Erst Stromausfall, dann zwei Finaltische: 'Wall131TCI-I' über seinen WCOOP-Sieg beim $109 HORSE

wcoop_interview.jpg

Einen Finaltisch bei der World Championship of Online Poker von PokerStars zu spielen, zählt ganz sicher zu den großen Zielen für jeden ambitionierten Hobby-Spieler. Zeitgleich zwei Finaltische zu erreichen und am Ende auch noch einen Titelgewinn zu feiern ist dagegen schon fast Endstufe.

Aber es ist möglich, wie Wall131TCI-I am vergangenen Wochenende gezeigt hat. Der in der Finanzbranche tätige Bayer belegte zunächst Platz sechs beim $11 HORSE (20-L), ehe er wenig später beim $109 HORSE (20-M) auf Platz eins landete und fast $13.000 Prämie abräumte. Das dabei nicht alles ganz glatt gelaufen ist, verriet uns Wall131TCI-I im anschließenden Interview.


Erstmals mit Poker in Berührung gekommen ist der mittlerweile 34-Jährige bereits während der Schulzeit, gespielt wurde damals noch das klassische 5 Card Draw. Onlinepoker hat Wall131TCI-I dann, wie so viele andere Spieler, im Zuge des Moneymaker-Effekts entdeckt: „Das hat vom Timing sehr gut gepasst, ich bin damals gerade 18 geworden als der Pokerboom losging."

Wall131TCI-I ist also schon lange dabei, feierte dementsprechend auch schon vor zehn Jahren einen seiner größten Erfolge als er das Leaderboard bei der FTOPS auf Full Tilt gewann. Professionell zu spielen ist zwar kein Thema, aber das Kartenspiel nimmt einen gewissen Stellenwert ein: „Poker ist ein ernsthaftes Hobby für mich, man will schließlich auch gewinnen."

Zu den favorisierten Spielen von Wall131TCI-I zählt allerdings nicht Texas Hold'em. „Ich bevorzuge die Mixed-Games, und wenn ich etwas aussuchen müsste die verschiedenen Omaha-Varianten." Dass es also ausgerechnet bei den HORSE-Turnieren so gut lief und am Ende sogar ein WCOOP-Titel raus gesprungen ist, kommt nicht von ungefähr.

Ganz rund lief der Abend für Wall131TCI-I allerdings nicht, denn gegen 0:30 Uhr, also nach sechseinhalb Stunden Spielzeit, fiel in seinem Ort der Strom aus und auch das Mobilfunknetz hatte sich verabschiedet. „Ich musste dann mit dem Auto durch die Gegend fahren, um Handynetz zu finden. Ich dachte schon, ich müsste die Turniere abschreiben, aber dann hatte ich im Auto ein paar sehr schöne Hände. Ich bilde mir sogar ein, dass das wichtig war für den Gewinn am Ende", erinnert sich Wall131TCI-I an den ungeplanten Ausflug. .

Nach einiger Zeit war der Strom zurück und von der Couch aus erreichte er beim $11 HORSE und beim $109 HORSE die Finaltische: „Parallel beide FTs zu erreichen war schon außergewöhnlich. Das passiert nicht alle Tage. Das $11 war aber früh beendet, zum einen, weil ich total card-dead war, aber auch weil der Focus beim $109er war."

Aber auch da sah es lange Zeit nicht nach einem Sieg aus, bei noch fünf Spielern zählte Wall131TCI-I zu den beiden Shorties. „Ich konnte dann einige Hände gewinnen, und obwohl ich zu dritt anfangs immer noch abgeschlagen war, hatte ich das Gefühl, ich könnte das Ding gewinnen. Als die Chipstände ausgeglichen waren, sprach das Momentum plötzlich für mich, und im Heads-up hatte ich keine Zweifel mehr das Ding zu gewinnen. Confidence ist in so einer Situation einfach sehr entscheidend", beschreibt Wall131TCI-I die Schlussphase bis zum Sieg.

Danach kam gefühlsmäßig alles zusammen, Freude, Stolz, Müdigkeit und Erleichterung - und zur Beruhigung und Belohnung gab es das verdiente Bier.

Das gewonnen Geld wird zum Teil in den kommenden Tagen und Wochen reinvestiert, denn Wall131TCI-I ist noch nicht fertig: „Ich werde hoffentlich noch ein paar gute Ergebnisse bei der WCOOP erreichen."



Archiv