EPT Prag: Updates & News vom Finaltisch

Update 23:00 Uhr:

Der Gewinner steht fest, Arnaud Mattern konnte sich im Heads-up gegen den Italiener Gino Alacgua hervorragend schlagen und gewinnt die EPT Prag.

Ein ausführlicher Bericht zum Finaltisch folgt.

Update 21:40 Uhr:


Arnaud Mattern aus Frankreich Heads-up mit dem Italiener Gino Alacgua (Foto r.)

Update 21:26 Uhr:


 
Dritter Platz für Kristian Kjondal

Wir sind nun Heads-up, Kristian Kjondal musste auf Platz drei das Turnier verlassen. Gino Alacgua raiste 145.000 vom Button und Kjondal callte im Small Blind. Der Flop brachte :3c:4s:5c. Kjondal checkte und Alacgua setzte 200.000, Kjondal movte All-in und bekam einen schnellen Call von Alacgua. Dieser zeigte :Kc:5s für Top Pair, Kjondal zeigte :Kd:6d für einen Open-ended Straight Draw. Der Turn brachte :8c, der River brachte mit :Jd das Ende für Kjondal. Er erhält €235.300 für den dritten Platz.

---

Update 19:59 Uhr:


Juha Lauttmaas geht auf Platz vier

Juha Lauttmaas ist aus dem Turnier ausgeschieden. Mit einem sehr kleinen Stack ging der Finne All-in vom Button. Gino Alacgua callte aus dem Big Blind. Lauttmaas zeigte :Qd:2d und Alacgua dominierte ihn mit :Qh:4c - oft gibt es in so einer Situation einen Split Pot, doch der Italiener traf auf dem Flop eine :4x und schickte den Finnen auf die Bretter.

Lauttmaas erhält €182.200 für den vierten Platz.
 

Update 19:19 Uhr:

Die Spielerprofile sind nun online - wir entschuldigen die Verspätung und bitten um Verständnis.

-Zu den Spielerprofilen-

Update 18:59 Uhr:


Markus Golser verlässt das Turnier auf Platz fünf

Österreichs stärkste Waffe bei der EPT Prag ist soeben entschärft worden. Markus Golser verlässt das Turnier auf Platz fünf.

Juha Lauttmaas raiste auf 85.000 aus dem Cut-off, Golser callte vom Big Blind. Der Flop brachte :Jc:6s:5c, Golser ging sofort All-in für 450.000 - die Lauttmaas callte.

Lauttmaas hatte ein Top Pair getroffen, er hielt :Jh:Qs, Golser hielt :Kc:Tc und damit einen Flushdraw mit einer Overcard sowie der Möglichkeit zu einer Backdoor-Straight. Der Turn mit :9d öffnete die Tür zur Straight ein wenig, doch der River knallte sie mit einer :7h wieder zu.

Golser erhält €151.800 Preisgeld.

---

Update 18:22 Uhr:


Zur Zeit Chipleader - Arnaud Mattern

Ein kleiner Blick auf die Chipcounts:

Arnaud Mattern - 1.734.000
Juha Lauttmaas - 1.460.000
Kristian Kjondal - 1.200.000
Gino Alacqua - 763.000
Markus Golser - 420.000

Update 18:03 Uhr:


Nedzib Suman belegt Platz sechs

Nedzib Suman ist das nächste Opfer des Finaltisches bei der EPT in Prag. Seine Karten :Ax:Ts trafen auf die Pocket-:7x von Juha Lauttmaas. Das Board brachte keine Hilfe und Suman war raus aus dem Turnier. Er gewann €119.000 für den sechsten Platz. 

Update 17:53 Uhr:


Dag Palovic - raus auf Platz sieben

Dag Palovic hat soeben das Turnier auf Platz sieben verlassen.

Kristian Kjondal raiste auf 60.000 aus UTG+1 und Palovic pushte All-in für 284.000 aus dem Big Blind.

Kjondal callte und zeigte :Ad:Jd, Palovic zeigte :Ac:Tc, das Board brachte keine Hilfe und Dag Palovic musste gehen. Er nimmt €93.600 für den siebten Platz mit.

Update 17:07 Uhr:

Ein kleiner Blick auf die Chipcounts nach der Pause:

Arnaud Mattern: 2.248.000
Kristian Kjondal: 697.000
Dag Palovic: 676.000
Nedzib Suman: 648.000
Gino Alacqua: 634.000
Markus Golser: 390.000
Juha Lauttmaas: 222.000

--- 

Update 16:56 Uhr:


Klaus "B@nd!t" Hausmann vom PokerStars-Blog mit Markus Golser

Die Spieler befinden sich in einer 15-minütigen Pause. Wir hatten kurz die Gelegenheit, mit Markus Golser zu sprechen.

PSBlog: Markus, wie sieht es zurzeit bei dir aus?

Golser: Danke der Nachfrage, sehr gut, ich habe zurzeit ca. 400.000 Chips, das ist genug, um arbeiten zu können.

PSBlog: Wie sind deine Mitspieler?

Golser: Der Tisch ist sehr tight, aber nur wenig aggressiv, ich kann sagen, dass ich mich sehr wohl an dem Tisch fühle. Nur beginnen meine Kopfschmerzen wieder, in den vergangenen zwei Tagen hatte ich mörderische Kopfschmerzen.

PSBlog: Wie denkst du über die entscheidende Hand vom Schweden Norinder?

Golser: Das war grausam gespielt, auch wenn er hier einen Fehler gemacht hat, er musste die Hand folden. Danach ging er wohl auf Tilt, weshalb er nun raus ist aus dem Rennen. Das ist halt Poker, da muss man mit dem Druck umgehen können. Mein Eindruck von Norinder war, dass er wohl eher zum Typ "Gambler" gehörte. 

PSBlog: Danke, dass du dir kurz Zeit für uns genommen hast, good luck und gute Besserung!

---

Update 16:35 Uhr:

Der Finaltisch ist bei den Besuchern heiß begehrt, es ist selbst für die Presse schwierig, Fotos zu schießen, so belagert wird der Schauplatz.

.
Arbeiten unter erschwerten Bedingungen

---

Update 16:00 Uhr:


Mikael Norinder - kam als Chipleader, ging als Achter

Der Schwede Mikael Norinder ist soeben aus dem Turnier geflogen. Er war als Chipleader ins Rennen gegangen, doch ein kleiner Fehler bedeutete das Aus für ihn. Doch gehen wir zurück zu der Hand, die sein Schicksal besiegelte.

Kristian Kjondal raiste UTG auf 35.000 und Norinder callte in mittlerer Position. Arnaud Mattern überlegte im Small Blind kurz und reraiste auf 165.000. Kjondal passte und Norinder packte Chips in die Mitte, die zunächst nach einem Call aussahen. Doch er packte 50 % zu viel Chips in die Mitte, womit er laut Turnierregel einen Raise machte. Thomas Kremser entschied "Raise", und der Minimum-Raise beträgt 130.000 mehr. Woraufhin Mattern All-in movte. Nachdem sich Norinder nach dem Pot erkundigt hatte, machte er den Call.

Mattern zeigte :Kh:Kd.
Norinder zeigte :Ah:Qh.

Das Board brachte :9d:2h:5s:7c:6c und Mattern gewann einen riesigen Pot. Während Norinder nun als Shortstack um sein Turnierleben fürchten musste, mit nur noch 210.000 Chips.

Kurze Zeit später war es dann soweit, Norinder movte nach einer Eröffnungs-Bet von Kjondal All-in. Kjondal callte und zeigte :Ah:Kc, während Norinder mit :Jh:9s pushte. Das Board brachte keine Hilfe und Norinder verließ den Finaltisch auf Platz acht. Er erhält €63.200 für seine Leistung.

---

Update 15:35 Uhr:

Es sollte nicht sein, das Aus kam schnell für PokerStars-Player Johannes Strassmann. Zunächst bekam Strassmann :Ax:Jx, die er UTG raiste, Nedzib Suman pushte All-in, Strassmann überlegte und foldete. In der nächsten Hand bekam er :2h:2c im Big Blind, der Button raiste, Strassmann überlegte und ging dann All-in. "Er konnte an dieser Stelle 'any two' haben, und es ist klar, dass er mich als Shortstack unter Druck setzen wollte. Zwar hatte ich nicht wirklich Fold Equity gegen ihn, aber ich denke, dass ich im Großen und Ganzen korrekt gespielt habe." Strassmann weiter: "Rückwirkend würde ich wahrscheinlich anders spielen und folden". Der Bigstack Mikael Norinder callte das All-in und zeigte :9h:9d - Strassmann benötigte nun viel Glück, um zu überleben. Das Board brachte :3d:Ks:6c:Ts:Td. Lady Luck stand ihm nicht bei und so musste er als erster Spieler den Tisch verlassen.

 


Johannes Strassmann und Markus Golser sind fit für den Finaltisch

Endlich ist es soweit, der Startschuss für den Finaltisch ist gefallen. An ihm werden der deutsche PokerStars-Player Johannes Strassmann sowie der Österreicher Markus Golser sitzen. Beide gehen shortstacked an den Finaltisch, doch ihr konsequent gutes Spiel in den vergangenen Tagen hat gezeigt, dass für beide noch alles möglich ist.

Wir werden Sie mit News und Updates über das Geschehen am Finaltisch informieren.


Objekte der Begierde

Normalerweise wollten wir Ihnen heute schon die Spieler vorstellen, doch wir haben leider erst vor wenigen Minuten die Profile erhalten. Wir werden Sie im Laufe des Tages nachreichen! 

Archiv