SCOOP 2020: Welche Nationen dominieren? Wer punktet in den Leaderboards?

scoop_10.jpg

Wenn die Spring Championship of Online Poker läuft, dann werden auch Punkte für die SCOOP-Leaderboards verteilt und es gibt zusätzliche Preise zu gewinnen. Außerdem ist es immer wieder interessant welche Nationen das Geschehen an den virtuellen Tischen dominieren. Der folgende Artikel bearbeitet genau diese beiden Themen.

Leaderboard National

Beginnen wir den Artikel mit dem Leaderboard der Nationalitäten, wobei diese Liste wie immer nicht wirklich die Wahrheit widerspiegelt, da vor allem Profispieler nicht selten ihren Wohnsitz wechseln.

Großbritannien, das diese Liste anführt, ist ein gutes Beispiel. Mindestens drei der 22 SCOOP-Champions kommen aus anderen europäischen Länder. Jorryt TheCleaner11 von Hoof ist Niederländer, Manuel manuverd0n Bardon Spanier und Mustafa lasagnaaammm Kanit Italiener. Der Portugiese Joao Naza114 Vieira wiederum spielt in den Niederlanden.

Auch die meisten deutschen Profispieler haben sich aus ihrer Heimat verabschiedet. Den Großteil zog es nach Österreich, was ebenfalls großen Einfluss auf die Liste hat. Offiziell haben sich zwölf Deutsche und fünf Österreicher in die Siegerliste eingetragen. Wir wissen aber zu 100 Prozent, dass von den fünf Österreichern Ole wizowizo Schemion, Koray Körrinho Aldemir und Christian WATnlos Rudolph der deutschen Szene zuzurechnen sind.

Und was machen eigentlich die US-Amerikaner? Die spielen teilweise in Europa, vor allem aber in Kanada, Costa Rica und Mexiko. Mexiko hat dieses Jahr schon vier SCOOP-Titel abgeräumt, dreimal durch den US-Amerikaner Connor blanconegro Drinan. Den vierten Sieg hat der Brite Adam Owen geschnappt.

Die folgenden Liste spiegelt letztlich also wider, in welchen Land die Titel erspielt wurden:

22: Großbritannien
19: Russland
15: Brasilien
12: Deutschland
10: Niederlande
Je sieben: Kanada
Je fünf: Österreich, Ukraine, Schweden
Je vier: Griechenland, Weißrussland, Norwegen, Mexiko
Je drei: Ungarn, Polen, Irland, Finnland, China
Je zwei: Rumänien, Argentinien, Peru, Malta, Litauen, Dänemark, Belgien
Je einer: Japan, Kasachstan, Slowakei, Uruguay, Bulgarien, Nordmazedonien, Südkorea, Tschechien

SCOOP-Ledaerboards

Als nächstes beschäftigen wir uns mit den SCOOP-Ranglisten, die in diesem Jahr in zwei Hälften bzw. Wochen ausgespielt werden.

Das Low-Leaderboard und SCOOP-Tickets im Wert von $2.725 gewann in Woche eins (30. April bis 9.Mai) der Niederländer Oudendijk42 mit 265 Punkten vor dem Polen gonti89 (260).

Der Brite Luke lb6121 Schwartz setzte sich mit 235 Punkten im Medium-Leaderboard vor Adam Adamyid Owen durch und kassierte Tickets im Wert von $5.355.

psf-2018-london-mickeymay-luke-schwartz-1351.jpg

Luke lb6121 Schwartz

Das High-Leaderboard samt $10.300 in Form von SCOOP-Tickets sicherte sich Jorryt TheCleaner11 van Hoof (310) vor Rui RuiNF Ferreira (275) aus Portugal.

In der zweiten Woche (10. bis 19. Mai) gibt es statt Tickets extra Cash zu gewinnen, was natürlich Sinn macht, da das Ergebnis erst mit dem Ende der SCOOP feststeht. Für die drei Gewinner stehen Prämien in Höhe von $5.000, $7.500 und $10.000 bereit.

Die kompletten Ergebnisse der ersten Woche und die Zwischenstände der zweiten Woche findet ihr auf der Homepage zur SCOOP 2019.



Archiv