WSOP - Main Event: Marco darf weiter träumen

Der deutsche Pokerspieler Marco Mattes aus Weinsheim in der Nähe von Bingen hat es tatsächlich geschafft und Tag 8 der WSOP $10.000 World Championship No-Limit Hold'em erreicht. Insgesamt 85 Spieler waren in den siebten Tag gestartet, nach gut elf Stunden hatten es 27 von ihnen geschafft und dürfen weiter von Preisgeldern in Millionenhöhe träumen.

Marco machte es zunächst sehr spannend, denn er verlor gleich in Level 26 (25.000/50.000, Ante: 5.000) einen Coinflip mit Pocketnines gegen :Kx:Qx (River: :Qx), was ihn 900.000 seiner zu Beginn fast 3,5 Millionen Chips kostete. In Level 28 wurde es dann ganz eng. Die Blinds stiegen auf 40.000/80.000 (Ante: 10.000) und dem 22-Jährigen waren nur noch 1,8 Millionen in Chips geblieben. Doch dann folgte die erlösende Hand, die allerdings anders geplant gewesen war. Der loose Franzose Ludovic Lacay hatte einmal mehr den Pot eröffnet, diesmal für 200.000, und Marco schob seinen Stack mit :Qd:Jd in die Mitte. Direkt hinter ihm callte dann aber Scott Sitron mit :As:Kh. Das Turnierleben von Marco hing am seidenen Faden, doch gleich die Doorcard am Flop war die :Qc und es folgten :2s:3d:2c:4d. Marco konnte durchatmen, denn mit gut 3,8 Millionen hatte er wieder einen spielbaren Stack und er wusste damit umzugehen.


Marco Mattes

Bis zum Dinnerbreak waren es nur noch 30 Minuten und Marco erhöhte seine Bet-Frequenz umgehend. Hier zwei Bespiele, wie ohne Showdown Chips eingesammelt werden können. Marco eröffnete vom Button auf 220.000, bekam zwei Caller und der Flop brachte :Qd:Ac:Qh. Ein Contibet in Höhe von 300.000 mit :5x:3x reichte, um den Pot einzustreichen. Eine Hand später raiste ein Spieler aus früher Position auf 235.000, Marco erhöhte auf 575.000 und wieder bekam er Kredit von seinem Gegner, der foldete. So ging er mit komfortablen 4,6 Millionen in die 90-minütige Pause und es mussten nur noch zwei Spieler ausscheiden, ehe Tag 7 und die Preisstufe mit $352.832 erreicht waren.

In den letzten zwei Stunden brannte dann auch nichts mehr an. Im Gegenteil, Marco beeindruckte mit guten Reads und machte noch einen starken Lay-down. Mit :Ax:Tx traf er auf das :Jx:Tx:Xx-Board und nachdem gecheckt worden war, kam am Turn eine Blank. Marco setzte den halben Pot (ca. 450.000), wurde schnell gecallt und am River tauchte eine :7x auf. Sein Gegner setzte von vorn plötzlich etwas weniger als den halben Pot, aber Marco roch den Braten. Er fragte seinen Gegner, ob er wirklich Siebenen hatte und foldete. Sein Kontrahent schaute sichtlich überrascht und drehte :7x:7x um. Somit durfte Marco gute 5.285.000 in Chips eintüten.


Dennis Phillips

Der letzte verbliebene Team-PokerStars-Pro war Vorjahresfinalist Dennis Phillips und für ihn sprang letztlich ein guter 45. Platz heraus, der $178.857 Preisgeld einbrachte. Die letzte Hand verlief zudem extrem unglücklich für Dennis, denn mit :Ad:Kd bekam er seine restlichen Chips gegen :As:Ks von  Francoise Balgimere in die Mitte. Zunächst hatte Antoine Saout für 165.000 eröffnet, Balmigere callte und Dennis Phillips reraiste auf 450.000. Saout foldete, aber Balmigere ging all-in und hatte Dennis knapp gecovert. Nach dem Call legte der Dealer :4s:Kc:6s:Th und am River materialisierte sich der Flush von Balmigere mit der :5s. Der in den USA sehr beliebte PokerStars-Pro wurde mit viel Beifall von den Zuschauern an den Rails und auch von den Spielern verabschiedet.

Als letzten Spieler des Tages erwischte es dann Joe Ward, der zudem einen echten Suck-out verpasst bekam. Ward hatte noch etwas über vier Millionen und es kam mit :As:Kh zum All-in gegen Jamie Robbins, der :Ah:Qc hielt und Ward um 200.000 Chips coverte. Der Flop kam mit :Ad:Tc:8d, der Turn brachte die harmlose :2d, doch nach der :Qh am River war es um Ward geschehen. Er musste sich mit Rang 28 sowie $253.941 Preisgeld begnügen, während sich alle anderen Spieler auf Tag 8 freuen dürfen.

Dann geht es um den Einzug an den Final Table, die neuen "November Nine" werden gesucht. Und dafür kommen auch noch zwei ganz prominente Spieler in Frage, denn Phil Ivey ist mit 11,35 Millionen gut dabei und auch Antonio Esfandiari ist noch alles zuzutrauen, auch wenn sein Stack nur noch 4,47 Millionen ausweist. Zu beachten ist natürlich auch Ludovic Lacay (5,61 Millionen). Den Chiplead hält weiter Darvon Moon mit starken 20.160.000, vor Billy Kopp (15,97 Millionen).

Für Tag 8 stehen noch sieben Minuten in Level 29 auf der Uhr, danach steigen die Blinds auf 60.000/120.000 (Ante: 15.000). Das Average liegt bei etwas über sieben Millionen.

Die Chipcounts:

Platz  Name  Land Chips
1Moon, DarvinUSA20.160.000
2Kopp, BillyUSA15.970.000
3Begleiter, StevenUSA11.885.000
4Ivey, PhilUSA11.350.000
5Schaffel, KevinUSA11.245.000
6Saout, AntoineSaimr Martin des Champs11.135.000
7Shulman, JeffUSA10.170.000
8Buchman, EricUSA10.005.000
9Robbins, JamieUSA9.795.000
10Lamb, BenUSA9.410.000
11Akenhead, JamesGroßbritannien8.615.000
12Cada, JosephUSA6.565.000
13Calderaro, JamesUSA6.475.000
14Lichtenberger, AndrewUSA5.625.000
15Ludovic, LacayFrankreich5.610.000
16Zackey, WarrenSüdafrika5.485.000
17Mattes, MarcoDeutschland5.285.000
18Vedes, TommyUSA5.070.000
19Smith, JordanUSA 4.510.000
20Esfandiari, AntonioUSA 4.470.000
21Tavelli, IanUSA 4.385.000
22Tamayo, JonathanUSA 3.300.000
23Habbak, JesseUSA 2.750.000
24Caragiorgas, GeorgeKanada1.615.000
25Maimone, NickUSA1.545.000
26Margets, LeoSpanien1.530.000
27Balmigere, FrancoisFrankreich1.440.000

Archiv