EPT Berlin: Erkundungen mit Natalie Hof, Kristy Arnett und Sarah Grant

Außerdem: Als Heinz Pius einmal den Tisch verlassen musste... Outtakes von Kristy Arnett und Natalie Hof. Und natürlich ein paar Zahlen in Sachen Ladies beim Tourstopp Berlin der EPT Season 9.

0430_NatalieKristy.JPG

Natalie fachsimpelt (oder was?) mit Kristy

Zum Ladies Event der EPT Berlin
am 21. April hatten sich 39 Spielerinnen eingefunden. Den Löwenanteil am €11.349 Preispool des €330 NLHE Turniers sichern sich Kathrine Weir. Die US-Amerikanerin besiegte Johanna Kamp aus den Niederlanden und durfte sich über €4.200 ($5.505) freuen. Sieben Plätze ITM gab es. Die Payouts:

1. Kathrine Joann Weir (USA) - €4.200
2. Johanna Kamp (Niederlande) - €2.700
3. Hui-Chen Kuo (China) - €1.600
4. Jaqueline Macak (Deutschland) - €1.149
5. Jamila von Perger (Deutschland) - €850
6. Carmen Bunn (Deutschland) - €750
7. Nina Schulz (Deutschland) - €300

Den Frühling in Berlin
zeigt uns Kristy Arnett, die für PokerStars.tv von der EPT berichtete. Außerdem lässt sie sich von Natalie Hof erklären, was "You've got a nice ass" auf Deutsch heißt, und sinniert über "standard poops".



Als Last Woman Standing im Main Event
verließ Natalie Hof am vierten Spieltag den Tisch. Es sollte ihr bisher größter Erfolg in einem Live Pokerturnier werden: 873 KonkurrentInnen hatte sie überdauert, nun brachte ihr Platz 39 das stattliche Sümmchen von €18.000. Kurz zuvor waren mit Trostpflastern von je €15.000 Sandra Naujoks auf Platz 54 und Liv Boeree auf Platz 49 ausgeschieden, letztere übrigens direkt nach Boris Becker.

Auch mit Natalie gibt es übrigens ein Outtakes-Video, das nebenbei bemerkt schon fast historischen Wert hat: Es zeigt die Finalisten von PokerStars.de-Ass von 2011 bei ihrer allerersten Moderation - und das war denn gleich die WSOP im selben Jahr.



Sarah Grant über Sightseeing und Inspirationen in Berlin

Berlin ist eine Stadt, die sich sowohl ihrer Vergangenheit bewusst ist als auch nach vorne blickt. Ich bin sehr froh, dass ich den Rest dieser Woche hier verbringen kann. Eigentlich mag ich ja kein Bier, aber um Berlins Willen werde ich für alles offen bleiben und eins runterkippen. (Sarah Grant)

PokerNews.com-Kolumnistin und PokerStars.tv-Host Sarah Grant hat Jahr für Jahr Gelegenheit, einige der interessantesten Städte der Welt zu besuchen - und auch etwas näher kennenzulernen, denn ein Pokerfestival bedeutet für sie nicht, mehrere Tage lang unentwegt Gegner, Chips und Karten im Auge behalten zu müssen.

0430_Sarah.jpg

So ließ sie es sich zum Tourstopp in der Spreemetropole auch nicht entgehen, gemeinsam mit Kollegin Kirsty Arnett einige Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Insbesondere interessierten sie das Brandenburger Tor, das Reichstagsgebäude und die Berliner Mauer, diejenigen (Bau-) Denkmäler also, die von der Entwicklung Berlins während der Herrschaft des Nationalsozialismus, der Zeit der beiden deutschen Staaten bis hin zur lebendigen politische Kultur Stadt heute zeugen. Im Original nachlesen könnt ihr ihre Überlegungen dazu in Touring and Finding Inspiration in Berlin. Und anschaulich, witzig und nachdenklich ist dieser Video-Clip, der sie mit Kristy Arnett bei ihren Erkundungsgängen begleitet.


Vom zaghaften Frühling in Berlin zur vollen Blüte nach Monte Carlo
Merke: Nach der EPT ist ja auch immer vor der EPT - wer noch kein Ticket für das Ladies Event (11./12. Mai) des EPT 9 Grand Final an der französischen Riviera hat, kann noch bis Sonntag um das €2.300 Preispaket spielen. Infos dazu hier im Blog.

Archiv