Poker-Croupier werden - Ausbildung und Jobaussichten

Dealer-Button.jpg

Poker-Croupiers sind für den Spielfluss und eine gute Atmosphäre am Tisch verantwortlich

Sie müssen kein Poker-Profi sein, um in den Genuss von Poker-Action zu kommen. Eine Karriere als Poker-Croupier kann ebenfalls lohnenswert sein. Sie müssen viel mehr beherrschen als Karten verteilen und Chips zählen. Sie tragen auch maßgeblich Verantwortung dafür, dass die Spieler ein tolles Erlebnis haben und wiederkommen wollen.

Wie können Sie ein Poker-Croupier werden?

Zuallererst müssen Sie dem Poker-Spiel Interesse entgegenbringen. Außerdem benötigen Sie ein paar bestimmte Fähigkeiten. Werden Sie beiden Punkten gerecht, müssen Sie nur noch das Training durchlaufen, bevor Sie Ihren Traumberuf in einem Casino antreten können.

Jobbeschreibung und erforderliche Fähigkeiten

Als Poker-Dealer müssen Sie mit den Händen Schritt halten, Chips zählen, den Pot und Bet-Sizings berechnen, und vieles mehr ...

Als Poker-Croupier ist es Ihre Aufgabe, die Karten zu mischen, Chips zu zählen und die Einsätze entgegenzunehmen. Sie leiten in gewisser Weise das Spiel, setzen Regeln durch und müssen dann und wann mit Kunden umgehen, die ein fragwürdiges Verhalten an den Tag legen. Gleichzeitig sind Sie darum bemüht, dass es locker zugeht und alle anderen zufrieden sind.

Natürlich müssen Sie Poker lernen, um erfolgreich zu sein. Der richtige Umgang mit Kunden ist auch entscheidend. Ihr Ziel ist es, den Spielern ein großartiges Erlebnis zu ermöglichen - egal, ob diese gewinnen oder verlieren.

Bevor Sie lernen, wie man ein Poker-Dealer wird, sollten Sie sich aber zuerst fragen, ob Sie das überhaupt wollen - und ob Sie die nötigen Fähigkeiten mitbringen. Als Poker-Croupier müssen Sie:

● Den Spielablauf aller Pokerspiele kennen - nicht bloß von Hold'em.
● Im Kopfrechnen so bewandert sein, dass Sie die Größe des Pots und die Höhe der Betsizes immer kennen. Sie müssen die Chips zählen und sicherstellen, dass alle Einsätze korrekt entrichtet werden.
● Kontaktfreudig und freundlich sein und ein umgängliches Verhalten aufweisen.
● Geduldig sein und in der Lage, trotz Überstunden konzentriert und ohne Fehler zu arbeiten.

Tipp: Das Fähigkeiten-Korsett, das Sie als Poker-Dealer brauchen, können Sie sich aneignen. Jedoch hilft es, wenn Sie bereits gesellig sind und gut rechnen können. Sie sollten Poker lieben und bereit sein, alle Variationen des Spiels zu lernen.

Die Ausbildung und Croupier-Schulen

Ein Poker-Dealer zu werden, ist ein vernünftiger Karriereweg. Sie benötigen keine besonderen Qualifikationen, wobei Sie für den Erwerb einer Lizenz im Rechnen einigermaßen bewandert sein sollten.

In der Regel führen die Casinos einen Bewerbungsprozess durch. Als Anwärter auf den Job wird man Sie dabei beobachten, wie Sie durch ein Poker-Spiel führen. Bewertet werden Ihre Schnelligkeit, Ihre Genauigkeit und Ihre Fähigkeit, auf ungewöhnliche Situationen angemessen zu reagieren.

Wenn Sie bereits Erfahrungen als Croupier bei Homegames einbringen, benötigen Sie eigentlich kein Training. Realistisch gesehen haben Sie nach dem Durchlaufen eines Trainings aber wesentlich bessere Jobaussichten.

In Großbritannien, Europa und vielerorts in den USA finden Sie zugelassene Dealer-Schulen. Suchen Sie in Ihrem Land nach einer geeigneten Croupier-Schule. Das Training nimmt gewöhnlich ein paar Monate in Anspruch. Sie werden 100+ Stunden lernen, oft mit praktischen Übungen, aber es gibt auch Vorlesungen.

Überlegen Sie gut, wie Sie vorgehen wollen. Die Kurse variieren nicht nur preislich, auch beim Inhalt und der Qualität gibt es Unterschiede. Greifen Sie auf Dealer-Schulen zurück, die ein praxisbezogenes Training anbieten. Die Klassen sollten nicht zu voll besetzt sein und Interaktion mit den Lehrern erlauben. Wenn die Schule bei zukünftigen Anstellungen helfen kann, ist das von Vorteil.

Alle, die Poker-Croupier werden wollen, müssen eine Glücksspiel-Lizenz erwerben. Das müssen die angehenden Croupiers selbst übernehmen, es ist nicht die Aufgabe des Arbeitgebers. Die Lizenz erhalten Sie nicht einfach so. Sie müssen einen Lichtbildausweis übermitteln, eine Gebühr entrichten und Nachforschungen über sich ergehen lassen.

Tipp: Auch wenn das Training nicht vorgeschrieben ist, werden Sie ohne Training oder Erfahrung kaum einen Job als Poker-Croupier erhalten (geschweige denn das Bewerbungsgespräch überleben). Suchen Sie nach geeigneten Dealer-Schulen und wählen Sie einen Kurs, der zu Ihnen passt.

Jobaussichten und Einsatzbereiche für Poker-Dealer

Da Sie jetzt wissen, wie man ein Poker-Croupier wird, sollten wir als nächstes ergründen, welche Jobaussichten Sie haben. Wie und wo können Sie Arbeit finden?

Lokale Spielbanken sind die erste Anlaufstelle. Größere Spielbanken benötigen mehr Personal, doch scheuen Sie sich nicht, auch in kleineren Kartenräumen anzufragen - vor allem, wenn Sie die ersten Gehversuche wagen und Erfahrungen sammeln wollen.

_MG_4355.jpg

Es kann schwierig sein, aber Poker-Dealer können in lokalen Spielbanken Arbeit finden und sich so an renommierte Veranstaltungsorte herantasten

Zu Beginn könnte es schwierig werden, als Poker-Croupier eingesetzt zu werden. Oft wollen die Spielbanken, dass neu angestellte Croupiers mit Tischspielen wie Roulette und Blackjack anfangen, deren Spielablauf weniger komplex ist. Denkbar ist auch, dass die Mitarbeiter zwischen den Tischspielen und Poker wechseln, damit die Croupiers mit jedem Spiel in Berührung kommen.

Ein breit gefächertes Wissen über Tischspiele kann Ihnen dabei helfen, als Croupier angestellt zu werden und eröffnet Ihnen bessere Jobaussichten. Nach einiger Zeit lässt man Sie womöglich nur noch als Poker-Croupier arbeiten.

Wenn Sie gern reisen, können Sie sich auch auf Jobs als Poker-Dealer oder Croupier auf einem Kreuzfahrtschiff bewerben. Außerdem können Sie dem Poker-Circuit folgen. Bei größeren Live-Festivals werden weit mehr Croupiers gebraucht als eigentlich angestellt sind. Der Nachteil daran ist, dass die Arbeit saisonal befristet sein kann.

Tipp: Zu Anfang wird es schwierig sein, exklusiv als Poker-Croupier beschäftigt zu werden. Sie haben bei den Spielbanken bessere Jobaussichten, wenn Sie bereit sind, als Croupier durch andere Tischspiele zu führen und sich langsam hochzuarbeiten.

Arbeitszeit und Verdienst als Poker-Croupier

Bevor Sie sich auf eine Karriere stürzen, sollten Sie unbedingt verstehen, was der Job beinhaltet. Wie wirkt sich die Arbeit als Poker-Croupier auf Ihre Psyche und Ihren Körper aus? Was sind die Vorteile des Jobs? Im Folgenden haben wir das Für und Wider zusammengetragen.

Lange Arbeitszeiten - Lassen Sie uns gleich mit dem größten Nachteil starten. Es ist normal, dass Sie lange arbeiten müssen, oft zu unchristlichen Zeiten. Nachtschichten sind keine Seltenheit. Das Poker-Spiel wird nicht einfach für beendet erklärt. Zu später Stunde oder an Feiertagen nimmt die Action an Fahrt auf. Da können Sie jeden fragen, der morgens um 3:00 Uhr an einem Cashgame-Tisch gesessen hat. Dieser Umstand kann die Psyche enorm belasten, aber es kann auch körperlich anstrengend sein. Die Tätigkeit wird oft im Stehen ausgeführt, was die Knochen und Gelenke auf Dauer belastet.

maria-konnikova-gathering-chips.jpg

Poker-Croupiers müssen Überstunden verrichten, dafür arbeiten sie in einer aufregenden Branche und treffen viele interessante Gestalten

Kontakte knüpfen und Teil der Poker-Branche - Obgleich Sie keinem Spieler ein Ohr abkauen sollten, werden Sie viel Zeit mit Menschen verbringen, die oft über erstaunliche Erfahrungsschätze verfügen. Sie werden auf Top-Profis treffen und ein größeres Poker-Verständnis entwickeln. Die Karriere als Poker-Croupier ist ein hervorragender Weg, Zutritt zu einer ganzen Branche zu erhalten.

Die Möglichkeit, zu reisen - Poker ist ein Spiel, das weltweit gespielt wird. Sobald Sie sich als Poker-Dealer einen gewissen Ruf erarbeitet haben, können Sie auf der ganzen Welt arbeiten - an Orten wie Monte-Carlo oder Macau. Sie können auf dem Poker-Circuit mitmischen und bei spannenden, lukrativen Turnier-Series wie der WSOP und EPT die Karten unters Volk bringen.

Verdienst - Zum Einstieg verdienen Poker-Croupiers um die €2.000 brutto, wobei sich das von Spielbank zu Spielbank unterscheidet. Darüber hinaus gibt es die üblichen Vorzüge, die mit einer Anstellung einhergehen. Dazu kommt das Trinkgeld der Gäste.

Trinkgeld - Erst mit dem Trinkgeld wird aus dem normalen Job ein lukrativer. Hierzulande ist die Bereitschaft, Trinkgeld zu geben, etwas geringer als im Ausland. In den USA verdienen Sie durch das Trinkgeld schnell das Doppelte - bis zu $20 oder $30 die Stunde, statt $10. Wie hoch der Verdienst geht, hängt vom Tisch, dem Limit und davon ab, ob Sie bei einem Turnier oder bei Cashgames als Croupier auftrumpfen. In jedem Fall können Sie davon ausgehen, dass Trinkgelder einen großen Teil Ihres Verdienstes ausmachen werden.

Tipp: Gehen Sie von Überstunden aus. Dafür können Sie den Job als Eingangstor in die Poker-Welt betrachten und als Möglichkeit zum Reisen, mit einem moderaten Lohn und netten Trinkgeldern.

Trinkgeld als Poker-Dealer

Das Trinkgeld ist für Poker-Croupiers finanziell von großem Interesse. Manche Spieler sind nur in Spendierlaune, nachdem sie einen riesigen Pot gewonnen haben - oder sie geben Trinkgeld bloß nach erfolgreichen Sessions. Andere geben nie etwas her, darunter auch Profis, die mit Poker ihren Lebensunterhalt bestreiten.

Sie können (und sollten) den Ausgang einer Hand nicht beeinflussen. Woran Sie arbeiten können: Daran, wie professionell Sie den Spielablauf leiten und wie Sie mit Kunden umgehen. Sie sind für die Atmosphäre am Tisch verantwortlich, und dafür, dass die Spieler zufrieden sind.

Machen Sie einen guten Job, führt das unweigerlich zu mehr Trinkgeld. Außerdem steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Spielbank Sie mit anderen Aufgaben betraut und Sie zum Beispiel an einen Tisch mit höheren Limits befördert. Dort ist - Sie erraten es - von noch höherem Trinkgeld auszugehen!

Grundsätzlich gilt: Je höher das Limit, desto höher das Trinkgeld. Wenn Sie bei einem €1/€2 Cashgame 30 Hände pro Stunde austeilen und durchschnittlich €1 Trinkgeld pro Pot erhalten, summiert sich das auf €30 die Stunde, die Sie zusätzlich zu Ihrem Gehalt dazuverdienen. Auf den High Stakes sind noch höhere Summen zu erwarten.

Turnier-Poker funktioniert dahingehend anders. Für gewöhnlich wird ein Teil des Preispools zur Seite gelegt, um ihn unter den Croupiers und dem restlichen Personal aufzuteilen - das sind in der Regel etwa 3 bis 4 %. Wieder gilt: Je höher das Turnier-Buy-in, desto größer der zu erwartende Bonus.

Tipp: Poker-Croupiers profitieren enorm von Trinkgeldern. Gehen Sie mit der richtigen Einstellung an die Sache heran, stellen Sie Ihr Können unter Beweis und verhalten Sie sich freundlich, um die Chance auf Trinkgeld zu erhöhen.

Wie Sie Ihre Karriere als Poker-Croupier vorantreiben

Die Karriereleiter erklimmen Sie als Poker-Dealer ähnlich wie in vielen anderen Branchen und Bereichen.

Sobald Sie bei einem Casino fest angestellt sind, können Sie sich langsam hocharbeiten. Das kann bedeuten, dass Sie mit Blackjack anfangen und immer häufiger an den Poker-Tischen eingesetzt werden, bis man Ihnen schließlich Zutritt zu den wirklich lukrativen Partien gewährt.

e0b643bc69.jpg

Eines Tages könnten Sie bei renommierten Turnieren der WSOP und EPT als Croupier zu sehen sein

Der Verlauf Ihrer Karriere wird ein Stück weit von Ihrer Fähigkeit abhängen, an gut bezahlte Jobs heranzukommen, die Sie an Veranstaltungsorte mit Cashgames und Turnieren auf den High-Stakes führt. Nachdem Sie ausreichend Erfahrungen gesammelt und sich einen Namen gemacht haben, können Sie sich an namhafte Casinos und Events heranwagen.

Events wie die WSOP haben einen schwierigen Bewerbungsprozess, da während des Festivals 19 Spiele auf dem Turnierplan stehen. Sind Sie erfahren genug, können Sie bei der WSOP in zwei Monaten bis zu $15.000 verdienen. Abgesehen vom Verdienst wäre der Job eine Erfahrung, die mit nichts zu vergleichen ist.

Es ist auch möglich, dass Poker-Croupiers leitende Funktionen im Casino übernehmen. Wenn Sie hart arbeiten und den Willen zeigen, könnten Sie eines Tages Supervisor in einem Pokerraum oder Floor-Manager werden.

Tipp: Sammeln Sie Erfahrung in kleineren Spielbanken, bevor Sie an größeren Veranstaltungsorten nach Jobs Ausschau halten. Zielen Sie auf die Higher Stakes ab, egal, ob bei Cashgames oder Turnier-Series - oder erarbeiten Sie sich eine Führungsposition im Casino.

Archiv