« Zurück | Startseite | Vor »

EPT8 Grand Final: Igor Kurganov neuer König der High Roller

ept-thumb-promo.jpgDer letzte Spieltag der European Poker Tour Season 8 endete aus deutscher Sicht mit einem echten Paukenschlag. Oder sollte ich besser sagen mit einem nicht unerwarteten Paukenschlag? Gerade beim Turnierpoker ist es ja immer so eine Sache mit der Favoritenrolle, und beim €25.000 High Roller-Turnier des PokerStars Monte-Carlo®Casino EPT Grand Final trat zudem fast die komplette Weltelite an. Doch spätestens mit dem Erreichen des Finaltisches der letzten acht wären die Sieg-Quoten eines Buchmachers für die beiden deutschen Pokerspieler Philipp Gruissem und Igor Kurganov wohl nicht mehr allzu lukrativ ausgefallen.

Das liegt auf der einen Seite sicherlich daran, dass Igor und Philipp das Finale auf den Plätzen zwei und drei erreicht hatten. Auf der zweiten Seite der Medaille stehen dann aber vor allem die beeindruckenden Ergebnisse der beiden deutschen Pokerpros auf der Tour bei den Turnieren mit den großen Buy-ins. Philipp Gruissem hat in den vergangenen 13 Monaten über $1,5 Millionen an Preisgeldern abgeräumt, gewann die High Roller-Event der EPT8 Barcelona und der EPT8 London. Dazu kamen dritte Plätze bei den High Roller-Events der EPT7 Berlin, der EPT8 Prag sowie ein vierter Rang in San Remo (Season 8).

highroller_mc_PhilipG2.jpg

Philipp Gruissem


Igor Kurganov legte im Mai 2011 einen zweiten Platz beim €10.000 High Roller Turbo des EPT7 Grand Final in Madrid hin, in dieser Season wurde er vierter in Tallinn (€10.000 Buy-In) und schloss den High Roller-Event der EPT8 London (£25.000 Buy-In) als Runner-Up hinter Kumpel Philipp ab. Allein mit dem Erreichen des Finaltisches in Monte Carlo stand bereits fest, dass Igor die Marke von $1 Millionen an Turniergewinnen knacken wird.

Allerdings ist in so einem Finale wie in Monte Carlo keine Laufkundschaft unterwegs, auch wenn man sagen muss, dass mit Artem Litinov und Nathan Schoo zwei No-names mit von der Partie waren. Daniel Negreanu und Max Lykov vom Team PokerStars Pro sowie die beiden US-Amerilaner Noah Schwartz und Chipleader Justin Bonomo sollte allerdings jeder halbwegs informierte Pokerfan kennen. Letztgenannter gewann zu Beginn des Grand Final in Monte Carlo bereits das €100.000 Super High Roller-Event, belegte zudem Rang 28 im Main Event.

Die Chipcounts:

Justin Bonomo - USA - 2.202.000
Igor Kurganov - Deutschland - 1.288.000
Philipp Gruissem - Deutschland - 990.000
Daniel Negreanu - Canada - 660.000
Noah Schwartz - USA - 522.000
Nathan Schoo - Kanada - 387.000
Artem Litinov - Russland - 331.000
Max Lykov - Russland - 271.000
Level 21 - Blinds: 10.000/20.000, Ante: 3.000

Shortstack Max Lykov verabschiedete sich als erster Spieler noch in Level 21. Teamkollege Daniel Negreanu (Button) hatte auf 44.000 geraist, Lykov fand K♣K♦ und pushte seine Chips aus dem Big Blind All-in. Der Kanadier callte mit A♦T♣, gleich der Flop brachte A♠7♦3♣ und das Board lief mit 9♣2♦ aus. Im folgenden Level schloss Negreanu sogar zu Chipleader Bonomo auf, verdoppelte mit Q♣Q♦ gegen A♠K♣ auf 1.643.000 in Chips.

Nathan Schoo verlor etwas später einen Flip mit 8♣8♦ gegen Noah Schwartz, der mit Q♠J♠ Twopair floppte. Die restlichen 44.000 Chips des Kanadiers schnappte sich Landsmann Negreanu.

Bustout Nummer drei ging auf das Konto von Philipp, der den Pot für 51.000 eröffnet hatte, von Igor, Bonomo und Schwartz (Big Blind) gecallt wurde. Der Flop ging auf mit 8♣5♦3♣, Philipp checkte, Igor spielte 144.000 an, Bonomo foldete, doch Schwartz pushte für 460.000 All-in. Philipp isolierte den US-Amerikaner per Check-raise All-in, zeigte im Showdown A♣9♣ für Nutflushdraw gegen 8♥5♣ für Twopair. Die 7♠ am Turn änderte nichts, doch am River füllte der J♣ den Flush für Philipp, Schwartz nahm Rang sechs für €166.000 Preisgeld.

In Level 23 (15.000/30.000, Ante: 4.000) lief Shortstack Litvinov mit Pocketjacks gegen Pocketqueens von Bonomo, erhielt für Rang fünf €216.000 Preisgeld, Igor Kurganov dagegen verdoppelte mit einem geturnten Flush gegen gefloppte Trips von Bonomo auf eine Million.

Zu viert entwickelte sich ein Kampf auf Biegen und Brechen. Bei Blinds 25.000/50.000 verdoppelte Igor mit Queens gegen Pocket-Achten von Philipp auf 2,35 Millionen, sein Kumpel blieb mit 230.000 Chips zurück. Doch der gewann danach unter anderen einen Flip gegen Bonomo, sodass der US-Amerikaner mit 700.000 Chips auf Rang vier abrutschte. Ein Suckout mit A♣K♦ vs. A♥T♠ von Negreanu (Turn T♣) bedeute letztlich Rang vier und €266.000 für Bonomo.

highroller_mc_Justin_Bon.jpg

Justin Bonomo


Nur wenige Minuten später fand Negreanu dann K♠K♣ raiste vom Button auf 100.000, Philipp band sich per 3-Bet auf 500.000 mit A♥3♣ an den Pot und callte dementsprechend auch zum All-in nach dem Push von Negreanu. Das Board brachte 8♥6♦6♣9♦4♣, Rang drei für Philipp Gruissem und €366.000 Preisgeld.

Negreanu führte heads-up gegen Igor mit 3,9 zu 2,75 Millionen, baute den Vorsprung schnell auf 4,8 zu 1,85 Millionen aus. Doch Igor kam zurück, ging für kurze Zeit sogar in Führung, ehe die Chipstände zu Beginn von Level 26 (30.000/60.000, Ante: 5.000) fast ausgeglichen waren.

highroller_mc_6_negreanu.jpg

Daniel Negreanu


Letztlich setzte sich der Deutsche aber durch. In der vorentscheidenden Hand lag der Flop mit 7♥6♦4♠, Negreanu donkte 150.000, Preflop-Aggressor Igor callte. Am Turn T♠ wiederholte sich das Spielchen für 225.000, nach der 3♦ am River spielte Negreanu für 350.000 an. Obwohl der Kanadier nur noch sechs Big Blinds dahinter hatte, stellte Igor All-in, gab dem Kanadier eine klare Botschaft mit auf den Weg. „So werde ich mich nicht verabschieden", sagte Negreanu und foldete.

Eine Hand später fand er tatsächlich noch einmal A♣J♣, es kam zum All-in gegen K♦3♠ von Igor und der traf das K♣5♦4♠5♣T♦-Board zum Sieg. Igor Kurganov durfte sich über den mit Abstand größten Erfolg seiner Poker-Laufbahn freuen, gewann das €25.000 High Roller-Event beim Grand Final für satte €1.080.000 Prämie. Daniel Negreanu erhielt als Runner-Up €598.600.

5012_Igor_Kurganov_EPT8MON_Neil Stoddart.jpg

Der Champion: Igor Kurganov


Damit fiel der Vorhang einer aus deutscher Sicht herausragenden EPT-Saison. Martin Schleich (Barcelona), Benny Spindler (London) und Martin Finger (Prag) holten drei Main Event-Titel nach Deutschland, Philipp Gruissem (Barcelona/London) und Igor Kurganov (Grand Final) drei High Roller-Titel. Chapeau!

Das Ergebnis €25.000 High Roller:

Teilnehmer: 117
Reentries: 16
Preispool: €3.325.000
Bezahlte Plätze: 14

1. Platz: Igor Kurganov - €1.080.000
2. Platz: Daniel Negreanu - €598.000
3. Platz: Philipp Gruissem - €366.000
4. Platz: Justin Bonomo - €266.000
5. Platz: Artem Litvinov - €216.000
6. Platz: Noah Schwartz - €166.000
7. Platz: Nathan Schoo - €133.000
8. Platz: May Lykov - €100.000
...
14. Platz: Martin Finger - €60.000


« Zurück | Startseite | Vor »

No Comments

Add A Comment


Related posts