WSOP 2012: Vier deutsche Pokerspieler träumen vom Finale

wsop-130x100.pngDie Spannungskurve beim $10.000 Main Event der World Series of Poker 2012 steigt mit jedem Spieltag deutlich an, das nächste große Ziel ist das Finale, das in diesem Jahr erstmals im Oktober über die Bühne gehen wird. Bevor die neun Finalisten feststehen, müssen allerdings noch zwei weitere Spieltage absolviert werden.

Am Samstag stand zunächst einmal Tag 5 auf dem Plan. 282 Pokerspieler kehrten an die Pokertische im Amazon Room zurück, darunter zehn Deutsche und zwei Schweizer, fünf weitere Levels wurde gespielt und das Feld auf die letzten 97 reduziert. Für die Schweizer Ronny Schenk und Ronny Kaiser endete der Main Event an diesem Tag auf den Plätzen 197 ($44.655) bzw. 140 ($52.718), aus deutscher Sicht verabschiedeten sich Jan Kasten (242./$38.453), Christopher Kolla (190./$44.655), Hans-Joachim Hein (163./$44.655), Mathias Maasberg (145./$52.718), Nico Behling (127./$52.718) und Raphael Ayani (124./$52.718).

Dennoch war es vor allem für die deutsche Pokerszene ein überragender Spieltag. Den Vogel schoss Wilfried Haerig aus Hamburg ab, der mit satten 4.505.000 in Chips auf Rang fünf abschloss. Aber auch Nicco Maag und Team PokerStars Pro Jan Heitmann lieferten eine tolle Performance ab. Nicco belegt mit 3.895.000 Chips Rang zehn im Gesamtklassement, Jan mit 3.410.000 Rang 16. Komplettiert wird die deutsche Riege an Tag 6 durch Lasell King, der mit 1.740.000 Chips (Rang 47) ebenfalls noch alle Chancen hat ganz weit vorn zu landen.

heitmann_wsop_5.JPG

Jan Heitmann (Foto: pokernews.com)


Jan Heitmann war mit 788.000 Chips gestartet und der Auftakt war holprig, sodass es zunächst sogar runter ging auf 400.000 Chips (Level 21: 8.000/16.000/2.000). Doch ein gewonnener Flip mit mit Ace-King gegen Pocketjacks brachte den Münchener wieder in die Spur, am Ende des Levels waren es dann sogar 1,4 Millionen. Der große Paukenschlag folgte aber erst in Level 23 (12.000/24.000/3.000) nach der Dinnerbreak.

Jan eröffnete aus mittlerer Position für 52.000 Chips, dahinter machte Eric Buchman, WSOP-Bracelet Gewinner von 2010 und November Nine von 2009, vom Hi-Jack-Seat die 3-Bet auf 155.000. Es wurde zu Jan gefoldet, der keinesfalls gewillt war die Hand aufzugeben und auf 382.000 erhöhte. Buchman überlegte kurz, pushte All-in und Jan machte den Snapcall für insgesamt 1,45 Millionen.

Jan Heitmann: A♣K♣
Eric Buchman: J♣J♠

Das Turnierleben des Deutschen stand auf dem Spiel, der 4♦5♥9♥-Flop brachte ihn aber kein Stück weiter und auch die Q♦ am Turn brachte keine Verbesserung. Die Rivercard musste helfen, und tatsächlich drehte der Dealer das A♦ um. Jan gewann diesen Monsterpot mit gut drei Millionen Chips, Buchman dagegen fiel zurück auf 1,5 Millionen.

Für Jan ging es zwischenzeitlich sogar hoch auf 4,4 Millionen, ehe ein großer Bluff gegen Ende des Tages noch einiges an Chips kostete.

Nicco Maag fand bereits vor dem Dinnerbreak einen guten Spot gegen Daniel Dizenzo, als er den US-Amerikaner per 6-Bet mit A♣A♥ All-in stellte und dieser mit K♦K♠ callte. Der Deutsche schnellte hoch auf 2,7 Millionen. Nach der großen Pause nahm er mit K♥K♦ auch Steve Merrifield vom Tisch, der seine rund 850.000 Chips mit Q♦Q♥ investiert hatte.

Von Wilfried Haerig ist keine wirklich große Hand überliefert, er schaltete mit Sorel Mizzi aber einen ganz gefährlichen Gegner aus. Im Blindbattle kam es für den Kanadier (Big Blind) mit A♣Q♣ zum All-in, Wilfried zeigte im Showdown 8♦8♥ und gewann den Flip auf einem 6♥6♣5♠2♠4♠-Board, sodass Mizzi auf Rang 151 ($52.718) die Segel streichen musste.

Team PokerStars Pro Daniel Negreanu werden wir an Tag 6 ebenfalls nicht mehr an den Tischen sehen. Der Kanadier hatte seine letzten 240.000 Chips mit K♦Q♦ gepusht, Kevin Pollak isolierte und zeigte A♥Q♣. Das Board half KidPoker nicht und so geht eine für ihn insgesamt enttäuschende WSOP 2012 mit Rang 160 und $52.718 Preisgeld im Main Event zuende.

daniel_negreanu_wsop_d5.jpg

Daniel Negreanu beim Abschlussinterview mit ESPN (Foto: pokernews.com)

Für Marcel Luske kam das Ende spät im letzten Level (24: 15.000/30.000/4.000). Der Niederländer spielte gegen Eric Pratt die 3-Bet, callte dann das All-in mit A♠K♣ und war in einer ganz schlechten Position gegen A♦A♣. Das Board brachte keine Überraschung und Luske nahm Rang 102, ebenfalls für $52.718 Preisgeld.

Auch für Vanessa Selbst war es kein guter Tag, aber die zweifache Bracelet-Gewinnerin überlebte mit immerhin 1.165.000 und hält somit, zusammen mit Jan Heitmann, die Farben für das Team PokerStars Pro hoch.

Chipleader nach Tag 5 ist Kyle Keranen aus Las Vegas mit starken 6.935.000 in Chips, gefolgt von Robert Salaburu (6.195.000), Taylor Paur (5.820.000), Erik Hellman (4.715.000) und wie bereits erwähnt Wilfried Haerig. Weiterhin gut im Rennen ist die Französin Gaelle Baumann (8./3.980.000) und mit der Norwegerin Elisabeth Hille (3.390.000) ist eine weitere Frau in den Top 20 zu finden.

Spieltag 6 beginnt heute um 12 Uhr Ortszeit Las Vegas (21 Uhr MEZ) mit Level 25 (20.000/40.000/5.000) und einem Average-Stack in Höhe von 2.040.000 in Chips. $62.021 Preisgeld sind allen Beteiligten sicher, ab Rang 72 wird es mit $106.056 bereits sechstellig.

Die Zahlen zum $10.000 NLHE Main Event:

Teilnehmer: 6.598
Preispool: $62.021.200
Siegprämie: $8.527.982
Bezahlte Plätze: 666
Erste Preisstufe: $19.277
Spieler Tag 6: 97
Average: 2.040.000
Level 25: 20.000/40.000/5.000

Videoblogs: PokerToday.com und PokerStars.tv

Archiv