WCOOP 2011 - Event 27 + E28: Badugi-Bracelet geht an Mike Leah - Deutschsprachige Hoffnungen beim $1.050 NLHE

wcoop2009-thumb.jpgWCOOP-27: $320 FL Badugi, $50.000 Guaranteed

Badugi ist sicherlich der Exot unter den Pokervarianten und so waren auch ‚nur' 292 Pokerspieler bereit das Buy-in in Höhe von $320 für diesen WCOOP-Event zu bezahlen. Für alle die noch nicht mit Badugi in Berührung gekommen sind, hier ein wenig Regelkunde:

Badugi ist ein Draw-Poker-Spiel mit drei Draw- und vier Setzrunden. Wie beim Texas Hold'em gibt es einen Dealerbutton, einen Small- und einen Big Blind. Nachdem die Grundeinsätze (SB und BB) gebracht wurden bekommt jeder Spieler verdeckt vier Karten ausgeteilt. Es folgt die erste Setzrunde, danach die erste Drawrunde, bei der jeder Spieler bis zu vier Karten tauschen darf. Sofern noch mindestens zwei Spieler dabei sind, kommt es nach der vierten Setzrunde zum Showdown.

Ziel ist eine möglichst niedrige Hand aus vier verschiedenen Kartenwerten zu bekommen und das am besten mit vier verschiedenen Farben. Hält ein Spieler am Ende zum Beispiel A♠4♥5♣7♦, kommen alle vier Karten in die Wertung (Vierkartenhand 7-Low) und er schlägt zum Beispiel A♠4♥5♣7♠, da hier die 7♠ aus der Wertung fällt und der Gegner somit nur eine Dreikartenhand 5-Low hält. Das Low ist nicht entscheidend, da eine Vierkartenhand jede Dreikartenhand schlägt.

Wichtig: Das As zählt immer als niedrigste Karte und es existieren keine Straights. Natürlich gibt es auch keine gewerteten Paare, Drillinge, Flushes, Full Houses, Vierlinge und Straightflushes, da diese Blätter allesamt doppelte Karten derselben Farbe oder desselben Wertes enthalten, die somit von der Wertung ausgeschlossen werden.

Um schneller eine Hand zu ermitteln, kann man sich die Karten auch als Zahlen vorstellen:

Hand 1: 4♥5♣A♠7♦ = 7541
Hand 2: 2♥3♣7♠5♦ = 7532

Hand 2 hat die kleinere Zahl und gewinnt. Soviel also zur Regelkunde.

Wie nicht anders zu erwarten war, saßen an den virtuellen Tischen bei PokerStars vor allem die Pros aus dem Highstakes-Bereich. Somit ist es auch nicht verwunderlich, dass der Kandier Mike goleafsgoeh Leah am Ende die Nase vorn hatte und neben dem WCOOP-Bracelet $17.082 Siegprämie abräumte. Runner-up wurde Kevin ImaLuckSac MacPhee, seines Zeichens Gewinner der EPT Berlin 2010. Für das Team PokerStars Pro landete Greg DeBora auf dem starken sechsten Rang, der aber gerade einmal $3.504 Preisgeld brachte. Bester Deutscher wurde kuhns89 als 15. ($1.314 Preisgeld).

greg_debora_pokerstars.jpg

Team PokerStars Pro Greg DeBora


Um euch noch einen besseren Eindruck von dieser Variante zu verschaffen, hier eine interessante Hand vom WCOOP-Finaltisch mit Kevin MacPhee:


Teilnehmer: 292
Buy-in: $320
Preispool: $87.600
Bezahlte Plätze: 40

Dauer: 12 Stunden und 24 Minuten

1. Mike "goleafsgoeh" Leah (Kanada) - $17.082
2. Kevin "ImaLuckSac" MacPhee (Kanada) - $12.702
3. nada123455 (Südkorea) - $9.636
4. PUCIPUCO (Großbritannien) - $7.008
5. Ig123456789 (Ukraine) - $4.818
6. Greg "G DeBora" DeBora, Team PokerStars Pro (Kanada) - $3,504.00
7. spieler52 (Russland) - $2.628
8. Andrey "Kroko-dill" Zaichenko (Russland) - $2.190
...
15. kuhns89 (Deutschland) - $1.314
22. dev209 (Deutschland) - $876
25. Pat Pezzin, Team PokerStars Pro (Kanada) - $591,30
28. huiiiiiiiii (Deutschland) - $591.30
32. SebbyGl (Deutschland) - $591,30
37. Marcin Goral Horecki, Team PokerStars Pro (Polen) - $503,70


WCOOP-28: $1.050 NL Hold'em, $600.000 Guaranteed

Wesentlich mehr Pokerspieler wollten wie gewohnt beim No-Limit Hold'em dabei sein und daran änderte auch das üppige Buy-in mit $1.050 nichts. 1.146 Teilnehmer sorgten für einen gigantischen Preispool in Höhe von $1.146.000, bei 135 bezahlten Plätzen. Den ersten Turniertag (24 Levels) überlebten 62 Spieler und an die Spitze hat sich der Tscheche 3P3NIPA mit 426.508 Chips gesetzt. Schildy1984 aus Österreich wird heute Abend (23 Uhr) als Vierter (312.071 Chips) in die Entscheidung gehen, der in Österreich lebende Deutsche TheFan83 liegt als Sechster (276.734) nur knapp dahinter.

Da die Blinds erst bei 1.400/2.800 (Ante: 350) beginnen, dürfen sich auch der Luxemburger flashdisastr, die Deutschen BriDge2PaiN und DownsingNow, der Schweizer substance sowie die Österreicher 4betUr3bet und donvin21 berechtigte Hoffnungen auf einen deepen Run machen. Auf den Sieger warten immerhin satte $206.280 Prämie, $2.865 Preisgeld sind sicher.

Teilnehmer: 1.146
Buy-in: $1.050
Preispool: $1.146.000
Bezahlte Plätze: 135
Tag 2 erreicht: 65
Average: 132.230
Level 25: Blinds: 1.400/2.800, Ante: 350

1. 3P3NIPA (Tschechische Republik) - 426.508
2. Mariusene (Norwegen) - 373.786
3. Lindeyloo22 (Kanada) - 320.923
4. Schildy1984 (Österreich) - 312.071
5. McMang (Schweden) - 306.309
6. TheFan83 (Deutschland) - 276.734
7. SoapyPapoose (Kanada) - 244.333
8. xAndorx (Ukraine) - $222.165
9. C.K. (Braslien) - 203.469
...
20. flashdisastr (Luxemburg) - 158.676
25. BriDge2PaiN (Deutschland) - 138.630
27. substance (Schweiz) - 126.417
33. 4betUr3bet (Österreich) - 113.730
44. DownsingNow (Deutschland) - 79.428
53. donvin21 (Österreich) - 58.428

Archiv