EPT Highroller, Finale: Vanessa Rousso siegt, Florian Langmann auf Platz vier

Endspurt beim Grand Final der PokerStars.com European Poker Tour. Am dritten Tag des Highroller-Events ging es ans Eingemachte, beziehungswiese ums Geld … viel Geld. Fast zwei Millionen  Euro waren im Preispool und während der Achte noch mit €60.000 abgespeist wurde, wartete auf den Gewinner der Löwenanteil von €720.000. Mit im Finale war Florian Langmann aus dem Team Pro Germany, der sich aus 79 Startern ins Geld spielen konnte. Als Führende ging Vanessa Rousso aus dem Team-PokerStars-Pro in den letzten Tag.

Seat 1: Andrew Feldman, 202.500
Seat 2: Randy Dorfman, 487.500
Seat 3: David Steicke, 347.500
Seat 4: David Eldar, 385,500
Seat 5: William Thorson, Team PokerStars Pro, 132.000
Seat 6: Florian Langmann, Team Pro Germany, 274.500
Seat 7: Antanas ‘Tony G’ Guoga, 875.000
Seat 8: Vanessa Rousso, Team PokerStars Pro, 1.250.000

Das Spiel startete mit Blindlevel 17 (8.000/16.000; Ante: 1.500), indem gestern die Moneybubble geplatzt war. Bis auf Rousso und Tony G musste sich jeder erst einmal ranhalten, um an Chips zu kommen. Direkt in der zweiten Hand gab es auch schon den ersten Rauswurf.

Randy Dorfman eröffnete, David Steicke legte nach und Dorfman ging mit seinem gesamten Stack in die Mitte. Steicke callte augenblicklich mit Königen und sein Gegner zeigte :Ax:Kx. Der Flop kam blank, aber der Turn zeigte ein As. Mit der :4x auf dem River verschwand dann auch noch die letzte Hoffnung von Steicke, der als erster seinen Stuhl räumen musste. Immerhin gab es €60.000 für sein Abschneiden. Kurz darauf verdoppelte Shorty William Thorson mit Zehnern gegen Dorfman (:Ax:Tx) und der Schwede aus dem Team-PokerStars-Pro sicherte sich wichtige Chips für das Überleben am Tisch.

Nach nicht einmal 30 Minuten, flog schon der nächste Spieler raus. Auf Platz sieben erwischte es den Briten Andrew Feldman. Der 21-jährige Poker-Pro setzte alles  auf :Ax:Tx und nachdem reihum  gefoldet wurde, erbarmte sich David Eldar, der Damen in der Hinterhand hatte. Der Flop brachte das Set für Eldar und auf dem Turn (:Qx:5x:7x:7x) war Feldman (7. Platz/€79.000) endgültig geschlagen.


Randy Dorfman

Die erste Stunde war actiongeladen und die Railbirds kamen voll auf ihre Kosten. Kaum hatte sich Feldman verabschiedet, gab es den nächsten Paukenschlag. William Thorson eröffnete mit einem All-in (156.000), die Bigstacks Tony G und Rousso gingen raus und Dorfman kündigte ebenfalls das All-in an. Alle Blicke richteten sich auf Eldar, der noch zögerte. „Ich liebe diesen Blick“, sagte Rousso, doch Eldar war völlig in sich gegangen und reagierte nicht. Da er von Dorfman gecovert war, zögerte er noch ein wenig, bis er letztendlich doch callte.

Gespannt reckten die Raibrids ihre Hälse, um zu sehen was  für Karten aufgedeckt wurden. Thorson zeigte :7d:8d, Dorfman hielt Siebener (:7s:7x) und Eldar drehte Damen um. Der Dealer breitete den Flop aus: :Ks:Qs:Jh – Set für Eldar.

Der Turn brachte das :As, was Dorfman Chancen auf den Flush und bei einer zehn  am River sogar noch einen Splitpot für alle drei ermöglichte. Die Spannung war spürbar und als die :5s auf dem River  kam, begriffen einige gar nicht was geschehen war. Randy Dorfman hatte sich den Flush gezogen und gleich zwei Spieler eliminiert. William Thorson (€99.000) belegte Platz sechs und David Eldar erhielt €138.000 für den 5. Platz.

Kurz vor Ende  des ersten Blindlevels schlug die Varianz dann erneut knüppelhart zu. Allerdings sehr zur Freude von Florian Langmann. Der Deutsche ging auf dem Flop (:Kx:Tx:5x) mit :Kx:Qx All-in und Bullly Dorfman callte mit Big Slick (:Ax:Kx). Der Turn brachte jedoch eine Dame und mit einem lauten „Wow!“ nahm Langmann den Führungswechsel zur Kenntnis. Der River brachte die bedeutungslose :9x und Dorfman sagte etwas ungläubig: „Du hast neun Leben, Sir!“.


Florian Langmann

Doch es sollte am Ende nichts nutzen. Im neuen Blindlevel (10.000/20.000; Ante: 2.000) bekam Dorfman seine Rache. Auf dem Turn (:Kx:8x:4x:Kx) ging Dorfmans Stack in die Mitte und Langmann callte ohne zu Zögern mit seinem Full House (:4x:4x). Dorfman drehte :Kx:Jx für einen  Drilling um, bekam aber dicke Hilfe vom River, der  eine  :8x und damit das größere Full House brachte.

Langmann rutschte weit nach unten ab und hielt sich dann eine Zeit lang mit Push-or-Fold über Wasser. Am Ende nahm ihn Vanessa Rousso vom Tisch. Das Geld ging auf dem Flop (:7x:3x:3x) in die Mitte, Langmann hatte :Ax:Kx aber Roussos Paar (:7x:8x) hielt stand. Der Deutsche belegte Platz vier, was ihm €180.000 und damit einen tollen Cash einbrachte.

Nachdem das Team-Pro-Germany-Mitglied den Tisch verlassen hatte, begann ein zähes Spiel. Die drei verbliebenen Spieler attackierten und konterten, gaben Chips ab und holten sie sich zurück. Die Führung wechselte und jeder hielt auch mal die rote Laterne in der Chipswertung. Es wurden drei weitere  Blindlevel komplett durchgespielt, dann ging es in den Dinnerbreak. Zu diesem Zeitpunkt lag Randy Dorfman (1.870.000) vor Vanessa Rousso (1.525.000) und Tony G (560.000).

Ob es die 90 Minuten abseits des Pokerfliz waren oder einfach die neuen Blinds (inzwischen bei 30.000/60.000 mit einer Ante von 5.000) ist im Prinzip egal. Direkt nach dem  „Wiederanpfiff“ platze der Knoten und es konnte endlich in das Heads-up gehen. Randy Dorfman (:Qx:9x) erhöhte im Small Blind woraufhin Tony G (:Ax:6x) pushte. Auf dem Turn traf Dorfman eine :9x und schickte Antanas ‘Tony G‘ Guoga an die Rails. Der Litauer mit dem australischen Pass nahm €257.000 entgegen und für Dorfman (2,4 Millionen) und Rousso (1,5 Millionen) ging es in das  entscheidende Duell.


'Tony G'

Der Zweikampf toppte fast noch das zähe Spiel zu dritt. Dorfman spielte aggressiv auf und mimte den Bully, aber Vanessa Rousso konnte dafür die entscheidenden Hände gewinnen. So gingen auf dem Turn (:7x:Qx:5x:Kx) die letzten Chips von Rousso rein. Dorfman zeigte :Qx:3x , doch die attraktive Pokerspielerin holte sich den Pot mit einem Doppelpaar (:7x:5x). Danach standen die Veranstalter vor einem Problem, denn der Spielplan hatte nur 22 Level vorgesehen. Kurzum entschied man sich mit Blinds von 40.000/80.000 (Ante: 10.000) weiter zu spielen.

Erneut konnte Rousso short-stacked verdoppeln, erneut stellte sie mit Twopair (:Kx:5x auf :Kx:5x:4x Flop) rein und erneut ging  Dorfman (:Ax:Jx) mit einer unterlegenen Hand mit. Die Wende kam, als Dorfman in einer Hand auf dem Turn (:Ax:2x:Ax:Tx) sich einen ungünstigen  Zeitpunkt ausgesucht hatte, um mit :6x:5x einen Check-Raise-Bluff zu spielen. Rousso insta-callte mit einem Ace (:Ax:4x) und holt sich die Führung.

In den  Seilen konnte Dorfman noch ein All-in überstehen, aber nicht mehr ins Spiel zurück finden. In der letzten Hand lag auf dem Board :3x:9x:8x:5x:Kx und nachdem Rousso schon auf dem Turn gesetzt hatte, ging die US-Amerikanerin nun All-in. Randy Dorfman schob hastig seinen Stack in die Mitte. Vanessa Rousse zeigte die Straight (:6x:7x) und Dorfman (434.000) verabschiedete sich mit einem extrem kostspieligen Doppelpaar (:Kx:5x) aus  dem Turnier.

 

Nach einem spannenden aber äußerst langen Finale gab es kein Halten mehr. Team PokerStars Pro Chad Brown hatte für seine Verlobte kräftig mit gefiebert und freute sich mindestens genauso, wie die frischgebackene Siegerin selbst.  Für den Sieg durfte sich das Paar über €720.000 freuen.

Teilnehmer: 79
Gesamtpreispool:
€1.975.000

1 - Vanessa Rousso (Team PokerStars Pro) - €720.000
2 - Randy Dorfman - €434.000
3 – Antanas ‘Tony G’ Guoga - €257.000
4 – Florian Langmann (Team Pro Germany) - €188.000
5 – David Eldar - €138.000
6 – William Thorson (Team PokerStars Pro) - €99.000
7 – Andrew Feldman - €79.000
8 – David Steicke - €60.000

Archiv