WCOOP 2019: 'I'mYourTeddy' gewinnt das $530 NLHE (Event 4-H) und hat Bock auf den Main Event

I'mYourTeddy war der erste von über zehn deutschen Pokerspielern, die bisher bei der aktuellen World Championship of Online Poker 2019 einen Sieg eingefahren haben. Sein Triumph beim $530 NLHE (Event 4-H) spülte ihm pünktlich zum Beginn des Studiums fast $96.000 in die Bankroll. Im Interview hat I'mYourTeddy mit uns unter anderem über das Turnier, Poker als Beruf und Bankrollmangement gesprochen.

WCOOP-interview-image-v2.jpg

Hallo I'mYourTeddy. Stell dich doch bitte kurz vor. Wie jung bist du, wo kommst du her und was machst du, wenn du nicht Poker spielst?

Ich bin 25 Jahre alt, komme aus Münster, lebe aber schon seit einigen Jahren in Bonn und beginne dort gerade auch mein Informatikstudium. In meiner Freizeit spiele ich gerne das Brettspiel Go und Kartenspiele wie Hearthstone, also Spiele mit strategischem Ansatz.

Der Sieg beim $530 NLHE der WCOOP war dein erster großer Titelgewinn bei PokerStars, richtig?

Ja, das war mit Abstand mein größter Erfolg bisher. Vor gut zwei Monaten habe ich das $215 Saturday KO für $16K gewonnen, das hat mich dann auch motiviert mich wieder etwas mehr mit der Theorie und vor allen meinen Schwächen zu beschäftigen.

In welche Kategorie würdest du dich einordnen: ambitionierter Freizeitspieler, semi-professioneller- oder professioneller Pokerspieler?

Ich bin doch eher Freizeitspieler. Ich spiele wenn ich Zeit habe, und ich bin weit entfernt von einem soliden Bankrollmanagement. In der Regel bleibe ich zwar bei Buy-ins bis maximal $100, aber wenn ich Bock habe ein größeres Turnier zu spielen, dann bin ich drin.

Ich möchte auch gar nicht jeden Tagen grinden. Und wenn ich gerade nicht so viel Lust habe zu spielen, könnte ich einfach nicht mein A-Game an den Tisch bringen. Daher ist Poker als Beruf wohl nichts für mich.

Du hast dich also auch in das $530 WCOOP-Turnier direkt eingekauft?

Ja, durch den Sieg beim Saturday KO konnte ich mir das leisten. Ich gehe da auch überhaupt nicht systematisch ran. Ich hatte Zeit und spontan entschieden das Turnier zu spielen.

Wie ist das Turnier insgesamt gelaufen? Gab es viele kritische Situationen?

An den ersten Tag kann ich mich gar nicht mehr so richtig erinnern, weil ich da ein paar mehr Tische gespielt habe. Am zweiten Tag gab es eine richtig kritische Situation bei noch drei oder vier Tischen. Mit 8 Millionen Chips hielt ich ungefähr das doppelte zum Average.

Nach einem Open-Raise aus früher Position, habe ich dann aus mittlerer Position mit Pocketaces nur gecallt, weil der Spieler meiner Einschätzung nach zu oft gegen 3-Bets gefoldet hat und ich den Spielern hinter mir die Möglichkeit zum Squeeze geben wollte. Wir waren dann aber Heads-up am Flop, der mit X-8-8 aufging. Am River kam es zum All-in, er zeigte K-8 für Trips und ich war runter auf 2 Millionen.

Dass er da eine Acht in der Range hat, damit hatte ich nicht gerechnet. Aber ich bin auch ziemlich stolz, dass ich danach nicht getilted bin, was sich ausgezahlt hat. Ich konnte schnell wieder verdoppeln und dann lief es, wie es in einem Turnier laufen muss.

Am Finaltisch waren einige starke Spieler, wie Stefan mindgamer Jedlicka, TheDegenFund oder rickv17, mit dabei. Kennst du die ganzen Regulars, und wie hast du dich darauf eingestellt?

Mit mindgamer hatte ich schon zu Beginn des Turniers an Tag eins am Tisch gesessen. Ich habe dann aber noch nach Ergebnissen geschaut und bis auf einen waren wohl nur gute Spieler am Finaltisch.

Aber es lief einfach richtig gut. Zu dritt hatte ich 100 Millionen von insgesamt 140 Millionen Chips. Gegen den Brasilianer habe ich dann am River meine vier Outs zum Wheel getroffen und lag Heads-up mit über 10 zu 1 vorne.

TheDegenFund hatte keine zehn Big Blinds, konnte aber schnell zweimal verdoppeln. Dann verlor ich mit einer Straight gegen die höhere Straight, lag nur noch knapp vorn und wir haben uns schnell auf einen ICM-Deal geeinigt.

Wie sind deine Pläne für die Zukunft, sowohl am als auch abseits vom Pokertisch? Welche Ziele verfolgst du?

Mein Fokus gilt jetzt dem Studium und das gewonnene Geld kann ich dafür natürlich sehr gut gebrauchen.

Was Poker betrifft, werde ich auf jeden Fall den $5K WCOOP Main Event spielen. Wie gesagt solides Bankrollmanagement ist nicht so ausgeprägt bei mir. Ich hatte vorher aber schon festgelegt, dass ich den Main Event spiele, wenn ich mindesten $20K up bin bis dahin.

Spielst du den Main Event dann auch komplett aus eigener Tasche?

Ja, zu 97 Prozent. Ein Freund von mir hatte bei meinem WCOOP-Sieg ein Prozent gekauft, was sich ja schon gelohnt hat. Ich werde also auch diesmal nur ein paar Glücksprozente verkaufen.


Archiv