WSOP 2012: Vanessa Selbst schrammt knapp am Bracelet vorbei

ps_news_thn.jpgIm Rio Casino von Las Vegas ist wieder der Teufel los. Am vergangenen Sonntag eröffneten traditionell die Casino Employees die Bracelet-Jagd bei der World Series of Poker 2012 mit einem $500-NLHE-Turnier, am Montag fiel der Startschuss zum ersten offenen Bracelet-Event. Der lockte dann auch gleich 2.101 Pokerenthusiasten in die heiligen Hallen des Conference Center, was nicht wirklich überraschte, denn es wurde No-Limit Hold'em gespielt mit einem Buy-In von $1.500. Damit lagen $2.836.350 im Preispool und die Pros ließen ordentlich die Muskeln spielen.

Mit JP Kelly, Andrew Badecker und Team PokerStars Pro Vanessa Selbst waren gleich drei Bracelet-Inhaber unter den letzten 15 Pokerspielern, die am dritten und finalen Turniertag um $517.725 Siegprämie spielten. Vanessa hatte dabei die Chance eine fast vier Jahre lange Durststrecke der Frauen bei offenen Bracelet-Events der WSOP zu beenden. Das letzte goldene Armband für eine weibliche Pokerspielerin gab es demnach am 12. Juni 2008 beim $1.500 Pot-Limit Omaha - die Gewinnerin hieß Vanessa Selbst.

selbst_wsop2012.JPG

Vanessa Selbst (Foto: pokernews.com)


Zum ganz großen Wurf reichte es für die US-Amerikanerin diesmal aber nicht. Vanessa erreichte den offiziellen Finaltisch der letzten Neun auf Platz vier, lag zum Dinnerbreak bei noch sechs Spielern - JP Kelly hatte es auf Rang acht für $49.621 erwischt - sogar auf Rang zwei. Doch danach ging ihr die Luft aus. „After a bad run of cards since dinner I am short stacked with 14BB. Down to 4 players", twitterte Vanessa und wenig später war der Traum vom zweiten Bracelet dann geplatzt. Mit K♦7♦ pushte sie vom Cut-off first-in, Badecker callte aus dem Small Blind mit der dominierenden K♣Q♦-Kombo und das Board lieferte J♣9♥4♣Q♠8♥. Rang vier brachte Vanessa immerhin $161.345 Preisgeld, genügend Munition also, um die kommenden Wochen WSOP ganz entspannt anzugehen. Außerdem reichte das Preisgeld auch um die magische Marke von $5 Millionen an Turniergewinnen zu brechen.

Badecker führte zu dritt recht deutlich, doch auf einem K♠Q♠T♣8♥T♦-Board callte er das All-in von Jacob Bazeley, zeigte [q][t] zum Full House und unterlag K♦K♥ zum bestmöglichen Full House. Das goldene Armband für $517.725 schnappte sich am Ende Brent Hanks, der bereits in den Jahren zuvor dreimal einen WSOP-Finaltisch erreicht hatte. Er eliminierte Badecker (3./$224.029) mit Q♣Q♠ vs. T♣T♦, konnte sich heads-up dann zwei Levels lang nicht entscheidend von Jacob Bazaley absetzten, sodass am Ende alles auf eine einzige Hand ankam. Per 5-Bet pushte Bazaley mit 9♠9♣ All-in, Hanks callte mit A♠8♣ und war knapp gecovert. Gleich der Flop brachte das letztlich entscheidende A♣ zugunsten von Hanks, der sich eine Hand später auch den letzten Big Blind von Bazaley (2./$322.294) mit A♥T♦ gegen T♥4♥ sicherte.

In den kommenden Tagen wird die WSOP aber erst so richtig Fahrt aufnehmen, 60 Bracelets werden ausgespielt, ehe ab dem 7. Juli bereits der Nachfolger von Team PokerStars Pro Pius Heinz bei der WSOP $10.000 NLHE World Championship gesucht wird. Über die Main Event Passport-Satellites bei PokerStars habt auch ihr die Möglichkeit für wenig Einsatz beim WSOP Main Event dabei zu sein. Und dann steht auch noch ein Ticket der „Pius Heinz WSOP 2012"-Promo von PokerStars.de aus. Täglich habt ihr die Möglichkeit euch per Freeroll für das letzte Online-Finale am 23. Juni 2012 zu qualifizieren und mit dem amtierenden Weltmeister nach Vegas zu Reisen, $10.000 Main Event Buy-In inklusive.

Archiv