WSOP 2011: Pius Heinz erster deutscher November Niner

wsop2011-thumb-blog.pngEs ist vollbracht! Die World Series of Poker hat seine November Niner für 2011 gefunden und erstmals ist mit Pius Heinz auch ein Pokerspieler aus Deutschland in dieser illustren Runde zu finden. Nach Henry Nowakowski ist der Kölner erst der zweite Deutsche überhaupt, der es an den Final Table beim WSOP Main Event geschafft und wie sich die Zeiten geändert haben zeigt ein kleiner Vergleich.

Henry Nowakowski erreichte beim Sieg von Carlos Mortensen im Jahr 2001 einen herausragenden siebten Rang für immerhin $179.825 Preisgeld. Damals war das Feld mit 613 Teilnehmern noch wesentlich kleiner und im Finale so klangvolle Namen wie Mike Matusow, Phil Gordon und Phil Hellmuth mit von der Partie. Der heutige Team PokerStars Pro Daniel Negreanu erreichte immerhin Rang elf.

heinz_wsop_novembernine.jpg

Pius Heinz


Pius Heinz dagegen musste sich durch ein Feld mit 6.865 Teilnehmern wühlen und hat als November Niner $782.115 Preisgeld sicher, ab Rang acht winken bereits über eine Million US-Dollars. Mortensen bekam für seinen Sieg vor zehn Jahren $1,5 Millionen Prämie ausbezahlt, während in diesem Jahr satte $8.711.956 auf den neuen Weltmeister im No-Limit Hold'em warten.

Die ganz großen Namen sind in diesmal nicht am Finaltisch vertreten und mit Martin Staszko (35 Jahre) aus der Tschechischen Republik, sowie Badih Bounahra (49) aus dem Libanon (Wohnsitz Belize/Zentralamerika) haben es auch nur zwei Spieler jenseits der 30 geschafft. Die jüngsten Spieler am Finaltisch sind Anton Makievskyi (21/Ukraine), Pius Heinz (22) und Sam Holden (22/Großbritannien). Der bekannteste ist sicherlich Ben Lamb (26), der in diesem Jahr die $10.000 PLO-Championship gewinnen konnte und durch ein paar weitere Finaltische auch die „Player of the Year"-Wertung der WSOP anführt.

eoghan_odea_wsop_november_nine.jpg

Eoghan O'Dea


Zu den Favoriten auf den Titel zählt aber auch der Ire Eoghan O'Dea (26), zu dem es eine schöne Geschichte zu erzählen gibt. Zum ersten Mal in der Geschichte der WSOP hat es nach dem Vater auch der Sohn an den Final Table des Main Events geschafft. Donnacha O'Dea schloss The Big One im Jahr 1991 auf dem neunten Platz ab und wurde damals mit gerade einmal $17.250 belohnt.

wsop_last_table_2011.jpg


Das Finale wird am 5. November bei Blinds in Höhe von 250.000/500.000 (Ante: 50.000) gestartet und wird erst mit dem Heads-up am 7. November seinen Abschluss finden. Bis dahin haben folgende neun Pokerspieler die Möglichkeit sich von den bisherigen Strapazen zu erholen und sich auf die Konkurrenz vorzubereiten:

Die Chipcounts der November Nine 2011:

Martin Staszko, Tschechische Republik, 40.175.000
Eoghan O'Dea, Irland, 33.925.000
Matt Giannetti, USA, 24.750.000
Phil Collins, USA, 23.875.000
Ben Lamb, USA, 20.875.000
Badih Bounahra, Belize, 19.700.000
Pius Heinz, Deutschland, 16.425.000
Anton Makievskyi, Ukraine, 13.825.000
Samuel Holden, Großbritannien, 12.375.000

Die November Nine Payouts:

1 $8.711.956
2 $5.430.928
3 $4.019.635
4 $3.011.661
5 $2.268.909
6 $1.720.396
7 $1.313.851
8 $1.009.910
9 $782.115

Payouts zu Tag 8:

10 John Hewitt, $607.882
11 Khoa Nguyen, $607.882
12 Bryan Devonshire, $607.882
13 Konstantinos Mamaliadis, $478.174
14 Scott Schwalich, $478.174
15 Andrey Pateychuk, $478.174
16 Ryan Lenaghan, $378.796
17 Sam Barnhart, $378.796
18 Kenny Shih, $378.796
19 Aleksandr Mozhnyakov, $302.005
20 Gionni Demers, $302.005
21 Chris Moore, $302.005
22 Lars Bonding, $302.005

Updates: PokerStarsBlog.com
Videoblogs: PokerStars.tv
Video-Tageszusammenfassung: PokerToday.com

Archiv