WSOP 2011: Seb top, Max hot, Deeb unter Schock

wsop2011-thumb-blog.pngWie erwartet reichten vier Levels an Tag 3 nicht um die 693 bezahlten Plätze beim $10.000 Main Event der World Series of Poker zu erreichen. Von den 1.864 Überlebenden der ersten zwei Turniertage schafften am Ende 852 Pokerspieler den Sprung in Tag 4, sodass heute Abend noch 159 Träume vom WSOP-Cash platzen werden.

Alle Pokerfans, die in der vergangenen Nacht den Livestream von ESPN verfolgt haben durften sich über reichlich Action und Unterhaltung mit deutscher Beteiligung an den beiden TV-Tischen freuen. So musste sich Alexander Debus am zweiten TV-Table unter anderem mit Chipleader Ben Lamb und Huck Seed auseinandersetzten. Der Weltmeister von 1996 verabschiedete sich im vorletzten Level des Tages und Lamb konnte seine Performance von den ersten Tagen nicht aufrecht erhalten. 551.600 Chips standen zu Beginn zu Buche, 354.500 am Ende. Alexander dagegen erwischte erneut einen soliden Tag und baute seinen Stack von 184.200 auf starke 442.000 Chips aus.

max_deeb_wsop_3.jpg

Spielten die Hand des Tages am Tv-Table: Shaun (li.) und Max


In der ESPN-Arena saßen neben Team PokerStars Pro Daniel Negreanu zunächst keine weiteren bekannten Pros am Pokertisch, doch das sollte sich im Laufe des Tages dramatisch ändern. Zum dreizehnten Level (1.200/2.400, Ante: 300) gesellten sich mit Shaun Deeb, Sami Kelopuro und Max Heinzelmann gleich drei Action-Junkies zu der Runde und es dauerte nicht lange, bis es zum ersten Mal richtig krachte.

@RealKidPoker: 183,200 still at featured table but now with crazies. Guy just 6 bet all in with A6 vs Shaun Deeb's AA. 6 flop 6 river OUCH!

Negreanu scheint über die letzten Ergebnisse der European Poker Tour Season 7 nicht wirklich gut informiert zu sein, den bei dem 'Guy' handelte es sich immerhin um den Runner-up von Berlin und San Remo Max Heinzelmann, der dafür auch mit zwei EPT-Awards ausgezeichnet wurde. Aber es war wirklich eine sicke Hand, die der Deutsche da spielte. Nach einem Raise auf 4.500 machte Deeb die 3-Bet auf 15.600 und Max packte direkt dahinter die Cold-4-Bet auf insgesamt 31.300 Chips aus. Der Initial-Raiser foldete, aber Deeb erhöhte noch einmal auf 68.600. Max machte nicht lange rum, annoncierte All-in für rund 200.000 Chips, Deeb callte insta und zeigte A♦A♣. Mit A♠6♥ sah der 21-jährige Deutsche ziemlich alt aus, doch das Board brachte dann tatsächlich T♥6♥K♠Q♥6♣ und Max verdoppelte mit dem Drilling auf über 400.000. Deeb verließ den Tisch für ein paar Minuten und teilte der Welt seinen Frust mit:

@shaundeeb: I am just in shock just lost 430k pot my aa aipf vs a6o 6 on flop and river 20k left so annoyed that's on the feature table

Wenig später war Endstation für den US-Amerikaner. Negreanu (207.500), Max (278.000) und Kelopuro (654.500) dagegen bleiben im Rennen im Kampf um das wichtigste Bracelet im Pokerzirkus.

Bester Deutscher nach Tag 3 ist Sebastian Ruthenberg. Der Spieler vom Team PokerStars Pro hat seinen Stack von 289.000 auf satte 889.000 Chips ausgebaut und machte im Gesamtklassement einen Satz von Rang 49 auf 6. Teamkollegin Sandra Naujoks kam leider nicht so richtig vom Fleck und schloss den Tag mit 105.000 Chips ab.

ruthenberg_wsop_3.jpg

Table-Captain Sebastian Ruthenberg

Sehr motiviert wird sicherlich Stefan Huber in den vierten Turniertag gehen. Zwei Levels lang ging nicht viel zusammen beim Schweizer, der zeitweise nur 32.000 Chips vor sich stehen hatte.

@YrrsiN: Timings koennten nicht schlechter sein. AA, QQ, AK. Alles schon da jedoch im falschen spot. 32k.

Kurz vor der Dinnerbreak folgte aber der Befreiungsschlag. Mit Pocketjacks verdoppelte Stefan gegen [a][8] auf 135.000 und danach ging es sogar hoch auf 2000.000, was die Laune deutlich steigerte:

@YrrsiN: Laueft super. Ohne showdown und grosse pots auf 200k. Noch 45 min bis der tag vorbei ist. Avg 220k. 950 spieler left. 693 bezahlt.

Zum Tagesende tütete Stefan 241.500 Chips ein und hat für Tag 4 einen Averagestack zur Verfügung.

Einen großen Schritt nach vorn hat auch Vito Branciforte gemacht, dessen 503.500 Chips Rang 66 im Chipcount bedeuten. Von den verbliebenen Deutschen Teilnehmer sind neben Sebastian, Alexander und Max auch Pius Heinz (395.000), Martin Ross (370.000), Philipp Gruissem (355.100), Julian Stuer (343.500), Robert Kolbe (335.000), Marvin Rettenmaier (316.500), Ramin Henke (310.000), Stephan Keil (291.000), Markus Lehmann (280.000) und Philipp Hochhuth (270.5000) weiter auf Kurs.

Vom Team PokerStars Pro hat JP Kelly seinen Stack auf gute 492.000 Chips ausgebaut, Tony Hachem wird mit 355.500 gelistet und richtig gut lief es zudem für Vanessa Rousso, die aus ihren mageren 41.000 Chips letztlich 298.500 gemacht hat. Als Chipleader wird Patrick Poirier mit 1.328.000 in Tag 4 gehen. Dahinter folgt Darryl Jace mit 1.282.000, ehe eine kleine Lücke zu Chris Kwon (944.500) auf Rang drei klafft.

Tag 4 beginnt um 21 Uhr MEZ mit Level 15 und Blinds in Höhe von 2.000/4.000, Ante: 400, es stehen erneut vier Levels auf dem Programm und ab Rang 693 gibt es $19.359 Preisgeld. Danach dauert es bis Rang 621, ehe $21.295 bezahlt werden. Für einen Großteil des Feldes sicherlich ein lohnendes Ziel, für die Pros dagegen sollte es schon wenig mehr sein. Schließlich warten $8.711.956 auf den kommenden Champion und die ersten Acht werden im November als Dollar-Millionäre nach Hause gehen.

Updates: PokerStarsBlog.com
Videoblogs: PokerStars.tv
Video-Tageszusammenfassung: PokerToday.com

Chipcounts:

Sebastian Ruthenberg - Team PokerStars Pro - 889.000
Vito Branciforte - 503.500
JP Kelly - Team PokerStars Pro - 492.000
Alexander Debus - 442.000
Pius Heinz - 395.000
Martin Ross - 370.000
Tony Hachem - Team PokerStars Pro - 355.500
Philipp Gruissem - 355.100
Julian Stuer - 343.500
Robert Kolbe - 335.000
Marvin Rettenmaier - 316.500
Ramin Henke - 310.000
Vanessa Rousso - Team PokerStars Pro - 298.500
Stephan Keil - 291.000
Markus Lehmann - 280.000
Max Heinzelmann - 278.000
Martin Hruby - Team PokerStars Pro - 274.500
Vladimir Geshkenbein - 271.000
Philipp Hochhuth - 270.500
Robin Jens Colbin - 262.000
AVERAGE - 241.725
Stefan Huber - 241.500
Marc Backenecker - 229.500
Daniel Negreanu - Team PokerStars Pro - 207.500
Andreas Kauffeldt - 207.000
Alexander Dietrich - 193.000
Nikolai Senninger - 187.000
Nikolaus Kovacs - 151.500
Lukas Bäumer - 144.500
Dennis Phillips - Team PokerStars Pro - 144.500
Lasell King - 140.000
Matthias Much - 125.500
David Lenz - 116.500
Sandra Naujoks - Team PokerStars Pro - 105.000
Martin Dietrich - 96.000
Khiem Nguyen - 89.500
Tobias Wagner - 83.500
Wilfried Härig - 73.500
Humberto Brenes - Team PokerStars Pro - 65.000
Alexander Purk - 60.000
David Stimper - 35.000

Archiv