WSOP 2013: Die 'November Nine' stehen fest - Anton 'nur' auf Rang 20

Aus der Traum! Der Berliner Anton Morgenstern hat das große Ziel Finaltisch beim $10.000 Main Event der WSOP 2013 verpasst. Der 22-Jährige war als Chipleader in den 7. Spieltag gestartet, musste sich aber überraschend früh auf Rang 20 aus dem Turnier verabschieden. Ein großer Zahltag war es dennoch, schließlich nutzte Anton seinen bei PokerStars erspielten Passport für den Main Event und nimmt jetzt $285.408 Preisgeld mit in die Heimat.

Dabei begann auch Tag 7 sehr vielversprechend für den letzten deutschen Spieler im Turnier. Anton baute seinen Stack nach und nach aus, eliminierte Steve Gee auf Rang 24 und ging mit 26,5 Millionen Chips in den 31. Level (80.000/160.000/20.000). Der erste große Einschlag folgte gegen Mark Newhouse, der mit A♠Q♦ vs. 8♠8♣ von Anton die Q♣ traf und auf 11,5 Millionen verdoppelte. Anton blieben noch sehr gut spielbare 15,5 Millionen, doch Einschlag zwei ließ nicht lange auf sich warten und tat richtig weh.

Anton raiste aus dem Hi-Jack auf 325.000, Newhouse callte am Button, der Flop ging auf mit A♥A♠2♠. Newhouse callte 425.000, raiste die 750.000 von Anton nach der 3♥ am Turn dann aber auf 2 Millionen. Anton erhöhte auf 3,9 Millionen, callte das All-in von Newhouse für insgesamt 10 Millionen und lag mit A♣J♣ für Trips gegen 2♥2♦ für Das Full House weit hinten. Die 4♣ am River änderte nichts.

Mit 5,3 Millionen gehörte der Berliner prompt zu den Shortstacks und erholte sich nicht mehr. In Level 32 (100.000/200.000/30.000) gingen die letzten 2,5 Millionen per 3-Bet mit A♦J♠ in die Mitte, Fabian Ortiz, der den Pot auch eröffnet hatte, callte mit A♠A♥ und das Board brachte 4♣3♦2♦6♠9♥.

Die letzte Hand des Tages wurde dann erst in Level 35 (200.000/400.000/50.000) gespielt. Bei noch zehn Spielern verlor der Champion von 2001, Carlos Mortensen, den Anschluss und musste sich letztlich dem Chipleader, JC Tran, beugen. Der hatte das Raise des Spaniers (Cut-off) auf 800.000 aus dem Big Blind gecallt, check-callte am T♣6♣3♠-Flop weitere 800.000. Nach der 9♣ am Turn stellte Tran Mortensen dann von vorn mit 8♣7♠ zur Straight All-in, der Spanier callte für 3.575.000 mit A♣9♥, benötigte also unbedingt ein Club zum Flush am River. Doch letztlich fiel die 2♦, Mortensen nahm Rang 10 für $573.204 Preisgeld.

Event 62_Day 07.jpg


Tran baute seinen Stack somit auf 38 Millionen Chips aus und geht im November auf die Jagd nach seinem dritten WSOP-Bracelet nach 2008 ($1.500 NLHE) und 2009 ($2.500 PLO). Rang zwei im Chipcount hält der Israeli Amir Lehavot (29.700.000), und mit Sylvain Loosli (Frankreich) und Michiel Brummelhius (Niederlande) zählen auch zwei Europäer zu den ‚November Nine'. Dominiert wird das Finale (ab 4. November) aber wie gewohnt von den Nordamerikanern (5 Spieler aus den USA, ein Spieler aus Kanada).

Die Chipcounts der Finalisten:

JC Tran (USA) - 38.000.000
Amir Lehavot (Israel) - 29.700.000
Marc McLaughlin (Kanada) - 26.525.000
Jay Farber (USA) - 25.975.000
Ryan Riess (USA) - 25.875.000
Sylvain Loosli (Frankreich) - 19.600.000
Michiel Brummelhius (Niederelande) - 11.275.000
Mark Newhouse (USA) - 7.350.000
David Benefield (USA) - 6.375.000

Payouts:

Teilnehmerzahl: 6.352/9
Buy-in: $10.000
Preispool: $59.708.800
Bezahlte Plätze: 648

1. $8.359.531
2. $5.173.170
3. $3.727.023
4. $2.791.983
5. $2.106.526
6. $1.600.792
7. $1.225.224
8. $944.593
9. $733.224

Archiv