Castingshow 'Das PokerStars.de Ass' geht auf Sendung!

ps_news_thn.jpgAm 30.3.2011 ist es endlich soweit, die neue Castingshow „Das PokerStars.de Ass" geht auf Sendung. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag um 0:10 Uhr strahlt ProSieben die erste Folge aus.

Tausende hatten sich beworben, 18 von ihnen wurden auf Herz und Nieren geprüft und auf den Gewinner warten €100.000 sowie ein Startplatz bei einem Stopp der European Poker Tour. „Wer PokerStars.de Ass werden möchte, muss mir beweisen, dass er den Willen und das Zeug hat, seinen Traum zu verfolgen. So wie ich es einst tat", macht Team PokerStars Pro und EPT-Siegerin Sandra Naujoks klar, dass es kein Spaziergang bis zum Sieg ist. Und Juror Thomas Lamatsch fügt zu: „Man muss sich viel einfallen lassen, um die Kandidaten aus der Reserve zu locken. Das kann für die Teilnehmer auch nicht immer angenehm sein, aber es macht einfach Spaß, auch mal etwas gemeiner zu werden." Damit könnte unter anderem das Boot Camp mit Promi Detlef D! Soost gemeint.

Jury_DasPokerStarsde Ass.jpg

Die Jury: Sandra Naujoks (li.), Thomas Lamatsch und Sophia Thomalla


Neben Detlef D! Soost waren noch weitere Promis wie Ralf Möller oder NBA-All-Star Dennis Rodman mit von der Partie, um "Das Poker Ass" zu finden und auch die dritte freie Stelle in der Jury wurde prominent besetzt. Sophia Thomalla stand PokerStars.de dann auch noch zu einem Interview zur Verfügung, das ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte.

PokerStars.de: Frau Thomalla, was war Ihr erster Gedanke, als man Sie gefragt hat,
in der Jury der Castingshow "Das PokerStars.de Ass" teilzunehmen?

Sophia Thomalla: Mein erster Gedanke war: ,,Oh, ob ich das schaffe? Bin ich gut genug im Pokern, um andere Leute bewerten zu können?" Ich habe Ahnung von Poker, weil ich privat viel zu Hause spiele. Aber ich denke trotzdem, dass eher
Sandra Naujoks und Thomas Lamatsch das Fachwissen besitzen. Als Pokerspieler
muss man ja auch schauspielerisches Talent haben und sich öffentlich gut
präsentieren und ich denke schon, dass ich den Kandidaten in dieser Hinsicht den
einen oder anderen Tipp mit auf den Weg geben konnte. :-)

PokerStars.de: Haben Sie sich für die Jurorenrolle in besonderer Weise vorbereitet?

Sophia Thomalla: Ich habe meinen Wissensstand im Pokern ein bisschen aufgefrischt, um verstehen zu können, wovon Sandra und Thomas reden, wenn sie Fachbegriffe anwenden. Daneben hab ich mich auch viel auf mein Bauchgefühl
verlassen. Ich glaube, ich werde der Part in der Jury sein, der immer ein wenig mehr
auf der Seite der Kandidaten ist, da ich selber kein Pokerprofi bin.

PokerStars.de: Wie sind Sie in der Jury vorgegangen?

Sophia Thomalla: Wir haben unsere Entscheidung von einer wöchentlichen Challenge und einem Pokerspiel abhängig gemacht. Die Challenge beinhaltete immer einen Pokerskill, den man gut beherrschen sollte, wenn man Pokerprofi werden will. Es waren tolle, aber auch harte Wochen, denn ich habe die
Kandidaten wochenlang begleitet, und es wurde zum Ende hin grausam, die Leute
nach Hause zu schicken.

PokerStars.de: Können Sie uns Ihren spannendsten Moment bei der Show
verraten?

Sophia Thomalla: Wir haben die meiste Zeit in Los Angeles und in Las Vegas verbracht. Die Wochen waren voll von spannenden Momenten. Da waren viele großartige Augenblicke voller Emotionen. Ich möchte den Zuschauern noch nicht
zu viel verraten, denn es soll ja noch spannend bleiben. Aber ich bin fest davon
überzeugt, dass die Leute da draußen sich auf einiges freuen können.

PokerStars.de: Worauf sollten die Zuschauer bei der Show achten?

Sophia Thomalla: Ich glaube, die Zuschauer werden sehr erstaunt sein, was beim Poker spielen alles wichtig ist. Es gibt so wahnsinnig viele Dinge, die man als Pokerprofi beachten muss. Und ich denke schon, dass der eine oder andere nicht
gedacht hätte, wie viele Nebenfaktoren eine große Rolle spielen. Nicht einmal ich
wusste das. Ich war wirklich baff.

PokerStars.de: Was hat Sie am meisten beeindruckt?

Sophia Thomalla: Ganz klar die Vielfalt der Kandidaten. Vom Stuntman bis hin zum Burlesque Model. Von der Tattoo-Braut bis hin zum Ex-Lehman Brothers Banker. Ich war wirklich sehr erstaunt, wie viele Menschen fasziniert vom Pokern sind. Man hat immer so ein Bild im Kopf, wenn man sich einen Pokerprofi vorstellt
und genau das Gegenteil habe ich erfahren. Es kann tatsächlich JEDER Pokerprofi
werden, wenn er das Zeug dazu hat.

PokerStars.de: Was fasziniert Sie am Poker?

Sophia Thomalla: Im Gegensatz zu reinen Glückspielen hängt der Erfolg beim Pokern von meiner Spielweise ab, also kann ich mich auch kontinuierlich
verbessern. Ein bisschen Glück gehört am Ende natürlich auch dazu, aber das
Können ist wichtiger. Zudem ist ein sehr gutes Gemeinschaftsspiel. Es macht
besonders in einer großen Runde sehr viel Spaß.

Logo_DasPokerStarsdeAss.jpg