WSOP 2012: Moneybubble geplatzt, Jan Heitmann erreicht Tag 5

wsop-130x100.pngDer vierte Spieltag beim $10.000 Main Event der World Series of Poker brachte früh die erste wichtige Entscheidung. Gut 40 Minuten waren im ersten Level des Tages (16: 2.500/5.000/500) noch zu spielen, als Turnierdirektor Jack Effel die Uhr stoppte und die ‚Hand-für-Hand'-Phase einläutete. Von den ursprünglich 720 Pokerspielern waren zu diesem Zeitpunkt noch 669 im Turnier, drei Spieler mussten sich also noch verabschieden, ehe die bezahlten Plätze erreicht und $19.359 Preisgeld sicher waren.

Die verbliebenen deutschsprachigen Pokerspieler erreichten allesamt die Moneybubble und mussten auch nicht lange um den Einzug ins Geld zittern, denn gleich die erste Hand brachte fünf All-In-Situationen. Steve Rosen investierte seine letzten 85.000 Chips mit K♠K♣, lief gegen A♠A♣ von Gwennael Grandmougin, das Board änderte nichts. Auch für David Kelley war es ein Cooler, denn die letzten 67.000 Chips investierte er mit Q♦Q♥ und Christina Lindley wachte mit A♥A♦ auf. Der Flop brachte Lindley sogar noch das Set.

David Portano und Dane Lomas dagegen brachten ihre Chips als Favoriten im Pot unter. Doch Roberto Riva floppte mit 5♣5♥ das Set gegen K♠K♣ von Portano, und Devin Looney mit A♣K♣ Trips Kings gegen A♦A♠ von Lomas.

Damit waren gleich vier Spieler ausgeschieden, die sich das Preisgeld für Rang 666 teilten ($4.806,75) und in einem Sit-and-Go noch einen Seat im Wert von $10.000 für den Main Event 2013 ausspielen werden. Der traditionelle Trostpreis für den WSOP-Bubbleboy.

Was folgte war eine regelrechte Bustout-Welle, der unter anderem auch Marvin Rettenmaier, Jason Mercier, Liv Boeree und den Schweizer Youcef Benzerfa zum Opfer fielen. Die Österreicher Markus Hausberger (591.) und Dominik Bosnjak (532.) sowie Robert Schulz (531.) und Erik Scheidt (530.) schafften es in die nächste Preisstufe, kassierten $21.707 Preisgeld, Stephan Schreitl (519.) und Moritz Schmejkal (507.) mussten sich mit $24.808 zufrieden geben.

kaiser_wsop_4.JPG

Ronny Kaiser bleibt im Rennen (Foto: pokernews.com)

Das Tempo blieb auch danach hoch, Felix Funk (414.), David Scherzer (413.) und Adrian Apmann (403.) verabschiedeten sich in der Preisstufe für $28.530, Peter Bosen (351.), der Schweizer Guido Tauriello (324.) und Heinz Kamutzki (310.) erzielten $32.871 und kurz vor dem Ende von Tag 4 musste auch noch der Schweizer Stephan Ibs (300.) für $38.453 die Segel streichen.

282 Spieler hatten letztlich die vier Levels überlebt und den Sprung in Tag 5 geschafft, der mit Level 20 (6.000/12.000/2.000) und einem Average von 702.000 Chips beginnen wird. Diesen Wert haben mit Nicco Maag (10./1.899.000), Wilfried Haerig (38./1.276.000), Lasell King (50./1.128.000), Matthias Maasberg (75./896.000) und Team PokerStars Pro Jan Heitmann (92./788.000) gleich fünf deutsche Spieler überboten. Reichlich Spielraum haben zudem Hans-Joachim Hein (113./676.000), Nico Behling (117./673.000), Jan Kasten (127./642.000), der Schweizer Ronny Kaiser (149./569.000), Christopher Kolla (172./473.000) und Raphael Ayani (173./464.000). Eng wird es dagegen für Ronny Schenk, der mit 219.000 im hinteren Drittel des Chipcounts platziert ist.

Chipleader ist der US-Amerikaner Paul Volpe, der satte 2.750.000 in Chips eingesammelt hat. Dahinter folgen mit Erik Hellman, Dave D'Alesandro, Kyle Bowker, Eric Buchanan und Elisabeth Hille fünf weitere Spieler mit über zwei Millionen in Chips.

luske_wsop_4.JPG

Auch Marcel Luske ist unter den besten 282 Spielern (Foto: pokernews.com)

Vom Team PokerStars Pro bleibt Vanessa Selbst mit 1.678.000 weiterhin das Maß aller Dinge, im Rennen bleiben neben Jan Heitmann auch Marcel Luske (603.000) und Daniel Negreanu (302.000).

Die Zahlen zum $10.000 NLHE Main Event:

Teilnehmer: 6.598
Preispool: $62.021.200
Siegprämie: $8.527.982
Bezahlte Plätze: 666
Erste Preisstufe: $19.277
Spieler Tag 5: 282
Average: 702.000
Level 20: 6.000/12.000/2.000

Videoblogs: PokerToday.com und PokerStars.tv


Archiv