Wie man aus 100 FPPs schlappe $100.000 macht…


vballbobbi siegte im Turbo Takedown

Eigentlich wollte vballbobbi an jenem Sonntag nachmittag Golf spielen. Das Wetter in Texas war wunderbar. Doch sie hatte einen guten Grund, dem Golfplatz fernzubleiben: "Irgendwie reifte in mir der Beschluss daheim zu bleiben und das Pokerturnier zu spielen", erzählt die jugendlich wirkende Großmutter. Normalerweise spielt sie um niedrige Beträge in kleinen Sit & Gos. Dadurch hatte sie sich einige FPPs verdient. 100 davon hatte sie gewinnbringend angelegt: Sie gewann ein Ticket für den 5.000 FPP Turbo Takedown auf PokerStars. Also: Pfeif' auf Golf, Pokern war angesagt.

Nun ist vballbobbi nicht gerade ein Poker-Crack, aber immerhin hat sie nach einigen Jahren Praxis durchaus ihre Skills. "Ich organisiere eine kleine Pokerliga in meiner Heimatstadt und ein paar Mal im Jahr fahre ich mit meinem Mann nach Las Vegas. Dort spiele ich bevorzugt Cashgames und das läuft in der Regel gar nicht so schlecht

Wahrlich nicht schlecht lief es für die Texanerin im Turbo Takedown. Soll heißen: An jenem Tag, an dem sie eigentlich ursprünglich 18 Löcher spielen wollte, verwandelte sie mal eben 100 FPPs in einhunderttausend Dollar!!

"Meine Familie und meine Freunde sind ziemlich erstaunt, dass ein 'Freeroll' so einen gewaltigen Preispool hat. Als sie gehört haben, dass ich über 8.800 Mitspieler geschlagen habe, konnten sie es kaum fassen", berichtet vballbobbi. "Das Erfolgsrezept? Eine wohl dosierte Mischung aus Geduld und gut getimter Aggression. Natürlich können ein paar gute Karten zum rechten Zeitpunkt auch nicht schaden...".


Screenshot vom Finaltisch

Auch der Geldsegen kam offenbar zu rechten Zeitpunkt. Als sie das Turnier spielte, hatte sie nicht einmal genügend Geld im Account, um ein $5,50 Sit & Go spielen zu können. "Ich habe die 100.000 Dollar komplett ausgecasht. Ich werde nach wie vor meiner alten Strategie treu bleiben, ab und zu eine kleine Summe einzahlen und dann versuchen, an die fetten Pötte zu kommen."

Mit dem tollen Gewinn werden zunächst ein paar Rechnungen bezahlt, ein bisschen für die Steuer beiseite gelegt, ein paar Verwandte beschenkt und die Studiengebühren ihres Sohnes beglichen.

"Wenn dann noch etwas übrig bleibt, würde ich gerne im Main Event der WSOP mitspielen", sagt sie. Um im nächsten Satz anzufügen: "Wenn mich PokerStars sponsern würde, wäre ich sofort dabei. Ich würde ein tolles Motiv für all die Werbeplakate abgeben...".

So oder so - wir werden vballbobbi also im Sommer in Las Vegas treffen. Womöglich sogar früher, falls sie es wieder an einen Finaltisch schafft.

 

Archiv