WSOP 2011: Enormer Andrang beim dritten Starttag

wsop2011-thumb-blog.pngWährend es an den ersten beiden Starttagen eher überschaubar zuging, platzten der Amazon und der Pavillion Room aus allen Nähten. Fast 2.200 Spieler stürmten in das Rio All Suite Hotel & Casino und meldeten sich für den Main Event der World Series of Poker 2011.

Das schraubt die bisherige Teilnehmerzahl auf knapp über 4.000. Sollte es heute ähnlich zugehen, dann sind die anvisierten 6.000 Spieler doch noch möglich. Doch vergessen wir alle Spekulationen, denn es gibt natürlich auch Fakten.

Von den Startern von Tag 1c durften am Ende noch 1.470 Spieler eintüten. Aus dem deutschen Sprachraum liegen Thomas Pohke (8./ 135.900), Christopher Kolla (16./ 118.000) sowie Michael Skender (55./ 98.575) ganz weit vorne in den Chipcounts. An Michael Skender werden sich sicherlich noch die meisten erinnern, denn der Deutsche war im letzten Jahr der bester Spieler aus unseren Breitengarden und legte einen Deep Run hin, der erst auf Rang 31 und mit über einer Viertelmillion endete.

daniel_negreanu_wsop_1c-thumb-300x450-136948.jpg

Aus dem Team PokerStars Pro haben auch eine ganze Reihe von Spielern ihr Ticket für Tag 2 gelöst. Unter anderem JP Kelly (153./ 80.525), Humberto Brenes (155./ 80.175), Juan Maceiras (158./ 79.850), Marcel Luske (320./62.250) oder Daniel Negreanu (691./ 41.175; Foto).

Heute geht es in den letzten Starttag und dann wird auch endlich feststehen, um wie viel Geld es am Ende geht. Die Team PokerStars Pros Joe Cada (8,5 Millionen) und Jonathan Duhamel (8,9 Millionen), die sich im Übrigen heute beide für Tag 2 qualifiziert haben, räumten bei ihren Titelgewinnen in den letzten beiden Jahren richtige dick ab.


Archiv