'Wall131TCI-I' gewinnt seine Lieblingsvariante und hofft auf den WCOOP-Hattrick

wcoop_wall131_zwei.jpg

Wall131TCI-I hat vor zwei Tagen als erster Deutscher Spieler einen zweiten Sieg bei der aktuellen WCOOP 2020 eingefahren. Schon nach seinem ersten Erfolg beim $109 HORSE (20-M) stellte er sich für ein Interview zur Verfügung, und natürlich wollten wir jetzt auch wissen, wie es ihm beim $55 PL Omaha Hi-Lo (53-M) ergangen ist. Um es vorweg zu nehmen, Wall131TCI-I hatte diesmal nicht mit einem Stromausfall zu kämpfen.

Das Turnier war ein echtes Geduldsspiel für Wall131TCI-I: „Ohne Antes und Bounties war es möglich sehr tight zu spielen. Ich habe versucht 50:50-Situation zu vermeiden und preflop nur wenig zu investieren. Letztlich haben ein paar gute Spots ausgereicht, um den zweiten Spieltag zu erreichen."

Am nächsten Tag ging es mit noch 137 Spielern weiter, der 34-Jährige forcierte das Tempo und war bei noch 70 Spielern erstmals Chipleader. „Ich konnte mich dann in den Top Ten halten und war Vierter oder Fünfter nach Chips am Final Table", Wall131TCI-I, der dann auch gleich für die ersten Bustouts verantwortlich zeichnete und wieder die Führung übernahm.

Doch einen Durchmarsch gab es nicht, im Gegenteil. „Bei noch vier Spieler habe ich einen ersten Beat bekommen, der mich empfindlich getroffen hat. Gott sei Dank bin ich nicht auf Tilt gegangen", erinnert sich Wall131TCI-I. Er schaffte danach das Comeback, bekam bei noch drei Spielern seine Chips gegen den Briten Kid Blast in die Mitte, der drawing-dead war, und hielt danach gut 60 Prozent der Chips.

Mit dem dreifachen WCOOP-Sieger und letztjährigen Player of the Series Jussi calvin7v Nevalinna wartete Heads-up dann noch ein ganz hartes Brett auf den Bayer, doch er konnte sich auf seinen Lauf verlassen und machte den zweiten Titel samt $11.239 Prämie klar: „Das Glück scheint in den entscheidenden Situation am Final Table derzeit auf meiner Seite zu sein. Heads-up hat mich am River eine Dame gerettet."

Dass es nach dem Sieg beim $109 HORSE jetzt auch in einer Omaha-Variante geklappt hat, macht Wall131TCI-I umso glücklicher: „Ich hatte ja im ersten Interview schon erwähnt, dass Omaha zu meinen Lieblingsvarianten zählt."

Den zweiten Sieg begoss er natürlich wieder mit einem Bier. Dabei blieb es aber auch, denn es blieben nur noch wenige Stunden Schlaf bis zur Arbeit.

In den kommenden Tagen versucht Wall131TCI-I jetzt den Hattrick zu schaffen. Die besten Chancen rechnet er sich bei den noch ausstehenden Limit-Turnieren und beim 8-Game aus: „Hoffentlich spiele ich weiter gut und die Karten fallen wie sie es sollen: In meine Richtung."

Archiv