« Zurück | Startseite | Vor »

EPT Prag: Drei Deutsche bleiben im Rennen

ept-thumb-promo.jpgDer dritte Turniertag der PokerStars.com European Poker Tour Prag im Atrium Casino des Hilton Hotel bot jede Menge Action und Spannung und nach nicht einmal sechs Levels war das Feld von 95 auf die anvisierten 24 Spieler reduziert.

Aus deutscher Sicht begann der Tag mit einer schlechten Nachricht, denn Team PokerStars Pro Sandra Naujoks verabschiedete sich schon nach der zweiten gespielten Hand (Blinds 2.000/4.000, Ante: 400). Sie raiste mit Pockettens, bekam ein Reraise und brachte dann ihre kompletten 130.000 Chips im Pot unter. Ihr Gegner callte ohne zu zögern mit A♣A♥ und das Board wurde mit T♠6♠5♣A♠J♥ gedealt.

In Level 16 (2.500/5.000, Ante: 500) platzte dann schon die Moneybubble und damit kommen wir schon zur zweiten schlechten Nachricht. Tim Kahlmeyer hatte den Pot für 10.500 vom Cut-off eröffnet, Pieter de Korver setzte ihn daraufhin vom Big Blind aus All-in und nach etwas Bedenkzeit callte Tim mit seinen 140.000 Chips. Er drehte A♥J♣ um, de Korver A♦T♦ und gleich im Flop schwanden die Chancen für Tim auf ein Minimum, denn 5♦T♣6♦ bedeuteten Toppair plus Nutflushdraw für den Holländer. Turn und River brachten Q♠Q♣ und Tim musste seinen Stuhl als 81. räumen.

Kahlmeyer-Bubble.JPG

Tim Kahlmeyer nach dem Flop


PokerStars-Qualifikant Steven Thomsen musste sich dann mit Platz 74 und €8.000 Preisgeld begnügen und war sichtlich frustriert, denn vor seiner Bust-out-Hand verlor er sehr unglücklich einen Pot um 400.000 Chips. Am Flop mit Q♥3♦5♠ ging der Hamburger All-in und wurde von Q♠8♠ gecallt. Er selbst hielt Pocketkings, doch sein Gegner machte durch das A♠ am Turn und die 4♠ am River den Runner-Runner-Flush. Wenig später verlor Steven dann noch einen Flip mit Pocket-Sechsen gegen A-T und das Turnier war gelaufen.

Nicht ganz so dramatisch verlief das Aus für den Österreicher Christoph Erbler, der sich ebenfalls über PokerStars für Prag qualifiziert hatte. Nachdem er den Großteil seiner Chips nach Preflop-All-in mit A-K gegen die Kings von Anthony Lellouche verloren hatte, ging er mit A♥8♥ aus früher Position All-in, Daniel Drescher callte mit A-Q und das Board brachte zwei Damen. Auch Christoph bekam €8.000 ausbezahlt und war zufrieden, schließlich hatte er nur $800 investiert.

In Level 17 (3.000/6.000, Ante: 500) ging es dann hoch her. Der 70-jährige Karl-Heinz Klose aus Herzlake raiste aus erster Position auf 12.000, Jan Skampa und die Blinds callten und der Flop brachte K♦3♣3♥. Alle checkten zu Skampa, der 22.000 abfeuerte. Der Small Blind foldete, der Big Blind erhöhte auf 45.000, die Klose trocken callte und Skampa foldete. Am Turn kam die 6♦, der Big Blind ging für ca. 60.000 All-in und Klose callte ohne zu zögern mit K♠K♥. Der Big Blind hatte T♠3♦ für Trips umgedreht und Klose baute seinen Stack auf über 350.000 aus.

Klose-Tag3.jpg

Karl-Heinz Klose


Etwas später kam es zum Schlagabtausch zwischen Andreas Eiler und Daniel Drescher. Daniel hatte vor dem Flop vom Button geraist, Andreas callte vom Big Blind und der Flop wurde mit 7♣T♠5♠ gedealt. Andreas checkte, Daniel setzte 22.000 und daraufhin schob Andreas seinen kompletten Stack in die Mitte. Daniel überlegte, callte aber mit T♥9♥ und lag vorn gegen 9♠2♠. Doch gleich am Turn komplettierte die 8♠ den Flush für Andreas und die 9♦ am River war wertlos. Während Daniel auf 130.000 abstürzte, verdoppelte Andreas auf gut 450.000.

Daniel kämpfte sich zurück auf 280.000, aber für Team PokerStars Pro Florian Langmann läutete in Level 18 (4.000/8.000, Ante: 500) der Schlussgong. Der Verdener hatte die Marke von 300.000 schon durchbrochen, verlor dann aber die Hälfte seines Stacks mit A-K gegen Q-J. Sven Eichelbaum besorgte dann den Rest. Er hatte den Pot vom Button für 18.500 eröffnet und Florian ging mit 135.000 vom Big Blind All-in. Sven überlegte, callte aber mit A♥T♥ und lag gegen A♦4♠ deutlich vorn. Das Board wurde dann mit J♥J♠7♥8♥6♦ gedealt und Sven gewann den Pot mit einem Flush. Florian blieb Rang 46 für €10.300 Preisgeld.

Platz 42, ebenfalls für €10.300, ging an einen weiteren PokerStars-Qualifikanten. Michael Schulz investierte seine knapp 100.000 Chips mit Pocket-Achten, traf auf A♠K♣ und das Board wurde mit T♥A♥9♠5♥2♣ gedealt. Auch das Comeback von Daniel Drescher fand noch in Level 18 ein jähes Ende. Nach einem Raise von Pieter de Korver, ging Daniel mit Pockettens All-in und der Big Blind wachte mit Assen auf und isolierte den Deutschen. Das Board brachte keine Hilfe und für Daniel gab es als 39. €11.300 Preisgeld.

Damit blieben noch Andreas Eiler, Sven Eichelbaum, Karl-Heinz Klose und Bastian Trachte über, die auch allesamt Level 19 überstanden. Bastian Trachte konnte sogar noch einmal mit Jacks gegen A-K auf über eine Million verdoppeln. Am Ende gab es noch etwas ab, aber 893.000 in Chips bedeuten einen starken siebten Rang im Chipcount.

Trachte_Tag3.jpg

Bastian Trachte


Andreas hatte ebenfalls schon fast eine Million Chips vor sich liegen, die aber noch halbiert wurden. Der Flop zeigte 9♠Q♥T♣, als die Chips in den Pot wanderten. Andreas drehte A♦Q♣ um, sein Gegner T♥T♦ zum Set. Am Turn kam die Q♦, die Andreas den Drilling gab, seinem Gegenüber aber das Full House. Die 6♣ am River änderte nichts. Am Ende tütete er 403.000 ein und auch Sven Eichelbaum hat mit 368.000 Chips durchaus noch gute Chancen weit nach vorn zu kommen.

Bleibt noch Karl-Heinz Klose und der schaffte es leider nicht. Er ärgerte sich sehr über sein Ausscheiden, da er eine Situation falsch eingeschätzt hatte. Jan Skampa hatte den Pot einmal mehr eröffnet und Klose dachte, dass der Tscheche nur blufft und ging für 440.000 All-in. „Aber der hat nicht geblufft und A-K umgedreht. Ich hatte nur J-7", haderte Karl-Heinz Klose, der somit auf Platz 26 für €12.800 die EPT Prag beendete.

Die meisten Chips sammelte der Israeli Eyal Avitan ein, der auch Team PokerStars Pro Pieter de Korver eliminierte und mit satten 1,9 Millionen geführt wird. Dahinter folgen der Finne Juha Lauttamus (1.311.000) und Jan Skampa (1.288.000). Der Tscheche hatte schon in Vilamoura den Finaltisch erreicht und auch in seiner Heimatstadt Prag läuft bisher alles nach Plan. Im Rennen bleibt auch Team PokerStars Pro Luca Pagano, der hier seine Klasse einmal mehr unter Beweis stellt und mit 648.000 in Tag 4 gehen wird.

Zu den Pay-outs.

Die Chipcounts:

NameCountryStatusChipsTableSeat
Eyal AvitanIsrael 190000027
Juha LauttamusFinland 131100035
Jan SkampaCzech Republic  128800017
Stefan MattssonSweden 100000033
Gustav EkerotSweden 92800038
Anthony RouxFrance 90300012
Bastian TrachteGermany PokerStars player89300016
Jerome ZerbibFrance 86000034
Evgeniy ZaytsevRussian 80400036
Laurence RyanIrelandPokerStars qualifier74000026
George SecaraRomania 73300031
Manuel BevandFrance 71900025
Priyan de MelUK 69100022
Yann BrosoloFrance 68900032
Jolmer MeelisNetherlands 65400024
Luca PaganoItalyTeam PokerStars Pro64800018
Antony LelloucheFrance 62500028
Kalle Matti NiemiFinland 61900021
Andreas EilerGermany 40300037
Sven EichelbaumGermany 36800015
Sebastien BoyardFrance 25800014
Andre PaivaBrazil 25200023
Paulo GomesFrance 24100013
Boris YanpolskiyRussia 13800011
« Zurück | Startseite | Vor »

No Comments

Add A Comment


Related posts