Fünf Spielertypen, die dich unglücklich machen und fünf, die dir Geld einbringen

Try-to-KO-these-players.jpg

Die PokerStars Bounty Bounty Builder Series ist im vollen Gange, und an den kommenden Tagen warten noch zahlreiche Highlights - egal ob du Microstakes oder Highstakes spielst.

Der folgenden Artikel, den unser Kollege Matthew Warburton für PokerStarsblog.com geschrieben hat, beschäftigt sich mit dem PKO-Format. Und da wir der Meinung sind, dass dieser Artikel nicht nur grundlegende Tipps beinhaltet, sondern auch zum Nachdenken über das eigene Spiel anregt, haben wir ihn kurzerhand für euch ins Deutsche übersetzt.


Das PKO-Format lockt viele verschiedene Spielertypen an die virtuellen Tische, was vor allem an der einzigartigen Dynamik liegt. Auf der einen Seite möchtest du dein Turnierleben schützen und die bezahlten Plätze erreichen. Auf der anderen Seite möchtest du aber auch an den lukrativen Bounties partizipieren und für den Knockout gehen.

Eine gewisse Balance ist deshalb der Schlüssel, um bei der Bounty Builder Series und allen anderen PKO-Turnieren maximal erfolgreich zu sein.

Jeder, der schon einmal ein PKO-Turnier gespielt hat, sollte sich die folgenden Faustregeln bereits kennen:

kleiner Stack = leichtes Ziel
großes Kopfgeld = großer Anreiz für den Knockout zu spielen

Kleine Stacks werden also zu guten Zielen, genauso wie Spieler, die bereits andere Spieler vom Tisch genommen und hohe Bounties eingesammelt haben. Spieler mit großen Stacks haben also mehr Gründe Risiken in Kauf zu nehmen und auf die Jag zu gehen.

Im Folgenden schlüsseln wir das Ganz noch etwas weiter auf und untersuchen, wie du auf die Dynamik der PKO-Turniere reagieren kannst, um sowohl deine Überlebenschancen als auch die Chancen auf hohe Kopfgelder zu maximieren.

Spieler, die dir Geld einbringen können

Shortstacks - Beginnen wir mit dem Offensichtlichen. Wenn du einen Spieler ausschalten und sein Kopfgeld einsammeln willst, musst du ihn natürlich covern. Je kleiner der Stack deines Gegners ist, desto geringer ist auch das Risiko beim Versuch ihn vom Tisch zu nehmen. In PKO-Turnieren sind daher Shortstacks unweigerlich die besten Ziele.

Spieler mit hohen Bounties - Je mehr Gegner ein Spieler vom Tisch nimmt, umso höher wird seine eigene Bounty und umso lukrativer wird er selbst als Ziel für andere Spieler. Das bedeutet wiederum, dass du gegen Spieler mit einem sehr hohen Kopfgeld auch marginale Spots profitabel spielen kannst, insbesondere wenn diese Spieler auch noch kleinen Stacks haben.

Loose Spieler mit kleinen bis mittleren Stacks - In diesem Fall wird es etwas komplizierter. Wie bei jedem anderen Format, versuchst du zunächst die tighten und loosen Spieler am Tisch zu identifizieren. Loose Spieler mit kleinen bis mittleren Stacks werden, unabhängig vom Kopfgeld, sehr wahrscheinlich aggressiv weiter spielen, um zu verdoppeln. Diese Spielweise kannst du exploiten, indem du vor dem Flop leichter callst und Bluffs beim Postflop-Spiel provozierst, insbesondere wenn es um ein Kopfgeld geht.

Rücksichtslose Spieler mit großen Stacks - Obwohl du grundsätzlich immer nach Chancen für einen Knockout Ausschau halten solltest, ist es auch wichtig Chips zu sammeln und Preisgeldsprünge mitzunehmen. Manche Spieler fokussieren sich zu sehr auf die Bounty-Jagd und riskieren zu viel mit schwachen Händen, insbesondere wenn sie einen großen Stack haben. Auch wenn diese Spieler dich covern, sind sie ein gutes Ziel für einen leichten Double-up.

Schwache Spieler, die du Postflop ausspielen kannst - Knockouts kommen in allen Formen und Größen vor und nicht nur durch Preflop-Konfrontationen. Behalte die Spieler im Auge, die postflop Schwächen zeigen, vor allem diejenigen, die zu viel callen und gerne bis zum River mit Luft bluffen. Sie bieten das Potential für große Double-ups sowie große Bounties einzusammeln.

Spieler, die dich unglücklich machen können

Bigstacks, die dich covern - Trickreiche Bigstacks versuchen in Turnieren oft Druck auf den Tisch auszuüben. Sie wissen, dass sie andere Spieler ausschalten können, und sie wissen, dass viele Spieler sich davon beeindrucken und einschüchtern lassen. In PKO-Turnieren haben Bigstacks einen zusätzlichen Anreiz Spieler vom Tisch zu nehmen. Lass dich davon nicht frustrieren und nicht dazu verleiten deinen kompletten Stack zu riskieren, vor allem dann nicht, wenn du noch einen mittleren Stacks hältst. Wähle deine Spots mit Bedacht aus.

Spieler mit kleinen Bounties in marginalen Situationen - In PKO-Turnieren ist es nach wie vor wichtig, die Pot-Odds und andere Konzepte zu beachten. Diese Konzepte müssen unter Berücksichtigung von möglichen Bounty-Preisgeldern entsprechend angepasst werden. Es lohnt sich nicht gegen Spieler mit kleiner Bounty zu hohe Risiken einzugehen. Erst recht nicht, wenn dadurch das eigene Turnierleben gefährdet wird. In diesem Fall ist es besser Chips zu sammeln und den Finaltisch zu erreichen, um später um größere Kopfgelder zu spielen.

Tighte Spieler mit kleinen bis mittleren Stacks - Nur weil ein Spieler einen kleinen Stack hat, bedeutet das nicht, dass er mit zwei beliebigen Karten All-in geht - und du solltest das auch nicht machen. Wenn du einen Spieler mit sehr tighter Preflop-Range identifiziert hast, solltest du weiter auf einen guten Spot warten und nicht zu light deine Chips riskieren. Du möchtest auf gar keinen Fall unnötigen Treffer gegen einen Spieler mit einer Premiumhand kassieren.

Loose Bigstacks, wenn du eine marginale Hand hältst - Wie bereits erwähnt, sind loose Spieler meist ideale Ziele in PKO-Turnieren. Aber es ist auch ein zweischneidiges Schwert. Ein looser Bigstack kann dich ganz einfach vom Tisch nehmen, wenn du dich mit einer marginalen Hand dagegenstellst. Bigstacks haben es auf die kleineren Stacks abgesehen, es macht also Sinn auf den richtigen Moment für einen Double-up zu warten.

Profis, die dich in schwierigen Spots ausspielen können - Wenn wir über Knockouts im Poker nachdenken, stellen wir uns oft Preflop-Konfrontationen zwischen Big- und Shortstacks vor. Das ist aber längst nicht immer der Fall. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie ein Spieler ausscheidet. Wenn du einen Regular oder Profi an deinem Tisch ausmachen kannst - jemanden, von dem du annimmst, dass er besser ist als du - solltest du vor allem zwei Dinge beachten: Erstens vermeide es gegen diesen Spieler out of Position zu spielen. Zweitens vermeide es fragwürdige Hände gegen diesen Spieler zu spielen. Beachtest du diese Punkte nicht, nimmt er dir gerne deine gesamten Chips und dein Kopfgeld ab.

(Beachte bitte, dass du beim Pokern dutzende Variablen beachten musst, um erfolgreich zu sein. Die genannten Punkte sollen dich hauptsächlich dazu anregen, dich mit den vielen Möglichkeiten beim PKO-Format zu beschäftigen.)


Du möchtest auch an der Bounty Builder Series teilnehmen, hast aber noch kein Konto bei PokerStars? Klicke einfach hier und du kannst in wenigen Minuten spielen.

Archiv