EPT Prag: Tag 3 ist beendet


Johannes Strassmann geht morgen an den Finaltisch

Es war spannend und nervenaufreibend für die Deutschen. Drei Deutsche und ein Österreicher gingen in den dritten Tag und zwei von ihnen sollten den Finaltisch erreichen. Johannes Strassmann und Markus Golser werden morgen antreten und ihr Bestes geben, um den ersten Platz zu erreichen.

Die größten Erwartungen lagen auf Adrian Koy, er ging als Bigstack in den dritten Tag und verlor in einer Konfrontation mit Markus Golser den Großteil seines Stacks. Golser raiste UTG auf 24.000, Koy callte aus UTG+1, der Flop brachte :6s:5s:4h, Golser setzte 42.000, die Koy callte. Der Turn brachte :Ad, Golser checkte, Koy setzte 45.000, die Golser callte. Der River brachte :As. Golser setzte 80.000 und Koy ging sofort All-in. Golser überlegte lange und callte. Koy zeigte :Js:Jd, während Golser :Ah:Qc umdrehte. Nach dieser Konfrontation verblieben Koy nur noch 50.000 Chips. Zwar konnte sich Koy danach noch einigermaßen wieder erholen, doch in seine alte Form kam er nicht zurück. Später lief er mit :5x:5x in die Cowboys (:Kx:Kx) von Gino Alacgua. Die Könige hielten und Koy war runter auf 42.000 - gleich in der nächsten Hand bekam Koy :Ax:9x-suited - er callte den Raise von Markus Golser - Golser zeigte :Ax:Qx und Koy verließ das Turnier auf Platz 15 und bekam dafür $15.200.

Das nächste Opfer sollte Sebastian Zink werden. Dieser war lange Zeit shortstacked, konnte sich dann aber noch einmal aufdoppeln. "Endlich konnte ich wieder Poker spielen anstatt nur zu pushen", sagte Zink. Er sollte mit :9x:9x in die :Kx:Kx eines anderen Spielers laufen. Er verließ das Turnier auf Platz elf und erhielt $27.800 für seine Leistung.

Die Hoffnungen der Deutschen liegen nun bei Johannes Strassmann, der sich über PokerStars direkt in das Turnier einkaufte, und Markus Golser. Beide gehen recht shortstacked an den Finaltisch, lediglich der Schwede Nedzib Suman hat noch weniger Chips. Als Chipleader wird morgen sein Landsmann Mikael Norinder starten.

Anbei die Chipcounts für den Finaltisch: 

Mikael Norinder, Schweden: 1.036.000 (Sitz 5)
Arnaud Mattern, Frankreich: 980.000 (Sizt 9)
Dagomir Palovic, Slowakei: 759.000 (Sitz 7)
Kristian Kjondal, Norwegen: 740.000 (Sitz 2)
Gino Alacqua, Italien 660.000 (Sitz 3)
Juha Lauttamus, Finnland: 567.000 (Sitz 1)
Markus Golser, Österreich: 352.000 (Sitz 4)
Johannes Strassmann, Deutschland: 245.000 (Sitz 8)
Nedzib Suman, Schweden: 216,000(Sitz 6)

Die Spielerporträts folgen morgen vor Beginn des Finaltisches. 

Archiv