Drei Stempel, drei Majors! Päffchen freut sich auf eine ganz neue Erfahrung

ps_news_thn.jpgDer Dezember zählt für die Turnierspieler bei PokerStars jedes Jahr zu den Highlights, denn die bestplatzierten Spieler der Monats-Turnierrangliste (TLB) bekommen alljährlich die Chance sich einen von insgesamt sechs PokerStars-Passports zu erspielen. PokerStars-Supernova Päffchen aus dem Allgäu spielt in der Regel sehr erfolgreich die Multi-Table-SNGs bis 180 Spieler auf PokerStars, „aber nachdem ich die TLB-Promo bei PokerStars entdeckt hatte, habe ich im Dezember viele MTT's gespielt und die Top 200 erreicht." Damit hatte Päffchen sich tatsächlich für den PokerStars Passport Main Event am 24. Januar 2010 qualifiziert und es folgte das i-Tüpfelchen.

Für die 200 Teilnehmer beim Main Event ging es um drei Passports sowie Geldpreise für die Plätze 4 bis 18 und Päffchen erwischte einen guten Lauf. Der 20-Jährige musste sich erst im Heads-up geschlagen geben, hatte zu diesem Zeitpunkt aber bereits einen Passport mit drei Stempeln sicher und jeder Stempel steht für ein Liveevent-Paket von PokerStars. Grund genug, den Schüler etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

paeffchen_ps.jpg


PokerStarsblog: Hallo Päffchen. Glückwunsch zum gewonnen Passport. Wie weit sind denn die Planungen für deine drei Stempel?

Päffchen: Vielen Dank. Es wird gleich in der kommenden Woche mit der EPT Kopenhagen losgehen, ist bereits alles gebucht. Danach möchte ich das EPT Grand Final in Monte Carlo spielen und, da ich im Juni 21 werde, den WSOP Main Event. Ich hoffe, dass es klappt, allerdings beginnen die Sommerferien in diesem Jahr sehr spät.

PokerStarsblog: Super, dann werden wir uns in Kopenhagen ja persönlich kennenlernen. Wie sieht es denn überhaupt aus mit deiner Livepoker-Erfahrung?

Päffchen: Naja, das ist doch recht übersichtlich. Ich gehe ab und zu schon ins Casino und spiele ein paar SNGs, danach meistens Cashgame. In diesem Casino habe ich auch ein €500-Turnier gespielt, lief aber gar nicht gut. Bin letztlich gegen einen loosen Spieler mit A-J gegen A-8 rausgeflogen. Ich hoffe natürlich, dass es in Kopenhagen ein bisschen besser läuft.

PokerStarsblog: Das hoffen wir natürlich auch. Mit welchen Erwartungen fährst du nach Dänemark?

Päffchen: Hauptsächlich freue ich mich auf die Erfahrung insgesamt. Einfach mal Poker in ganz anderen Verhältnissen spielen, mit sehr geiler Turnierstruktur und natürlich auch coole Leute treffen. Wenn es dann auch noch im Turnier gut läuft, umso besser.

PokerStarsblog.de: Du hast mit den Sommerferien ja schon angesprochen, dass du noch zur Schule gehst. Was machst du genau?

Päffchen: Ich besuche eine Fachoberschule und habe im Sommer 2011 hoffentlich mein Fachabi in der Tasche.

PokerStarsblog: Das ist ja noch ein bisschen hin. Welchen Stellenwert hat Poker denn zurzeit für dich?

Päffchen: Die Schule geht definitiv vor, daher habe ich auch keinen richtigen Rhythmus beim Grinden. Ich bin abwechselnd eine Woche in der Schule und eine Woche im Praktikum und spiele so oft es die Zeit zulässt. Es kommt aber auch vor, dass ich drei oder vier Tage am Stück überhaupt nicht Poker. Ich habe klare Grenzen beim Spielen, wenn es nicht läuft spiele ich die laufenden SNG's zu Ende und quitte für den Tag. Ich setzte mich da überhaupt nicht unter Druck. Die Sonntagsturniere spiele ich auch nur in den Ferien, wenn der Montag frei ist.

PokerStarsblog: Das heißt also auch, dass der Supernova-Elite-Status nicht zu deinen Zielen gehört?

Päffchen: Der SNE-Status ist natürlich reizvoll, allein aufgrund der vielen Boni, wie die Milestone-Prämien. Aber zum einen ist das mit der Schule überhaupt nicht zu vereinbaren, zweitens über SNG's schwer zu erreichen und drittens habe ich auch noch andere Hobbys. Ich gehe gern ins Fitnessstudio und vor allem Snowboarden.

PokerStarsblog: Gute Einstellung. Du bist ja auch erst 20 Jahre alt, wann hast du überhaupt angefangen zu pokern?

Päffchen: Angefangen hat alles vor gut drei Jahren mit Homegames unter Freunden. Als ich dann 18 geworden bin folgte auch recht schnell der Schritt zum Onlinepoker. Ich habe auch schon einiges ausprobiert, beispielsweise ziemlich hoch Cashgame gespielt. Aber irgendwann lief es da überhaupt nicht mehr und ich habe mir gesagt: Nie wieder Cashgame!

PokerStarsblog: Und dabei ist es dann geblieben?

Päffchen: Genau. Seit fast eineinhalb Jahren spiele ich vor allem die SNG's mit 180 Spielern, da die immer noch wirklich lukrativ sind.

PokerStarsblog: Eine letzte Frage noch. Was waren deine bisher größten Erfolge bei PokerStars?

Päffchen: Der größte Erfolg war ganz klar der dritte Platz beim Sunday 500 und dann habe ich auch einmal das $11-Rebuy gegen über 2.000 Spieler gewonnen.

PokerStarsblog: Das kann sich sicherlich sehen lassen. Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast und viel Erfolg in Kopenhagen. Ich werde dich da im Auge behalten.

Päffchen: Sehr gerne, bis nächste Woche dann.