte und Florian Silbereisen zum verdienten Gewinner der elften TV Total PokerStars.de Nacht machte.

Das Ergebnis:

Florian -- €50.000

Helge -- €20.000

Toni -- €15.000

Stefanie -- €10.000

Stefan -- €5.000

Elton -- €--