PCA 2019 Main Event: Chino Rheem führt die letzten Sechs ins Finale, Matthias und Christoph ausgeschieden

Die sechs Spieler für den Finaltag beim $10.300 PCA Main Event stehen fest. Am vierten Spieltag mussten die Protagonisten noch einmal über fünf Level gehen, ehe das große Zwischenziel Finale erreicht war. Dominiert wurde der Spieltag von den US-Amerikanern, allen voran David Chino Rheem. Matthias Eibinger und Christoph Vogelsang konnten die Performance der letzten Tage dagegen nicht aufrechterhalten, hatten etwas früher Feierabend.

PCA-PSPC-2019-Action on the table-Monti-9067.jpg


ZU DEN PAYOUTS!

Matthias setzt sich an die Spitze, Christoph wackelt kurz

Gleich in der ersten Hand des Tages konnte Marc-Andre Ladouceur etwas glücklich mit A♦Q♦ gegen Q♠Q♣ von Matthias Eibinger auf 25 Big Blinds verdoppeln, was der Österreicher aber gut wegsteckte.

Kurz vor dem Ende von Level 23 (10.000/25.000/25.000) gewann Matthias mit Twopair einen großen Pot gegen Brian Altman, der mit einem Bluff unterwegs war, und lag bei noch 17 Spielern zusammen mit Scott Wellenbach (beide 3,7 Millionen Chips) an der Spitze.

Christoph Vogelsang dagegen kam nicht so richtig in Fahrt. Er doppelte unter anderem den Italiener Enrico Camosci auf und erreichte den nächsten Level (15.000/30.000/30.000) mit 470.000 Chips als einer der Shorties.

PCA-PSPC-2019-Christoph Vogelsang-Monti-9155.jpg

Christoph Vogelsang

Doch die Revanche ließ nicht lange auf sich warten. Christoph open-pushte 415.000 aus dem Small Blind mit K♠8♥, Camosci callte aus dem Big Blind mit A♦T♦ und das 9♥6♦2♣5♣8♠-Board gab Christoph das Paar Achten. Damit ging es wieder hoch auf 860.000, Camosci blieb nur ein Big Blind, der wenig später an Brian Altman ging.

Christoph selbst nahm danach Joao Simao auf Rang 16 vom Tisch. Der Deutsche Pro hatte mit T♣T♠ auf 65.000 geraist, snapp-callte dann den Push des Brasilianers für 460.000 und traf gegen A♣2♣ auf 7♦6♣4♣T♥T♦ sogar Quads.

Chino Rheem wird zum Endboss für Matthias und Christoph

Matthias hatte danach vor allem mit Chino Rheem so seine Probleme. Zunächst zahlte er dem US-Amerikaner eine Straight aus, viel zurück auf 2,4 Millionen Chips.

Gut 35 Minuten später folgte ein noch größerer Einschlag, der Matthias mit 800.000 zurückließ.

Rheem raiste auf 65.000 Chips, Matthias verteidigte den Big Blind mit einem Call. Der Flop ging auf mit 7♦7♥3♥, Matthias checkte, Rheem setzte 100.000. Matthias ließ sich Zeit, raiste auf 275.000, Rheem callte.

Am 6♥-Turn gingen weitere 220.000 pro Spieler in den Pot, am 9♠-River spielte Eibinger noch einmal 300.000 an. Rheem ließ etwas Zeit verstreichen, antwortete dann mit dem All-in für knapp unter 1,5 Millionen. Daraufhin verbrauchte Matthias alle verbliebenen Timebank-Cards, callte auf den allerletzten Drücker mit Q♥7♣ zum Drilling und bekam von Rheem 6♦6♠ zum Full House präsentiert.

PCA-PSPC-2019-Chino Rhreem and -Matthias Eibinger-Monti-2994.jpg

Das Duell des Tages: Matthias Eibinger (li.) vs. Chino Rheem

Am Ende des Level hielt Matthias nur noch 935.000 Chips, Christoph 1.415.000 und Rheem führte die letzten 5 mit 4.060.000 an.

Bei Blinds 20.000/40.000/40.000 raiste Matthias Q♠Q♦ auf 80.000, Rheem callte am Button mit 7♣6♣ und der Flop brachte T♣6♦3♣. Matthias checkte zum US-Amerikaner und ging nach dessen Bet auf 125.000 für 1.045.000 All-in. Rheem machte den Call, verpasste den Flush, traf dafür aber 8♦, 9♦ zur Runner-Runner-Straight, sodass Matthias auf Platz 14 für $77.620 Preisgeld blieb.

Rheem dagegen führte zu Beginn von Level 26 (25.000/50.000/50.000) mit 6 Millionen Chips vor Vicent Bosca (4.205.000) aus Spanien, Christoph lag mit 1.645.000 auf Rang sieben.

In der Folge musste Christoph zunächst Pots gegen Daniel Strelitz und Marc-Andre Ladouceur aufgeben, ging dann nach einem Raise von Rheem (Button) aus dem Small Blind mit 590.000 Chips und K♦J♦ All-in. Rheem machte den Call mit A♣5♥, das Board änderte nichts und Christoph verabschiedete sich auf Platz elf für $96.080 Preisgeld.

Wer erreicht den letzten Tisch, wer das Finale?

Nachdem Bustout von Jeffrey Hakim auf Platz zehn war dann der inoffizielle Finaltisch erreicht.

Chino Rheem (USA) - 6.020.000
Scott Wellenbach (Kanada) - 4.545.000
Pavel Veksler (Ukraine) - 3.975.000
Daniel Streltz (USA) - 2.800.000
Brian Altman (USA) - 2.725.000
Marc-Andre Ladouceur (Kanada) - 2.120.000
Mihai Manole (Rumänien) - 805.000
Simon Deadman (GB) - 770.000

Drei Spieler mussten noch gehen und zuerst erwischte es Simon Deadman (9./$116.460), der nach Preflop-All-in mit T♣T♠ zwar ein Set traf, aber gegen die Straight von Rheem (A♠9♠ auf K♦7♠8♥J♦T♦) unterlag.

PCA-PSPC-2019-Simon Deadman-Monti-3047.jpg

Simon Deadman

In Level 28 (40.000/80.000/80.000) fand Marc-Andre Ladouceur dann T♥T♣ am Button, stellte gegen die Eröffnung von Scott Wellenbach seine 1.985.000 All-in. Wellenbach machte den Call mit K♥K♣, floppte ein Set und schickte seinen Landsmann auf Platz acht für $146.840 an die Rail.

Den Schlusspunkt setzte wenig später Bosca, der mit Q♣J♠ am Button limpte. Shortie Mihai Manole fand K♣T♣ im Big Blind, checkte und raiste die Contibet des Spaniers am A♣J♣2♠-Flop auf 240.000. Bosca machte den Call, zahlte nach der T♦ am Turn das All-in des Rumänen für 475.000 und war auch nach dem A♥ am River gut. Manole verabschiedete sich auf Platz sieben für $208.920 Preisgeld.

Damit stehen die sechs Finalisten, die heute um den PCA-Titel und $1,5 Millionen Prämie spielen, fest. Mit Chipleader Chino Rheem, Brain Altman und Daniel Strelitz sind noch drei US-Amerikaner im Rennen, dazu kommen der Kanadier Scott Wellenbach sowie die beiden Europäer Vicent Bosca und Pavel Veksler.

Seat 3: Chino Rheem (USA) - 7.550.000
Seat 1: Scott Wellenbach (Kanada) - 6.015.000
Seat 4: Brian Altman (USA) - 4.995.000
Seat 6: Vicent Bosca (Spanien) - 2.875.000
Seat 2: Daniel Strelitz (USA) - 2.355.000
Seat 5: Pavel Veksler (Ukraine) - 2.035.000

Weiter geht es am Mittwoch um 13 Uhr Ortszeit (19 Uhr MEZ), es sind zunächst noch 74 Minuten in Level 28 zu absolvieren.

Den Livestream (Startzeit 19:30 Uhr MEZ) findet ihr wie gewohnt auf den Kanälen von PokerStars DE bei Twitch und YouTube. Live-Updates gibt es bei den Kollegen vom PokerStarsblog.com.

Archiv