13. Finaltisch macht George Danzer nicht glücklich

Die World Series of Poker nähert sich langsam aber sicher dem abschließenden Main Event und damit sinkt natürlich auch die Anzahl Möglichkeiten eines der begehrten goldenen Armbänder abzuräumen. Die große Chance auf Finaltisch Nummer 13 und Bracelet Nummer vier bot sich in der vergangenen Nacht Team PokerStars Pro George Danzer beim $1.500 PL Omaha Hi-Lo (zum Videoblog).

EPT11MON_George_Danzer_Neil Stoddart.jpg

George Danzer

21 Pokerspieler waren zum dritten und entscheidenden Turniertag in den Amazon Room zurückgekehrt, und während sich Teamkollegin Vanessa Selbst auf Rang 17 ($8.813) verabschieden musste, lief für George drei Levels lang alles nach Plan.

Besonders spektakulär war die Hand, die das Aus von Galen Hall (13.) besiegelte. Der US-Amerikaner hatte vor dem Flop bei Blinds 8.000/16.000 für 35.000 eröffnet, George callte aus dem Big Blind, beide checkten den 3♣7♣4♣-Flop. Am 4♦-Turn callte Hall dann 45.000 und das A♥ am River komplettierte das Board. George spielte diesmal 80.000 an, Hall stellte nach etwas Bedenkzeit für 250.000 All-in mit A♠A♦9♥8♥ zum Full House und bekam den Snapcall von George mit 6♣5♣J♥4♥ für den Straightflush und das bessere Low.

2007 spielte George beim $1.500 PL Omaha Hi-Lo seinen ersten WSOP-Finaltisch (9./$13.597), acht Jahre später reichte es erneut für einen Platz unter den letzten neun Spielern. Und mit dem Bustout von Joseph Haddad (9./$17.284) stand auch fest, dass George sein damalige Platzierung toppen wird.

Auch bei noch acht Spielern (Blinds: 12.000/24.000) sah es gut aus für George, mit knapp 1,2 Millionen Chips zählte er weiterhin zu den Bigstacks. Dann raiste Connor Drinan auf 55.000, George, Mark Dube und Prince of Docnes bezahlten, der Flop ging auf mit Q♠J♦3♣. Drinan spielte 140.000 an, George blieb dabei, ehe Dube am Button um Pot auf 792.000 erhöhte. Docness und Drinan gaben die Hand auf, aber George stellte nach etwas Bedenkzeit All-in und Dube zahlte den Rest nach, hatte George um 100.000 Chips gecovert. Im Showdown drehte George A♥J♣J♥2♣ für das mittlere Set um und sah K♠Q♥Q♣J♠ für Topset bei Dube. George benötigte Lowcards, doch gleich die Q♦ am Turn ließ die letzte Hoffnung platzen und besiegelte den Bustout auf Rang acht für $22.181 Preisgeld.

Marc Dube führte nach dieser Hand mehr als deutlich, musste sich am Ende dennoch mit Rang zwei begnügen. Das Bracelet und $231.102 Prämie schnappte sich Young Ji, Alex Dovzhenko aus der Ukraine wurde Dritter, Connor Drinan Vierter. Für George war es immerhin Cash Nummer drei in diesem Jahr, aber für ein versöhnliches Ende der WSOP fehlt noch eine absolute Top-Platzierung und das entsprechende Preisgeld.

andre_akkari_26june15.jpg

Andre Akkari

Ähnlich werden es auch die Teamkollegen Daniel Negreanu und Andre Akkari sehen. KidPoker konnte mit Rang drei ($113.062) bei der $10.000 Seven Card Stud Hi-Lo Championship zwar die Marke von $30 Millionen an Turniergewinnen knacken, aber ein Sommer ohne Bracelet ist kein guter Sommer für den Kanadier. Akkari schaffte nach drei Mincashes beim $2.500 NL Hold'em endlich den Sprung an den Finaltisch, schied aber auf dem für ihn sicher nicht zufrieden stellenden 8. Platz für $50.658 aus.

Am erfolgreichsten verlief die WSOP 2015 bisher für Jason Mercier. Nach seinem Triumph bei $5.000 NL Hold'em 6-Max (1./$633.357) legte der US-Amerikaner bei der $50.000 The Players Championship Rang sieben für $139.265 nach.

Archiv