WSOP 2012: Jan Heitmann mit Achterbahnfahrt, Jan Kastens bleibt bester Deutscher

wsop-130x100.pngEin weiterer Tag beim $10.000 Main Event der World Series of Poker 2012 ist im Kasten, viele, viele Träume sind und weitere werden wie eine Seifenblase platzen. Spieltag 3 begann mit 1.738 Spielern, die Level 11 bis 15 standen auf dem Plan und reichten wie erwartet nicht aus, um die 666 bezahlten Plätze zu erreichen. Am Ende hatten 720 Pokerspieler einen weiteren Turniertag mehr oder weniger unbeschadet überstanden, sodass im Theatre of broken Dreams der letzte Vorhang noch nicht gefallen ist.

Dass es auch in diesem Jahr einen neuen Champion geben wird, stand bereits nach gut einer halben Stunde fest. Team PokerStars Pro Pius Heinz war mit etwas über 20 Big Blinds gestartet, brachte diese mit Pocketsixes vor dem Flop im Pot unter und lief prompt in die Asse von Gioang Nguyen. Neben Pius verabschiedeten sich im Laufe des Tages auch die Main Event Champions Dan Harrington (1995), Robert Varkonyi (2002), Jerry Yang (2006) und Peter Eastgate (2008).

Ausgeträumt haben unter anderem auch PokerStars.de-Qualifikant Frank Seifert, Martin Finger, Tobias Reinkemeier, Dominik Nitsche und Max Lehmanski sowie viele internationale Bignames, wie zum Beispiel Vicky Coren, Barry Greenstein, Eugene Katchalov, Ben Lamb, Bryn Kenney, Brain Hastings oder Nick Schulman.

Wie holprig allein der Weg in Richtung ITM beim WSOP Main Event ist, dass lässt sich am Beispiel von Jan Heitmann ablesen. Für den Team PokerStars Pro ging es zu Beginn von 61.000 hoch auf 210.000, ehe kurz vor der Dinnerbreak (Blinds: 1.200/2.400/300) ein Herocall fast den kompletten Stack kostete. „25k übrig. Könnte schwierig werden.", twitterte Jan.

Der Münchener wurde also kräftig durchgeschüttelt, ließ sich aber nicht komplett aus der Bahn werfen, überlebte sein erstes All-in und baute immerhin 130.000 Chips für den letzten Level des Tages (2.000/4.000/500) auf. Und es sollte noch besser kommen, denn Jan gewann nach einem Repush mit [8][6] (suited) glücklich gegen [a][k] (suited) einen großen Pot, am Ende weitere fünf Hände ohne großen Showdown und tütete letztlich beruhigende 310.500 in Chips für Tag 4 ein.

Bester Deutscher bleibt weiterhin Jan Kasten (Platz 35), der seinen Stack auf 636.000 Chips ausbauen konnte. Sehr aussichtsreich im Rennen liegen zudem Moritz Schnmejkal (589.500), Nicco Maag (548.500), Nico Behling (533.500), Wilfried Härig (444.500), Mathias Maasberg (429.500), Felix Funk (340.500) und Hans-Joachim Hein (331.500). Auch für Raphael Ayani (306.500), Lassel King (277.000), Christopher Kolla (245.500), Heinz Kamutzki (224.500), Ronny Kaiser (212.500) und Peter Bosen (197.500) ist noch alles drin, während Marvin Rettenmaier mit 129.500 in Chips heute deutlich zulegen muss.

Um den Einzug ins Geld zittern müssen wohl alle Spieler mit unter 20 Big Blinds, aus deutscher Sicht sind dies David Scherzer (94.500), Erik Scheidt (76.000) und Adrian Apmann (74.500) sowie der Österreicher Michael Weiss (80.500) und die Schweizer Guido Tauriello (95.500) und Stephan Ibs (80.500).

Sehr spannend bleibt es an der Spitze des Chipcounts. Gleich vier Spieler haben die Marke von einer Million knapp geknackt, Dave D'Alessandro führt mit 1.100.000 vor Sean Rice (1.076.000), Jacob Balsinger (1.065.000) und Leo Wolpert (1.003.500). Wie eng die Sache ganz vorn ist beweist auch die Tatsache, dass Team PokerStars Pro Vanessa Selbst mit 814.000 Chips erst auf Rang elf zu finden ist.

vanessa_selbst_wsop_2012_d3.jpg

Vanessa Selbst

Weitere bekannte Spieler mit großen Stacks für Tag 4 sind Sorel Mizzi (738.000), Vivek Rajkumar (678.000), John Phan (655.000), Jason Sommerville (637.500), Team PokerStars Pro Marcel Luske (602.000) und Shaun Deeb (598.000). Gaelle Baumann, Chipleaderin nach Tag 2, hat den Tag mit 599.000 Chips ebenfalls gut überstanden. Das Team PokerStars Pro wird zudem durch Liv Boeree (207.500), Salvatore Bonavena (197.000), Daniel Negreanu (109.000) und Jason Mercier (87.500) komplettiert.

liv_boeree_wsop_2012_d3.jpg

Liv Boeree

Weiter geht es heute um 12 Uhr Ortszeit Las Vegas (21 Uhr MEZ) mit Level 16 (2.500/5.000/500), 54 Träume werden dann noch platzen, ehe 666 Spieler beim größten Pokerturnier der Welt im Geld sind und das Theatre of broken Dreams fürs erste seine Pforten schließt.

Die Zahlen zum $10.000 NLHE Main Event:

Teilnehmer: 6.598
Preispool: $62.021.200
Siegprämie: $8.527.982
Bezahlte Plätze: 666
Erste Preisstufe: $19.277
Spieler Tag 4: 720
Average: 274.916
Level 16: 2.500/5.000/500

Videoblogs: PokerToday.com und PokerStars.tv


Archiv