WSOP 2013: Starke Ergebnisse, aber noch kein Bracelet für das Team PokerStars Pro

Bei der World Series of Poker 2013 sind mittlerweile 19 Events entschieden, noch gibt es keinen Bracelet-Gewinner aus Deutschland und auch das Team PokerStars Pro muss sich weiter gedulden. Die jüngsten Ergebnisse können sich dennoch sehen lassen.

Bei Event 17, einem $1.500 NLHE, musste sich Manuel Mutke aus Deutschland erst im Heads-up Athanasios Polychronopoulus sehr unglücklich geschlagen geben. Manuel lag vor der letzten Hand nur knapp hinter dem New Yorker, brachte seine Chips dann sehr gut mit A♦J♦ vs. Q♦J♥ im Pot unter, das Board fiel bis zum Turn mit J♣5♠3♦2♣. Der Double-up hätte Manuel eine mehr als deutliche Führung gebracht, doch am River wurde die Q♣ für Polychronopoulus gedealt, der nach 2011 sein zweites Bracelet für $518.755 gewann. Manuel erhielt als Runner-up $322.908 Preisgeld.

mutke_wsop_17.JPG

Manuel Mutke


Insgesamt waren 2.105 Pokerspieler (Preispool $2.841.750) zu diesem Turnier angetreten und auch Joe Cada und Barry Greenstein vom Team PokerStars Pro waren unter den letzten 15 Spielern für den entscheidenden dritten Spieltag. Cada übernahm sogar die Führung im Chipcount, ehe Greenstein gegen ihn mit A♠Q♥ vs. A♣J♣ verdoppelte. Greenstein halbierte danach aber mit A♠Q♠ vs. A♥T♣ von David Baker, der die T♦ am Turn traf, und schied letztlich auf Rang elf für $29.980 aus. Wieder stellte sich Baker in den Weg, wieder lag Greenstein vorn mit A♣3♣ vs. K♥Q♣. Doch gleich der Q♥9♦6♦-Flop wendete das Blatt.

Am Finaltisch der letzten neun Spieler führte Athanasios Polychronopoulos vor Manuel Mutke und Joe Cada. Dem WSOP Main Event Champion von 2009 erging es dann ähnlich wie später Manuel im Heads-up. Bei noch vier Spielern kam es vor dem Flop zum All-in gegen Polychronopoulos, Cada dominierte mit A♦Q♥ vs. A♠J♥, doch das Board fiel mit 8♣2♠7♦J♠6♣. Cada musste sich also wie schon bei Event 4 mit Rang vier begnügen, kassierte diesmal $161.642 Preisgeld.

cada_wsop_17.JPG

Joe Cada


Bei Event 19 wurde Pot-Limit Hold'em gespielt, 195 Pokerspieler zahlten das Buy-in von $5.000 und es ging um insgesamt $916.500 an Preisgeldern. Einen Mincash gab es für Team PokerStars Pro Jason Mercier (22./$7.881), während mit Eugene Katchalov, Bertrand ElkY Grospellier und Dario Minieri gleich drei Teamkollegen und Bracelet-Inhaber unter den letzten 16 Spielern für Tag 3 zu finden waren. Alle drei landeten dann auch am Finaltisch und spekulierten auf das goldene Armband für $224.560. Überragender Chipleader war allerdings der Belgier Davidi Kitai, der ebenfalls bereits ein Bracelet sein eigen nennt und 2012 in Berlin den EPT Main Event gewann.

Minieri musste sich am Ende mit Rang acht für $26.468 begnügen, er verlor shortstacked mit K♣5♠ vs. A♦3♠ von PCA-Champion Dimitar Danchev seine letzten Chips. Wenig später war ElkY mit Q♦J♠ vs. K♥K♣ von Katchalov All-in, nahm Rang sieben für $34.341 Preisgeld.

Für Katchalov platze der Traum vom Turniersieg auf Rang fünf. Cary Katz hatte für 50.000 eröffnet, Katchalov pushte seine 174.000 Chips mit 9♣9♥ und lief gegen Q♠Q♥ von Katz. Das 7♠8♠3♠2♠5♣-Board brachte Katz sogar den Flush, Katchalov dagegen $58.912 Preisgeld.

katchalov_wsop_19.JPG


Kitai räumte sechs Hände später per Doppelschlag Vincent Bartello (3./$103.628) und Danchev (4./$77.893) ab, führte Heads-up gegen Katz mit 1.980.000 zu 945.000 Chips. Katz verkürzte zunächst, doch ein Cooler brachte die Entscheidung zugunsten des Belgiers. Katz zeigte im Showdown K♣K♠, Kitai J♣J♦ und das J♥6♦8♣7♠A♦-Board gab Kitai das Set zum Bracelet und $224.560 Prämie. Katz erhielt als Runner-up $138.794 Preisgeld.

Auf Bracelet-Jagd ist damit aber noch Team PokerStars Pro Victor Ramdin. Der US-Amerikaner schloss den ersten Spieltag beim $3.000 NLHE (6-Max) auf Rang zwei ab. Allerdings ist es noch ein weiter weg, denn von den ehemals 807 Teilnehmern (Preispool $2.205.840) sind noch 129 im Rennen. Aus deutscher Sicht haben Max Heinzelmann, Timo Eckert, Martin Finger und Tobias Rohe tag zwei erreicht. Alle vier liegen über dem Durchschnitt (56.302 Chips). Der Sieger von Event 21 kassiert satte $506.764 Prämie.

Fotos: pokernews.com

Archiv