Muss auch mal sein: So richtig was für Herz. Und neue Turniere bei PS Women

Hochzeit auf Kanadisch - oder: Vom „Moneymoon zum Honeymoon" (talonchick auf PokerStarsBlog.com).
Ist ja schon eine Weile her, dass sich Adrienne „talonchick" Rowsome und Ryan Carter das Jawort gaben, nämlich im Sommer 2012. Aber erst vor ein paar Wochen brachte uns die fast noch Frischvermählte die herzerwärmenden News näher- nebst Bildern einer nicht ganz alltäglichen Treueversprechensbesiegelungszeremonie am malerischen Lake Okanogan.

0405_Adrienne_Hochzeit_2.JPG

Ein halbes Jahr später, als alles wieder in trockenen Tüchern war, ging's in die Flitterwochen. Die finanzierten sich die beiden Supernovas Ryan und „Mrs. Omaha" vom Team Online doch tatsächlich mit Frequent Player Points. Diese Idee stammte selbstredend von Adrienne, die es „ziemlich langweilig" findet, „die FPPs gegen Bares oder für Turniertickets einzutauschen. Allerdings kostete es sie „einige Mühen Ryan dazu zu überreden, seine Punkte für etwas anderes zu nutzen als für die Cash Boni." Praktischerweise standen da gerade die Bahamas mit der PCA auf dem Programm, wo sich Adrienne bekanntermaßen mit ihrem beim Omaha HiLo/Stud HiLo Mixed Event noch ein ordentliches Taschengeld fürs Verweilen auf den Inseln nach Abschgluss des Turnierrummels sicherte.

Rock me Amadeus
Auf das Pferd gekommen ist Team PokerStars Pro Sandra Naujoks. Mit den Jahren des Großstadtlebens etwas müde geworden - wenn sie nicht gerade zwischen den (Poker-)Metropolen dieser Welt hin- und herjettete, lebte sie in Berlin - zog sie aufs Land. Dort verbringt sie ihre freie Zeit mit Spaniel Churchill und dem achtjährigen spanischstämmigen Rennpferd Amadeus. Ja, tatsächlich - ein Pferd, mit dem sie Ende des Jahres zu ihren ersten Reitturnieren antreten möchte, in Disziplinen wie Springreiten, Dressur und Cross-Country.

0405_amadeus2.jpg


Scheint, als habe „The Black Mamba" damit ein perfektes Gegengewicht zu den Strapazen des Pokerprofilebens mit seinen vielen vielen im Sitzen verbrachten Stunden gefunden. Wegen Amadeus spielt sie nun „mehr Pokerturniere im Winter und im Frühling, so dass ich im Sommer so viel Zeit wie möglich für das Training mit ihm habe ... Amadeus zu reiten gibt mir ein Gefühl von Freiheit und Abenteuer, das beinahe süchtig macht. Das ist für mich komplett das Gegenteil dazu, am einem Pokertisch zu sitzen." Auf ihrer witzigen Facebook-Seite allerdings, dann sieht es ganz so aus, als profitiere ihre alte Leidenschaft ganz kräftig von der neuen: „!!! POKER IS ROCK'N'ROLL !!!!" heißt es da, und „Zwei EPT Cashes nacheinander - in Berlin versuche ich den Hattrick!"

Und nun zu etwas ganz Anderem. Naja, nicht ganz. Um Turniere geht's auch hier.

Logo_WomClub.jpgNachteulentermin
Aufgrund vieler Anfragen aus den beiden Amerikas gibt's auf PokerStars vom 7. April an ein all"tägliches" 9-handed NLHE, Buy-in $8.80. Das Women's Nightly Special startet um 21:05 ET, was nach MEZ noch vor dem Morgengrauen ist, nämlich kurz nach 3:00 Uhr in der Früh'.

Omaha mit Hindernissen
Nach einem etwas holprigen Start kann's jetzt in die Vollen gehen. Zur gestrigen „echten" Premiere des neuen $5,50 PLO Women hatten sich 65 Spielerinnen eingefunden. Die Siegerkrone und $136,25 holte sich ugorny aus Ungarn, Runner-up wurde resko1 aus Deutschland.
Eine sorgfältige Recherche vor Ort (sprich: in der Lobby PokerStars) ergab, dass bei den folgenden drei Turnieren draufsteht was auch drin ist:

PLO Women, 6-handed
Sonntag, 7. April, 21:15 MEZ (15:15 ET), Buy-in $1.10, $100 garantiert
Donnerstag, 11. April, 19:30 MEZ (13:30 ET), Buy-in $0.55, 5 Tickets garantiert für
Donnerstag, 11. April, 21:00 MEZ (15:00 ET), Buy-in $5,50, $500 garantiert.
Wer also Abwechslung von der endlosen Weite der NLHE-Turniere sucht: Die PLO Women Turniere finden sich, pink gekennzeichnet wie alle PS Ladies Only Events, in der Lobby unter Turnier => Private.

Im Moment gibt es so schnell so viel neue und spannende Action bei PS Women (allein dieser denkwürdige März!), dass es am sichersten ist, regelmäßig auf Facebook vorbeizuschauen, um auf dem Laufenden zu bleiben. Man sieht sich - spätestens beim Omaha!

Archiv