WSOP 2013: Manig wird Runner-up, George Sechster

Für Team PokerStars Pro George Danzer und EPT-Regular Manig Loeser lässt sich die World Series of Poker 2013 gut an. Nachdem George im Vorjahr beim ‚$2.500 Omaha/Seven Card Stud Hi-lo' als Runner-up nur haarscharf an seinem ersten WSOP-Bracelet vorbeischrammte, schaffte er es bei diesem Turnier auch in diesem Jahr an den Finaltisch, am Ende sprang ein guter 6. Platz für $34.348 Preisgeld heraus. Manig Loeser musste sich beim ‚$1.500 NLHE 6-Max' sogar erst im Heads-up John Beauprez geschlagen geben, kassierte dafür $200.698 Prämie.

19 Pokerspieler hatten den entscheidenden dritten Spieltag beim ‚Omaha/Stud Hi-Lo' erreicht, George lag auf Rang fünf, gab aber gleich zu Beginn Chips an Mike Matusow (Stud Hi-Lo) und Owais Ahmed (Omaha Hi-Lo) ab, sodass von den 187.500 Chips nur noch 75.000 übrig waren. Doch danach gewann unter anderem einen großen Pot gegen Matusow, eliminierte James Van Alstyne auf Rang 18 und erreichte sicher den inoffiziellen Finaltisch der letzten neun Spieler.

Auf dem Weg dorthin hatte in Co-Produktion mit Ahmed auch Mike Matusow auf Rang 14 ($9.818) eliminiert und dafür gesorgt, dass Teamkollege Daniel Negreanu short war bevor er gegen Mike Gorodinsky auf Rang zwölf ($12.269) die Segel streichen musste.

george_wsop_omahaStud.JPG

George Danzer


Am Finaltisch lag George mit 386.000 Chips in Reichweite von Chipleader Gorodinsky (496.000), doch es lief nichts mehr zusammen, der Stack schrumpfte bei noch sechs Spielern auf 98.000 Chips. In Level 23 folgte das Aus beim ‚Stud Hi-Lo'. George hatte das Bring-in gebracht, die Bet von Matthew Ashton gecallt, zahlet noch einmal auf der Fourth-Street. Auf der Fifth check-callte Ashton, der auf der Sixth einen Drilling Fünfen traf und George für seine letzten 18.000 All-in stellte. George callte mit 7♥2♣/3♠7♠8♦T♥, verfehlte durch den J♣ am River das Low und trat den kompletten Pot an Ashton mit A♥T♣/5♥5♦3♣5♠/2♦ ab.

Aston selbst belegte am Ende Rang drei für $86.437. Gorodinsky lag Heads-up gegen Kristopher Tong mit 730.000 zu 2.100.000 zurück, schaffte aber die Wende und feierte am Ende den Gewinn des Bracelets für $216.988 Preisgeld.

Beim ‚$1.500 NLHE 6-Max' hatten gleich zwei Spieler aus Deutschland den Finaltag und damit den inoffiziellen Finaltisch der letzten sieben Spieler erreicht. Zohar Spivack brachte seine 239.000 Chips bei Blinds 6.000/12.000 (Ante: 2.000) per 5-Bet mit A♦J♥ in die Mitte, John Beauprez, der den Pot auch eröffnet hatte, callte mit J♦J♣ und das Board fiel mit J♠9♥3♦A♠K♥. Rang sieben brachte Zohar $28.155 Preisgeld.

Manig Loeser gewann bei noch vier Spieler die Keyhand (Blinds: 10.000/20.000/3.000) gegen Chipleader Eric Blair. Auch hier gingen die Chips vor dem Flop in die Mitte, Manig pushte per 6-Bet seine 1,17 Millionen mit 7♥7♣, Blair zahlte mit A♣Q♥. Der T♠6♦Q♠-Flop ließ die Ecke von Blair jubeln, doch die 7♠ am Turn erstickte die Lautstärke, Manig durfte die Faust ballen. Nach der 4♠ am River übernahm der Deutsche mit 2.395.000 die Führung vor Beauprez (1.379.000), Team PokerStars Pro Joe Cada (659.000) und Blair (390.000).

manig_wsop_runnerup.JPG

Manig Loeser


In Hand #70 eliminierte Manig mit A♦9♦ vs. A♣7♥ und gefloppten Nutflush auch Cada (4./$83.558), doppelte dann aber Blair auf. Der musste sich auf J♠9♣3♣ mit J♥8♥ vs. A♥J♦ Beauprez auf Rang drei ($127.300) geschlagen geben, sodass es Heads-up eine ganz enge Kiste war.

John Beauprez - 2.495.000
Manig Loeser - 2.330.000

Manig erspielte sich eine klare Führung mit 3,4 zu 1,4 Millionen, doch Beauprez verdoppelte mit 6♥6♣ vs. K♥Q♥ auf 4♣5♣Q♣8♠A♣, baute seinen Stack in der Folge auf 3,5 Millionen aus.

Am Ende brachte Manig seine 1,3 Millionen Chips gut mit A♦K♣ vs. A♥8♥ im Pot unter, doch der 8♠6♣5♥-Flop gab Beauprez die Führung, die nach 5♦4♥ auf Turn und River auch hielt. Manig musste sich mit Rang zwei für $200.698 begnügen, das Bracelt für $324.764 ging an John Beauprez.

Archiv