WSOP - Zwei Team-Pros im Finale des Limit Shoot-outs

Beim 50. Event der laufenden World Series of Poker waren wieder einmal die Limit-Spezialisten gefragt. Aus über 570 Teilnehmern haben sich Tisch für Tisch acht Teilnehmer an den Final Table gespielt. Mit dabei Team-Poker-Stars-Argentinia-Spieler Jose Barbero und Team-PokerStars-Netherlands-Spieler Joep Van Den Bijgaart. Wie für Shoot-out-Events üblich, hält zu Beginn jeden Tisches jeder gleich viele Chips und der Ausgang war somit völlig offen. Leider lief es nicht nach Plan für das Duo.

 
Jose Barbero

Der ehemalige Eishockeyspieler Greg Mueller machte von Beginn an Druck und hatte dann auch die nötigen Karten, um einige Pots zu gewinnen. Für Jose Barbero lief es völlig entgegengesetzt und zur Mitte des dritten Levels musste der Südamerikaner schließlich das Feld räumen. Auf dem Flop (:Ah:7h:Tx) raisten er und Mueller zum Cap, was auch das All-in für Barbero bedeutete. Mueller zeigte Top Two (:Ax:Tx) und Barbero den Flushdraw. Der ließ sich nicht in einen Gewinn verwandeln und der Team-Pro verabschiedete sich mit $13.655 für Platz acht.

Joep Van Den Bijgaart

Für seinen niederländischen Kollegen Joep Van Den Bijgaart lief es nicht wesentlich besser und der junge Poker-Pro verspielte die letzten Chips an seinen Landsmann Marc Naalden, was ihm Platz sieben und $18.136 einbrachte. Danach ging es dann richtig zügig. Bis zum sechsten Blindlevel war das Feld schon auf vier Spieler reduziert. David Williams war inzwischen shortstacked und ging mit :4d:5d schon vor dem Flop all-in. Greg Mueller callte den Bet von Millie Shiu auf dem Flop und feuerte selbst einen Bet auf dem Turn (:Kd:8x:4x:Jd) ab. Shiu callte sowohl am Turn als auch am River (:7x) mit Assen, doch Mueller zeigte beim Showdown das Set Buben. Williams kassierte $51.145 für Platz vier. Mueller traf weiterhin in den wichtigen Händen und räumte den Tisch fast im Alleingang leer, was ihm auch das Bracelet sicherte.

Archiv