Lob der Babyschritte: Rafa Nadal hat sein erstes PokerStars-Turnier gewonnen

Gut, man (frau) könnte sich natürlich fragen, warum es ausgerechnet PokerStars Women's Gazette eine Meldung wert ist, dass Rafa nach sieben Monaten im Team PokerStars SportStars zum ersten Mal online gesiegt hat?!? Zudem es auf den ersten Blick ein wenig skurril wirken mag, dass sich einer der reichsten Helden der Sportszene auf einem Pokerlimit vergnügt, das im Verhältnis zu seinem Millionenvermögen allerhöchstens im Nanobereich angesiedelt ist. Auf pokerstars.es gewann er ein €10-Turnier mit sage und schreibe 48 Teilnehmern, wofür er €152.40 einsäckeln durfte.

Ganz offensichtlich ging es Rafa hier nicht ums Geld, sondern - und das ist das Interessante an diesem "Mini-Erfolg" - ums Pokern, genauer: ums Ausprobieren seines Spiels. Natürlich kann er sich ohne Weiteres den Einstieg in viel teurere Turniere leisten. Aber der Spitzensportler tut derzeit am Pokertisch, was er auch auf dem Tenniscourt tut, gerade jetzt, wo er sich seit mehr als einem halben Jahr mit den Folgen einer Knieverletzungen herumplagt: Er übt sich weiter im Wettstreit und im Siegen, und wählt dafür eine Taktik der kleinen Schritte. Letztlich ist er Profi genug zu wissen, dass es Zeiten gibt, in denen ein Training im kleine Rahmen und mit einfachen Mitteln (was beim Pokern heißt: mit niedrigen Buy-ins) genau so gut, wenn nicht sogar besser ist, als im spektakulären Highroller-Ambiente. Denn wenn es um hohe Beträge geht, kann die Anspannung so groß werden, dass der Druck zu gewinnen dem optimalen Spiel im Weg steht. Das kann vor allem dann die Lust am Pokern vermiesen, wenn man noch nicht genügend Routine und Erfahrung entwickelt hat, um Misserfolge und Downswings wegzustecken und kontinuierlich an der Steigerung der persönlich Pokerskills zu arbeiten.

rafa.JPG

Ganz ehrlich: In diesem Post geht es kein bisschen darum, dass Mutter Natur den Tennisspieler aus Mallorca mit einem nicht gerade hässlichen Äußeren gesegnet hat.

Dass es noch ein weiter Weg ist vom Gewinnen eines €10-Events zu einem Kräftemessen mit den SpitzenPros der Pokerzunft ist klar. Andererseits fing Rafas Tenniskarriere ja auch nicht auf dem Center Court in Wimbledon an. Insofern wirkt es sehr sympathisch, realistisch und bodenständig zu sehen, dass auch einer wie er, dem das Siegen zur zweiten Natur geworden scheint, sich in seiner neuen Sportart Pokern am Prinzip der Babyschritte orientiert und fleißig übt, ohne es auf große Showeffekte anzulegen. Wetten, dass der Gewinn dieses kleinen Turniers ein echtes Highlight seiner noch kurzen Pokerkarriere war? Natrlich mag dem Team SportStars Spieler ein wenig zu Hilfe gekommen sein, dass er sich sicher häufig von eher fragwürdigen Calls und All-ins herausgefordert sah - es heißt, er knockte am Final Table eigenhändig die letzen fünf Spieler aus ... Wie dem auch sei: Fakt ist, dass ein finanziell stressfreies und womöglich vergnügliches Ambiente eine gute Umgebung zum Lernen und Erproben einzelner Spielzüge und zum Entwickeln eines individuellen Spielstils darstellt.

WomClub.jpg

Diesem Prinzip folgen seit Jahren viele PokerStars Promotions speziell für Frauen. Hinter den im Micro Limit angesiedelten Turnieren des PS Women's Clubs zum Beispiel steht das Konzept, auch für kleinere Bankrolls und für Poker-Anfängerinnen geeignete Events anzubieten, die Spielspaß und Experimentierfreude fördern und den Kampfgeist durch wöchentliche Prämien herausfordern. Details zu diesen rund um die Uhr laufenden Turnieren mit Buy-ins für FPPs, $0,10 oder $1,10 sowie für Spielgeld gibt's auf der Homepage des PokerStars Women's Club.

Archiv