Änderungen an der 'Third Party Tools Policy'

Das Angebot an Hilfsprogrammen von Drittanbietern im Bereich Online-Poker ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Diese sogenannten Third-Party-Tools sind auf der einen Seite durchaus nützlich und sinnvoll, denn Spieler können damit trainieren, sich verbessern und die Tiefe des Spiels in vollen Zügen genießen. Aber auf der anderen Seite gibt es auch Tools, die Spielern klare Vorteile gegenüber anderen verschaffen und damit den Spirit of the Game untergraben.

„Gleiche Wettbewerbsbedingungen zählen zu den wichtigsten Eigenschaften eines gut funktionierenden Online-Poker-Ökosystems", beginnt Severin Rasset, Director of Poker Innovation and Operations bei PokerStars, seinen Artikel zu diesem Thema bei PokerStarsblog.com.


untitled-design-74.jpg


Der Artikel hat einen aktuellen Anlass, denn am 4. März treten einige wichtige Änderungen im Bereich der ‚Third Party Tools Policy' (Häufige Frage/FAQ) bei PokerStars in Kraft.

„Für PokerStars besteht meine Vision darin, die Verwendung von Hilfsprogrammen so weit wie möglich zu beschränken... Dabei geht es vor allem um Hilfsprogramme, die Spielern einen Vorteil gegenüber anderen verschaffen und davon ablenken die erforderlichen Fähigkeiten zu entwickeln, um ein besserer Pokerspieler zu werden", begründet Rasset die kommenden Einschränkungen zur Verwendung Drittanbieter-Hilfsprogrammen.

Die kompletten Einzelheiten zu den technischen Änderungen findet ihr HIER.

Eine ausführliche Zusammenfassung der größten Änderungen in den Bereichen ‚Seating Scripts' sowie ‚Starting Hand Charts und Referenzmaterial' findet ihr im Artikel von Rasset.

Zum Thema ‚Seating Scripts' vertritt PokerStars eine ganz klare Haltung. Scripts, die schwächeren Spieler ermitteln und den Vorgang für den Script-Nutzer automatisieren, an ‚softeren Tischen' mit schwächeren Spielern Platz zu nehmen, sind schlecht für die gesamte Spielumgebung.

Dementsprechend werden alle Tool oder Dienste verboten, die anhand von Spielstatistiken oder Notizen von anderen Spielern verfügbare Spiele sortieren oder den Prozess Spielen beizutreten (halb-) automatisieren.

Auch im Bereich ‚Starting Hand Charts und Referenzmaterial' geht es vor allem darum, dass PokerStars nicht möchte, dass Spieler ihre Leistung künstlich steigern. Jedes Tool, das dem Nutzer (halb-) automatisiertes Referenzmaterial zur Verfügung stellt, während der PokerStars-Client ausgeführt wird, ist verboten.

Erlaubt bleiben dagegen Tools- und Dienste, die lediglich grundlegende Informationen, wie Pot-Odds und absolute Handstärke, liefern oder statisches Referenzmaterial, wie zum Beispiel ein tabellenbasierter Starting Hand Chart.

Auch Nutzer von Hilfsprogrammen, die das Spiel überwachen und In-Game-Statistiken anzeigen (ein Heads-Up-Display oder HUD) sind weiterhin erlaubt. Allerdings dürfen nur Informationen verwendet werden, die durch das eigene Spiel gesammelt wurden. Dazu kommen weitere qualitative Einschränkungen, z.B. dass die angezeigten Statistiken nicht aufgrund von Spielstatus oder Tendenzen der Gegner geändert werden können.

Folgendes ist nur verboten, wenn der PokertStars Client geöffnet ist:

1. Referenzmaterial, das Ratschläge bietet, die über grundlegendes Basiswissen hinaus gehen, wie zum Beispiel ein große Sammlung von Tabellen mit Empfehlungen darüber, ob bestimmte Hände in un-opened Pots gespielt werden oder nicht.
2. Tool oder Dienste, die speziell dafür konzipiert sind, auf Referenzmaterial Bezug zu nehmen.
3. Tools oder Dienste, die fortgeschrittene Equity-Kalkulationen liefern, wie zum Beispiel Rang-vs-Range-Simulatoren, Independent-Chip-Management oder auf Nash-Equlibrium basierte Programme.



Archiv