Die 5 höchsten Preise in der Geschichte des eSports

intel-extreme-masters-1.jpg

Ist Poker ein eSport? Wie auch immer Ihre Meinung dazu sein mag, es ist unbestritten, dass es eine riesige Überschneidung zwischen Poker und der Welt des Online-Gaming gibt.

Sowohl Poker als auch eSports sind äußerst wettbewerbsfähig. Hunderttausende (wenn nicht sogar Millionen) spielen diese Online-Turniere auf der ganzen Welt, wobei eSports-Wettbewerbe das ganze Jahr über stattfinden.

Aber wie hoch sind die Preisgelder, die bei den größten dieser Veranstaltungen vergeben werden?

Während der gerade erste beendeten Spring Championship of Online Poker (SCOOP) wurden gewaltige 115 Millionen Dollar an Turnierpreisgeldern garantiert. Daher ist es naheliegend, dass wir uns auch die größten Preispools in der eSport-Geschichte ansehen.

Hier sind sie in absteigender Reihenfolge.

5. HALO 5: GUARDIANS

Platz 5 auf unserer Liste der eSports mit den größten Preispools aller Zeiten ist 'Halo 5: Guardians', ein Ego-Shooter-Spiel.

Im Jahr 2016 versammelten sich 64 der weltbesten Spieler (zu 16 Teams zusammengestellt) in Hollywood, Kalifornien, zur Halo Weltmeisterschaft.

Die Teams kämpften um einen Preispool von 2,5 Millionen Dollar. Den Löwenanteil davon gewann das Counter Logic Gaming-Team, das aus drei Amerikanern (Frosty, Lethul, SnakeBite) und einem kanadischen Spieler (Royal 2) bestand. Sie haben 1 Million Dollar für ihren Sieg erhalten.

4. SMITE

Ein Jahr zuvor, bei der 'SMITE World Championship 2015' in Atlanta, wurde um einen Preispool von 2,61 Millionen Dollar gespielt.

SMITE ist ein Multiplayer-Online-Battle-Arena-Spiel. Im Jahr 2015 holte das Cognitive Prime-Team der USA (mit den Spielern Andinster, JeffHindla, Omegatron, BaRRaCCuDDa und MLCst3alth) den Sieg und satte 1,3 Millionen Dollar als Preisgeld.

Das Turnier hatte insgesamt acht Mannschaften, mit je fünf Spielern pro Team.

3. FORTNITE

Der Durchschnittsbürger könnte annehmen, dass Fortnite im Moment das beliebteste Online-Spiel der Welt ist. Aber das Spieler-gegen-Spieler-Battle-Royale muss erst noch an die Preisgelder herankommen, die andere Spiele bereits generiert haben.

Die '2018 Fortnite Fall Skirmish Series' bringt das Spiel mit 4 Millionen Dollar auf den dritten Platz für die höchsten eSports Preisgelder.

Die Serie basierte jedoch auf Clubleistungen über mehrere wöchentliche Versuche (mit Vereinen aus 100 Spielern). Das bedeutet, dass die von den Dusty Dogs gewonnenen 1,5 Millionen Dollar jedem Spieler nur 15.000 Dollar einbrachten.

Aber Achtung: Die Fortnite Weltmeisterschaft befindet sich derzeit in der Qualifikation, und dieses Turnier verspricht dem späteren Champion gewaltige 3 Millionen Dollar.

2. LEAGUE OF LEGENDS

Jedes Jahr bringt die Weltmeisterschaft von League of Legends riesige Preispools zum Vorschein. Das letzte Jahr war da keine Ausnahme. Bei den Meisterschaften 2018 in Südkorea standen 6,45 Millionen Dollar zur Verfügung.

League of Legends ist ein Multiplayer-Online-Battle-Arena-Spiel, das erstmals 2009 veröffentlicht wurde.

Im Jahr 2018 gewann das Team Invictus Gaming, bestehend aus drei südkoreanischen Spielern (Duke, Rookie, TheShy) und drei chinesischen Spielern (Baolan, JackeyLove, Ning).

Sie erhielten 2,41 Millionen Dollar für ihre Bemühungen, was für jeden Spieler im Team 403.000 Dollar bedeutete.

1. DOTA 2

Kein echtes eSports-Spiel hat mehr Preisgeld vergeben als Dota 2, ein Multiplayer-Online-Battle-Arena-Spiel (das bei Leuten wie Lex Veldhuis und Spraggy sehr beliebt ist).

Tatsächlich belegt das jährliche Internationale Turnier die fünf ersten Plätze in der Liste der größten Gesamtpreispools der eSport-Geschichte. Und 12 der 20 besten Plätze.

Das Preisgeld bei Dota 2 ist von Jahr zu Jahr gestiegen. Von $10,9 Mio. im Jahr 2014 auf $25,5 Mio. im Jahr 2018.

Bei den letztjährigen Meisterschaften in Vancouver, Kanada, gewann das Siegerteam OG (bestehend aus den Finnen JerAx und Topson, dem Österreicher NOtail, dem Franzosen 7ckngMad und dem Australier ana) insgesamt 11,2 Millionen Dollar. Das bedeutete 2,24 Millionen Dollar für jeden Spieler.

Nicht schlecht, oder?



Archiv