EPT Monte Carlo: Erik Seidel führt beim €10K NLHE Single Re-Entry vor Matthias Eibinger und Ole Schemion

Am Donnerstag fiel der offizielle Startschuss zur mit Spannung erwarteten PokerStars and Monte-Carlo®Casino European Poker Tour (EPT), einem der prestigeträchtigsten Pokerfestivals des Jahres. Austragungsort der mittlerweile 14. Ausgabe, mit insgesamt 41 Turnieren bis zum 4. Mai, ist natürlich auch in diesem Jahr der Sporting Club des Monte Carlo Bay Hotel mit dem berühmten Sternensaal.

Zum Auftakt meldeten gestern 198 Pokerspieler für das auf zwei Spieltage angesetzte €1.100 NLHE Freezeout und kreierten einen Preispool in Höhe von €192.060. Nach zwölf gespielten Levels schloss Zakhar Babaev den ersten Spieltag mit 242.500 Chips als Führender vor dem Kanadier Jeffrey Colpitts (222.500), den beiden Franzosen Paul Testud (205.000) und Olivier Ferrero (192.000) und Natalie The (188.000) aus Malaysia.

Für die letzten 42 Spieler, darunter David Domjan (75.000) aus Deutschland, geht es heute ab 12:30 Uhr zunächst darum, die 27 bezahlten Plätze (Mincash: €1.920) zu erreichen. Das große Ziel ist anschließend natürlich der Turniersieg, der mit €42.590 Preisgeld prämiert wird.

Beim auf drei Spieltage angelegten €10.300 NLHE Single Re-Entry steht der Gesamtpreispool noch nicht fest, denn die Late-Registration schließt erst heute mit Beginn von Spieltag 2 um 12:30 Uhr.

Bisher liegt die Anzahl Entries bei 56 (51 Spieler plus 5 Re-Entries), 40 Spieler haben die ersten acht Levels überstanden und die Führung hält der US-Amerikaner Eric Seidel mit 186.600 Chips. Direkt dahinter folgen der Österreicher Matthias Eibinger (159.500) und Ole Schemion (141.600).

EPT Monte-Carlo2019-6_Erik Seidel.jpg

Erik Seidel

Ole Schemion ist damit drauf und dran seinen Status als erfolgreichster Spieler der vergangenen Jahre in Monte Carlo zu untermauern. Bisher stehen für den Deutschen fünf Turniersiege zu Buche, darunter der Triumph beim €100K EPT Super High Roller Event 2016 für knapp €1,6 Millionen. Zudem erreichte Ole 2015 und 2018 jeweils den Finaltisch beim Main Event, musste sich aber mit den Plätzen sechs und acht zufrieden geben.

Aber auch Erik Seidel hat gute Erinnerungen an Monte Carlo, er gewann 2015 den €100K Super High Roller Event für rund €2 Millionen Prämie und erreichte in den darauffolgenden Jahren bei den High Roller Event zwei zweite und zwei dritte Plätze.

Matthias Eibinger dagegen feierte erst im vergangenen Jahr seinen Durchbruch auf der Tour. In Barcelona räumte er nach dritten Plätzen beim €100K- und €25K-Event über €1 Million an Preisgeldern ab, er im Dezember bei der EPT Prag den €50K Super High Roller Event und €653.000 gewann.

EPT Monte-Carlo2019-65_Philipp Gruissem_Ole Schemion.jpg

Ole Schemion (re.) und Philipp Gruissem

Die Konkurrenz in Monte Carlo ist aber wie gewohnt bärenstark, in den Top Ten sind unter anderem auch Ben Heath (124.900), Isaac Haxton (121.300), Joao Vieira (115.700) und Sam Greenwood zu finden. Auch Philipp Gruissem, der 2014 den €25 EPT High Roller Event in Monte Carlo für knapp €1 Millionen gewann, liegt mit 77.600 Chips auf einem aussichtreichen 13. Platz.

Außerdem steht heute um 12 Uhr der erste von insgesamt drei Starting-Flights zur €1.100 French National Championship auf dem Programm. Bei diesem Turnier waren die deutschen Pokerspieler in den vergangenen Jahren äußerst erfolgreich. 2015 holte Sebastian Supper den Titel samt €177.000, zwei Jahre später triumphierte Andreas Klatt und räumte €151.445 Prämie ab.

Live-Updates zu allen drei Turnieren findet ihr bei den Kollegen von PokerStarsblog.com. Alle weiteren Informationen, wie zum Beispiel den kompletten Turnierplan, auf der Homepage von PokerStars LIVE.


Archiv